Tag Archive: Weltpolitik


Der Freimaurer-Bund


Was ist die Freimaurerei und wessen Instrument ist sie?

Die Freimaurerei ist ein internationaler Bund mit geheimer oberster Führung, der nach außen das Streben nach hohen Menschheitszielen zur Schau trägt. In Wirklichkeit ist er aber ein Geheimorden, mit Hilfe dessen das Judentum die Weltpolitik entscheidend beeinflußt.

                       
(von li.: New Absalom Lodge No. 841 – Britannia L. No. 843 – Beaver L. No. 885 – Doric L. No. 886 – Bond of Friendship L. No. 890; Quelle)


Als sichtbare Organisation ist die Freimaurerei aus der mittelalterlichen Vereinigung der Steinmetzen und deren Bauhütten hervorgegangen. Die Mitglieder nannten sich Brüder, übten bei der Aufnahme einen einfachen Ritus und verpflichteten sich zu einem sitt­lichen Lebenswandel. Um sich bei stetigem Wandern auch in der Ferne zu erkennen, hatten sie geheime Merkmale: Zeichen, Griff, Wort und einige Fragen und Antworten. Diese alte Werkmaurerei blühte nicht nur in Deutschland, sondern auch in England und Schottland.

Unter Zugrundelegung der Symbole und Gebräuche der Werkmaurerei bildete sich in London unter dem Zeichen der damals vorhandenen freigeistigen Bestre­bungen im Jahre 1717 ein Bund, der sich „die Kunst des winkelrechten Bauens an der Vervoll­komm­nung des eigenen Ichs und der gesamten Menschheit“ zum Ziele seiner Bestre­bungen und seiner Tätigkeit gesetzt hatte. Er nannte sich „Bund der Freimaurer“, englisch „Lodge“ (Loge).

Der Freimaurer-Bund ist gemäß des späteren Konstitutionsbeschlusses eine von allen trennenden Schranken des Ranges, Standes, der Nationalität, Farbe und Rasse, der religiösen und politischen Anschauungen freie Verbrüderung. Man kämpfte für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit aller Menschen, also für eine allgemeine Menschheits­verbrüderung.

Die Antipathie gegen die religiöse Intoleranz und die philosophische Aufklärung waren der Freimaurerei günstig, und so fiel der freimaurerische Gedanke von der Mensch­heits­verbrüderung auf fruchtbaren Boden.

Bald nach der Gründung entstanden in fast allen Ländern der Welt Freimaurer-Logen: Madrid 1728, Philadelphia 1730, Paris 1732, Hamburg 1737.

„In der Freimaurerei erkannte das Judentum gar bald ein vorzügliches Instrument Weiterlesen

Advertisements

Verdeckte Geheimdienst-Aktionen als Mittel zur Gestaltung der Weltpolitik

Ob die Ermordung eines Hamas-Funktionärs in Dubai, Anschläge auf iranische Mit­arbeiter des Atomprogramms oder die Beeinflussung radikaler politischer Strömun­gen zur Heraufbeschwörung von Gegenmaßnahmen — überall, wo es auf der Welt zu Spannungen kommt, ist im Hintergrund – teils deutlich, teils nur schemenhaft – ein aktives Element auszumachen: Der israelische Geheimdienst Mossad.

Er gilt trotz aller immer wieder auftretender Pannen als der erfolgreichste Geheim­dienst der Welt. Das Geheimnis seines Erfolges: In vielen Staaten der Welt kann er auf die Mit­hilfe jüdischer Bürger rechnen, die sich mit dem Staat Israel verbunden fühlen und für ihre Tätigkeit nicht einmal bezahlt werden brauchen.

Ein weiterer Vorteil des Dienstes ist das schlechte Gewissen der Welt gegenüber dem Schicksal der Juden im 2. Weltkrieg — ein jahrzehntelang eingeimpfter Schuldkomplex, der insbesondere in Deutschland zur bedingungslosen Unterstützung des Mossad so­wohl durch den Auslandsgeheimdienst BND als auch den Inlandsdienst Verfas­sungs­schutz führte.

