Tag Archive: Zivilisation



von TheSARGON87

Beschreibung:

Die deutschen Leistungen, zum Aufblühen der menschlichen Zivilisation, werden seit Jahrzehnten weitgehend verkannt oder sogar unterschlagen. Im Zeichen von Schuldkultur, nationalem Selbsthass und ,,Politischer Korrektheit“ gedeiht eine unheilvolle Entwicklung, die alle deutschen Leistungen, Erfindungen und Errungen­schaften der Vergangenheit, aber auch der Gegenwart, in eine würdelose und un­verhältnismäßige Geringschätzung drückt. Dieser Mißstand muß endlich ein Ende finden, wenn den Deutschen der Schleier der ständigen Selbstverkennung von den Augen genommen soll.
Das Deutschtum speist sich aus zu viel Gutem, als daß es ,,nur“ auf das Drei­eck ,,Goethe, Volkswagen, Oktoberfest“ zu beschränken wäre. […]

Auflistung deutscher Erfinder/Erfindungen:

Erfindungen aus Deutschland – Teil 1

Weiterlesen


Der russische Filmregisseur Alexander Sokurov spricht über seinen Film “Faust” und die Einstellung der heutigen Deutschen zu ihrer eigenen nationalen Kultur. Er hat den Faust in deutsch gedreht. Und das ist, was er dazu sagt:

 
von Deutschland+Russland

(ab 4:22)

“Die deutsche Sprache ist eine Errungenschaft der Zivilisation — sie ist ein Schatz, die der ganzen Mensch­heit gehört. Es ist so unglaublich viel Bedeutendes in deutscher Sprache gedacht und formuliert worden. Leider ist die deutsche Geschichte tragisch verlaufen, Deutschland ist nach dem Krieg gedemütigt worden und deshalb ist die deutsche Sprache aus dem Bewusstsein der Welt getilgt worden.

Für mich ist Deutsch mehr als eine Sprache. Es ist Charakter, Emotion, Atmosphäre. Deutsche Schau­spie­ler können Emotionen ausdrücken wie nirgendwo sonst auf der Welt. Sie artikulieren anders, weil die Sprache eine andere Seele hat. Sie ist ein Stück Zivilisation. Weiterlesen


von Hervé Ryssen

Das Ziel der Globalisten ist es, die verwurzelten traditionellen Kulturen zu zerstören, um eine einheitliche Welt zu erschaffen.

1984 - Einheitsmenschen

Einheitsmenschen (aus Orwells „1984)

Diese Bestrebungen nach Vereinigung wurden von dem chasidischen Philosophen Martin Buber ausgedrückt, dem es nicht aufzufallen scheint, dass er uns damit eine exakte Definition von Totalitarismus liefert:

“Überall” so schreibt er “wird man [im Judentum] das Streben nach Einigung finden. Nach Einigung im Innersten eines Individuums. Nach Einigung zwischen den verschiedenen Mitgliedern eines Volkes und nach Einigung zwischen den Nationen. Nach Einigung zwischen dem Menschen und allen Lebewesen, nach Einigung von Gott mit der Welt.”

Um diese perfekte Welt zu erreichen, ist es notwendig, alle nationalen Widerstände und alle ethnischen oder religiösen Identitäten zu zermalmen, zu zertrampeln und zu zersetzen. Weiterlesen


Deutschland 1918. Ohne militärisch geschlagen worden zu sein, nur durch die hinterlistigen Versprechungen einer internationalen Macht und von deren „nützlichen Idioten“ verraten, belogen und betrogen, legt die unbesiegte Wehrmacht des Deutschen Reiches nach einer Reihe glanzvoller militärischer Erfolge die Waffen nieder, da ihr die Führung genommen und der Nachschub an Waffen, Munition und Verpflegung aus der Heimat verweigert wird, angestachelt durch die Drahtzieher eben jener überstaatlichen Macht, die lange vorher bereits die Anlässe zum Ausbruch dieses Völkerringens eingefädelt hatten. Obendrein übt sich diese Clique in alttestamentarischem Haß und verbreitet mittels der größtenteils ihnen unterstellten Medien wie Presse, Film und Rundfunk über Kaiser Wilhelm II. und das deutsche Volk die niederträchtigsten Lügen und Verleumdungen.