Schon seit der unmittelbaren Nachkriegszeit war die Welt der Geheimdienste kei­nes­wegs strikt in zwei Blöcke unterteilt (bis 1989 KGB und Stasi  gegen die westlichen Geheimdienste, seitdem die arabischen Geheimdienste) sondern war offen für eine blockübergreifende Zusammenarbeit, sofern es um gemeinsame Ziele ging — Hey-Rabbi-Whatcha-Doingetwa die Bekämpfung nationaler „rechtsradikaler“ Strömungen innerhalb der BRD, an der Stasi, CIA und Mossad etwa durch Haken­kreuz­schmiere­reien an Synagogen in den 50er Jahren erfolg­reich zu­sam­men­ar­bei­te­ten. Als Verbindungsschanier der Ost-West-Geheim­­dien­ste fungierte stets der isra­eli­sche Geheim­dienst Mossad, der westliche und östliche Geheimdienste regelmäßig gegeneinander ausspielte und seit frühester Zeit arabische Terroristen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen für sich benutzte, wie Mossad-Experte Shlomo Shpiro ausführte:

Cohen war ein Meister der so genannten „false-flag operations“  (Operationen unter falscher Flagge). Dabei wurden Agenten für den Mossad angeworben, jedoch im Glauben gelassen, sie arbeiteten für ein anderes Land. Geduldet und gefördert vom BND rekrutierte Cohen eine Reihe von arabischen Diplomaten in Bonn, die glaubten, sie arbeiteten für die Nato.

Der BND half auch dabei mit, Mossad-Agenten für einen Einsatz in den arabischen Staaten auszubilden. In einem „sicheren Haus“ in München wurden die Mossad-Offiziere in Spionage, Funkverkehr, Geheimschrift und Dokumentenfälschung aus­gebildet.

Warum der damalige Mossad-Chef Harel eine Zusammenarbeit Weiterlesen


Von Egon W. Kreutzer

Weitgehend unbeachtet findet in Sydney ein G20-Gipfel statt. Primäres Thema: Die Geldpolitik. Der australische Finanzminister Hockey erwartet, dass Finanzminister und Notenbankchefs sich auf einen belastbaren Rahmen einigen, der das Wirtschaftswachstum der nächsten fünf Jahre unterstützt.

Dumm nur, dass im G20-Kreis auch so genannte „Schwellenländer“ sitzen, wie z. B. Indien.

Das Signal der Fed, die Anleger sollten ihr Kapital nun schleunigst in die USA zurückführen, es gäbe bald wieder fette Kriegsdividenden, ist – in Form einer massiven Kapitalflucht – auch in Indien angekommen.

Kein Wunder, dass der indische Notenbankchef den großen Industrieländern, allen voran den USA, eine egoistische Geldpolitik vorwirft, die seinem Land schadet.

Ganz unabhängig davon, dass die Geldpolitik der Fed und der EZB in den letzten Jahren aus Sicht aller Nichtmilliardäre nur als „unverantwortlich“ bezeichnet werden kann, und die Fortsetzung der ungehemmten Liquiditätsbereitstellung auch nur eine Watzlawick’sche Pat-End-Lösung wäre, die den Horror erst vervollkommnet, hat Raghuram Rajan mit seinem Vorwurf natürlich Recht.

Doch das kann der „Weltfinanzminister“ und heimliche „EU-Präsident“ Wolfgang Schäuble natürlich nicht so stehen lassen, und so greift er auf die Formel zurück, mit der er auch die berechtigte Kritik der Euro-Krisenländer zurückweist:

Indien
(nach Belieben auch wahlweise: Griechenland, Spanien, Portugal, Frankreich, usw.) hat genug eigene Probleme, die nicht auf die Geldpolitik anderer Länder (nach Belieben auch wahlweise: der EZB, des Internationalen Währungsfonds, Deutschlands, usw.) zurückzuführen sind. Jedes Land muss zuhause selbst für Reformen und Stabilität sorgen.

Diesen, inzwischen bis aufs Äußerste abgedroschenen Satz, kann Schäuble offenbar aus dem Stand zu jeder Tages- und Nachtzeit ablassen, was ihn davor bewahrt, sich ernsthaft auf real existierende Probleme einlassen zu müssen.

Dabei ist das Vorgehen der Hüter der Weltleitwährung nichts anderes, als das Vorgehen von Monsanto: Erst werden genveränderte Sorten ausgesät, die sich bestmöglich auf fremde Felder ausbreiten, und wenn dort die unerwünschte neue Saat dann aufgegangen ist, werden Lizenzgebühren für das genmanipulierte Saatgut gefordert, weil der Landwirt es sich unberechtigt angeeignet habe. Und wenn der versucht sich vor Gericht dagegen zu wehren, wird ihm erklärt, dass er
a) nichts beweisen könne, Monsanto aber sehr wohl Beweise habe, und dass er
b) doch erst einmal auf den eigenen Feldern für Ordnung sorgen soll.

Damit kann als gesichert angenommen werden, dass der G20-Gipfel von Sidney die Hoffnungen des australischen Notenbankchefs auf einen Rahmen für eine stabile Wachstumspolitik aller G20-Staaten nicht erfüllen wird.

Die starken Egoisten werden ihre Verabredungen treffen und den schwächeren Gipfelteilnehmern (wenn überhaupt) erklären, worauf sie sich in den nächsten Jahren einzustellen haben. Schäuble wird sich ggfs. bereiterklären, eine der Troika nachgebaute Reformtruppe zu rekrutieren und zur Unterstützung beim Aufbau eines endlich international wettbewerbsfähigen Niedrigst-Niedriglohnsektors nach Neu-Dehli zu entsenden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: http://www.egon-w-kreutzer.de/


Merkels Untertanen-Ehre

Wie sich Merkel wünscht, behandelt zu werden


© ZDF

Wer kennt nicht Angela Merkels verzücktes Gesicht, wenn sie politisch-leidenschaftliche Küss­chen mit jüdischen Mächtigen austauscht? Wer erinnert sich nicht an die peinliche Situation, als ihr der damalige US-Präsident und Großkriegsverbrecher George W. Bush während des G-8-Gipfels im Juli 2006 in St. Petersburg kurz den Rücken massierte, und Merkel jungfräulich überrascht tat, aber andeutete, gerne mehr davon haben zu wollen.

Unter diesen Leuten fühlt sich Merkel wohl, solchen Menschenfeinden dient sie gerne, diesen Mächtigen liefert sie mit Freuden die Deutschen aus. Gleichzeitig vergisst sie nie, den ‘dummen’ Deutschen vorzuspielen, sie sei eine mächtige Kanzlerin, die deutsche Interessen vertrete. Niemand soll das Gefühl bekommen, sie reihe sich ein in das von den Siegern errichtete BRD-Untertantentum, da den vermassten BRDlern Untertanentum auch nicht so recht gefällt – trotz Umerziehung.

Als es noch Ehre gab

Während nach dem 1. Weltkrieg noch alle politischen Parteien die deutsche Ehre verteidigten und sich der Lüge von der Kriegsschuld verweigerten, geschah 1945 das Gegenteil. Die in die Politik mit Lizenz gelassenen Personen errichteten eigenhändig ein gewaltiges System der Lüge, um so die Erinnerung an die sozialen und wirtschaftlichen Leistungen der Hitler-Zeit auszulö­schen. Um ihre Lügen glaubhaft zu machen erklärten sie, nie mehr unabhängig sein zu wollen, “damit so etwas nie mehr geschieht”. Andere müssten “das deutsche Mördervolk” regieren. Der Nichtdenker ist beeindruckt, denn keinen eigenen Staat mehr haben zu wollen, würde man ja nicht freien Herzens politisch anstreben. Also muss die “Geschichtsschreibung” der BRDler über Hitler wahr sein.

Vor diesem Hintergrund muss man Merkels künstliches Aufbegehren gegen die Besatzungs­macht USA bewerten, nachdem die erste Welle der russischen Enthüllungen über die Ausspäh­ung der Deutschen durch die usraelische NSA über das Land gerollt war. Merkel ließ durch ihren Innenminister Hans-Peter Friedrich am 16. August 2013 erklären: “Alle Verdächtigungen, die erhoben wurden, sind ausgeräumt.” Und Kanzleramtschef Ronald Pofalla stellte am 12. August 2013 fest: “Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung.”

Im Oktober 2013 legte Präsident Putin aber nach. Er ließ pikante Tonaufzeichnungen von Merkels Telefonaten teilweise in die Öffentlichkeit gelangen. Und jedes Mal nennen die Welt­medien die Quelle der Enthüllungen wie folgt: “Gemäß Snowden” heißt es jedes Mal. Snowden, dem Frau Merkel die Asylgewährung auf Geheiß ihrer usraelischen Bosse verweigern musste, “enthüllt” nunmehr alles, was der verlogenen Selbstdarstellung Merkels abträglich ist.

Wenn man sich die ständigen “Snowden-Enthüllungen” aus Moskau einmal vor Augen führt, dann stellt man unschwer fest, dass dieses gewaltige Datenmaterial nicht auf dem Laptop und den zwei externen Festplatten gespeichert gewesen sein konnten, die Snowden bei der Einreise in China mit sich führte und später mit nach Moskau nahm.