Geknechtet und geknebelt durch den Schandvertrag von Versailles liegt das Deutsche Reich darnieder: Entmachtet, ausgeplündert und seiner einfachsten Lebensrechte beraubt, durch die „Siegermacht“ England mit einer Hungerblockade belegt, mit einer Reichswehr von nur 100.000 Mann, dafür aber mit einem Millionenheer von Arbeitslosen. Sitte und Moral sind in Auflösung, Entartung von Kunst und Kultur an der Tagesordnung. Das Volk „lebt“ nicht mehr im Sinne dessen, was zum Leben gemeinhin gehört, es vegetiert in stumpfer Gleichgültigkeit dahin. Eine überaus hohe Säuglingssterblichkeit und eine anhaltende Welle von Selbstmorden gehören zum Alltäglichen.

Eine kleine Minderheit fremdrassiger Strolche, die selbst an dieser allgemeinen Not noch verdient, gibt den Ton an und führt dem Volk und der übrigen Welt inmitten einer Scheinkulisse hektischen Sinnentaumels und gierigen Sich-Auslebens jene hemmungslosen Ausschweifungen vor, die man den späteren Generation als die „Goldenen Zwanziger Jahre“ unterjubelt.

Regierungen werden gebildet und wieder abgelöst, die laufende Geldentwertung einer von der US-amerikanischen Wall-Street-Mafia gesteuerten Inflation trägt ihren Teil zur weiteren Verarmung und Verelendigung des geschundenen Volkes bei; ein Ausweg aus dem sich immer mehr steigernden politischen und wirtschaftlichen Niedergang scheint nicht gegeben.

Die sogenannten „Siegermächte“ von 1918 bestehen unbeugsam auf der Erfüllung des unmenschlichen Diktates von Versailles, das mit seinen unerfüllbaren Forderungen das gesamte deutsche Volk in seinem Dasein bedroht.

Übermächtig, mit Gewalt und Terror die Straße beherrschend, tobt inzwischen der rote Mob im geknechteten Reich, rückengestärkt durch massive Moskauer Unterstützung und fanatisch gewillt, die kommunistische Räterepublik um jeden Preis auch in Deutschland durchzusetzen.

Wie immer in Krisenzeiten versagt die „Bürgerliche Mitte“ jämmerlich und feige. Der vorsichtige, unentschlossene „Mittelstand“ pflegt lieber abwartend hinter vorgezogenen Gardinen zuzusehen, wie sich die Anhänger und Mitglieder der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und des Frontkämpferbundes „Der Stahlhelm“ seitens der Roten blutige Köpfe holen. Was den wirklich tapferen und ehrlichen Mitstreitern von DNVP und „Stahlhelm“ jedoch fehlt, ist zum einen der zündende Funke und die Durchschlagskraft einer neuen politischen Idee, aber auch die begeisternde und mitreißende Führergestalt.

Ihr Häuflein der „Aufrechten“ ist zu klein und zu uneinig, um der geballten roten Übermacht ernstlich die Stirn bieten zu können.

Zwar wird durch das beherzte Eingreifen der aus den deutschen Ostgebieten zurückkehrenden Freikorpskämpfer ein Sieg der kommunistischen Horden verhindert, aber die Anhänger der „Sozialistischen Internationale“ um Ernst Thälmann und Rosa Luxemburg geben keineswegs auf.

Hitler - Es lebe DeutschlandDa steht ein Mann auf, unbekannt und namenlos, das Grauen des durchgestandenen Krieges noch kaum verwunden, das Elend und den Jammer der Millionen von Menschen vor Augen, die nichts anderes verbrochen hatten, als sich in gerechter Auflehnung in einem ihnen aufgezwungenen Krieg ihrer Haut zu wehren.

Dieser eine Mann versteht es, in verhältnismäßig kurzer Zeit aus einem der vielen nationalen Splittergrüppchen jener Zeit eine Massenbewegung zu schaffen, die immer mehr an Interesse und auch an Zulauf gewinnt.

Weniger sein Programm, jedoch umso mehr sein persönlicher Einsatz als Motor und Organisator im Gefüge dieses anfangs bedeutungslosen Vereins, der sich anfänglich Deutsche Arbeiter-Partei, später dann National-Sozialistische Deutsche Arbeiter-Partei (NSDAP) nennt, besonders aber als erfolgreicher Redner in der Öffentlichkeit, legt er durch seine unermüdliche Tätigkeit, teilweise bis an die Grenzen seiner körperlichen Leistungsfähigkeit gehend, den Grundstein für eine – im wahrsten Sinne des Wortes – „Bewegung der Massen“. Weiterlesen