Es handelt sich offenbar um einen gewaltigen Coup, den Russlands Präsident Wladimir Putin und seine Kollegen in Peking gelandet haben. Edward Snowden wurde wohl schon vor geraumer Zeit als technischer Maulwurf in der Höhle des Löwen aufgebaut. Er dürfte die entsprechenden Quell-Daten des usraelischen Spähsystems geliefert haben, die es Russland und China ermög­lichen, beim Feind einzudringen, ohne entdeckt zu werden, bei gleichzeitiger Abschirmung der eigenen Datensysteme.

Die unvorstellbaren Datenmengen der ständig neuen Enthüllungen konnte Snowden jedenfalls nicht bei sich gehabt haben, als er seinen neuen Lebensmittelpunkt in Russland einrichtete. Das sind Mengen, die bereits vorher von den russischen Geheimdienstzentren abgeschöpft und gesichert wurden. Dass Snowden Asyl gewährt wurde, war reines Theater auf der Lügenbühne der modernen Weltpolitik. Jetzt kann Putin bequem auf Snowden verweisen, ohne sich selbst als Ausspäher erkennen geben zu müssen.

Diese Datenüberlegenheit spielte auch eine große Rolle beim Sieg um Syrien, als Obama vom Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, General Martin Dempsey, gezwungen wurde, den An­griff abzusagen. Heute ist diese Tatsache noch deutlicher sichtbar geworden. Der im östlichen Mittelmeer befindliche Flugzeugträger »Nimitz« und die ihn begleitenden Raketenzerstörer »William Lawrence» und »Stokdale« werden in US-Marinestützpunkte im Bundesstaat Washington zurückkehren. Der Schiffstrupp wird in den nächsten Wochen vor der US-Küste ankommen. Der Bestimmungsort ist der pazifische Stützpunkt in Bremerton.

Ihren Bereitschaftsdienst im Mittelmeer werden auch die Raketenzerstörer »Barry« und »Grawly« beenden und sich zum atlantischen Stützpunkt in Norfolk zurück begeben. Vor der syrischen Küste werden nur noch drei Kriegsschiffe der US-Marine bleiben – der Raketenkreuzer »Monterey« sowie die Zerstörer »Stoute« und »Ramage«. Das sind unverkennbare Anzeichen des beginnenden Abstiegs der jüdisch gelenkten Supermacht USA.

Dass Russlands Präsident das gesamte Ausmaß des Untertanten-Gebildes BRD aus den von der NSA abgeschöpften Daten kennt, wurde schon deutlich, als der ihm nahestehende Duma-Politi­ker Jewgenij Fedorow in einem Interview Klartext redete: “Das deutsche Volk kann verlangen, was es will, das ändert nichts an der Tatsache, dass die deutschen Geheimdienste und Militärs nur eine Filiale der CIA und des US-Verteidigungsministeriums sind. Nicht mehr. … Deutschland ist doch nur eine ganz gewöhnliche Kolonie der USA.” [1]

Aber die BRD-Holocaust-Republik will auch gar nichts anderes sein, als ewiger Untertan. Dafür haben die deutschen Handlanger alles getan, das von den Siegern verstümmelte Deutschland auch noch restlos abzuschaffen, wie die Multikultur-Politik beweist. Deutschland muss sterben (Germany Must Perish), sowohl politisch wie auch ethnisch.

Der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher kann wohl wirklich niemand nachsagen, dass sie an einer deutschen Selbstsicherheit interessiert gewesen wäre. Doch vor dem deutschen Untertanentum ekelte es ihr. In ihren Lebenserinnerungen bemerkte sie dazu: “Weil die Deutschen eine Scheu davor haben, sich selbst zu regieren, versuchen sie ein europaweites System zu schaffen, in dem sich keine Nation mehr selbst regiert.” [2]

Und Merkels Mann für die Vertiefung der Untertanten-Rolle, der antideutsche BRD-Finanz­minister Wolfgang Schäuble, verkündete auf dem Frankfurter European Banking Congress am 18. November 2011 , dass “die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch zugrunde liegt, mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist, spätestens seit den zwei Weltkriegen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahr­hunderts. Und wir in Deutschland sind seit dem 8. 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.”

Und dass ein Staat für die Deutschen in Zukunft überhaupt nicht mehr denkbar sein soll, daran ließ Schäuble mit den folgenden Worten überhaupt keinen Zweifel mehr aufkommen: Weiterlesen