Tag Archive: Weltkrieg



Vorwort von Osimandia: 

Das englische Original, das dieser Übersetzung zugrundeliegt, ist am 13. November 2010 unter dem Titel Dupes of Judah auf Wake up from your Slumber erschienen. Das kleine Buch in zehn Kapiteln von William Dudley Pelley (1890 – 1965) ist aber wesent­lich älter. Ein Erscheinungsdatum konnte ich nicht ausfindig machen, aber aus dem Zusammenhang wird klar, dass es um den Jahreswechsel 1938/1939 geschrieben worden sein muss.

Der Autor, der seinen Wehrdienst im ersten Weltkrieg in der Spionage-Abteilung der Amerikaner absolvierte und 1936 (aussichtsloser) Präsidentschaftskandidat war, stellt in diesem Büchlein seine Sicht der Dinge über die Hintergründe der Ursachen für den ersten Weltkrieg vor. Er schreibt Ende 1938 oder Anfang 1939 darüber, dass eine Wie­derholungsveranstaltung geplant sei und die Propagandamaschine dafür bereits auf Hochtouren laufe. Er sagt nicht nur den Zweiten Weltkrieg voraus, sondern auch, dass zu dem Zeitpunkt schon geplant war, dass die USA an ihm teilnehmen sollen.

Es ist an vielen Stellen schlicht unmöglich, den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen zu überprüfen, aber das ist mit offiziellen Versionen zu Ereignissen ja sehr häufig nicht anders. Manches erscheint uns heute – sowohl aus unserem deutschen Blickwinkel als auch aus der zeitlichen Entfernung von 75 Jahren – etwas anders. Dennoch sind einige Erwägungen darin, die mir interessant und zumindest diskussionswürdig erscheinen und die mir bisher vollkommen neu und auch ziemlich überraschend waren.

Ich stelle die Übersetzung seines Büchleins daher nicht als unhinterfragbare Wahrheit vor, sondern nur als einen ungewöhnlichen und interessanten amerikanischen Zeit­zeugenbericht, der unbedingt einer sorgfältigen Plausibilitätsprüfung jedes Einzelnen unterzogen werden sollte. Der Autor war ohne jeden Zweifel ein gebildeter Mann, er bedient sich aber dennoch im vorliegenden Büchlein einer recht “kumpelhaften” Um­gangssprache, weil er sich speziell an die Veteranen des 1. Weltkriegs der Ameri­ka­ni­schen Legion richtet. Ich habe mich bemüht, diesen Tonfall bei der Übersetzung zu wahren.

Drei Jahre später – im Jahr 1942 – wurde William Dudley Pelley (in den USA!) zu 15 Jahren Haft wegen Volksverhetzung verurteilt, von denen er sieben Jahre absitzen musste. Er starb 75-jährig im Juni 1965. 

*

Kapitel 1

armySollen wir dieses Mal in den Krieg ziehen,
um Deutschlands Juden zu retten

oder den Drogenhandel der Sassoons am Gelben Fluss?
.

Ich möchte mich gegenüber den Männern der Amerikanischen Legion (Die Vetera­nen­organisation der US-Army) so ausdrücken, wie mir der Schnabel gewachsen ist.

Ich möchte mit ihnen über Insiderfakten zu einen gewissen Krieg reden, auf­grund dessen sie heute Mitglieder der Amerikanischen Legion sind. Es ist so klar wie Kloßbrühe, dass rund eine Million amerikanischer Jungs 1917 nach Übersee in einen Krieg zogen, über dessen Ursachen sie so gut wie gar nichts wussten.

Sogar heute, zwei Jahrzehnte später, weiß kaum einer von tausend Veteranen die exakte, kurze, knappe Insiderstory, wie wir zu diesem Krieg kamen, wer uns darin verwickelt hat, welche Kastanien ausländische Regierungen aus dem Feuer geholt haben – oder sie uns aus dem Feuer holen ließen – und wer diese Kastanien geknackt und verspeist hat, nachdem wir gelinkt worden waren mitzuhelfen, sie von den Kohlen des europäischen Konflikts herunterzuklauben.

Es wird Zeit, dass wir alle ein kleines Aha-Erlebnis bekommen, wie solche Kriege gemacht werden, wer sie macht und welchen Zwecken es dient, sie anzuzetteln und loszutreten. Weiterlesen


Aus: Dokumente der deutschen Politik, Hochschule für politische Bildung, 1937, Seite 78

Weltgefahr Sowjet-Judäa

Rede des Reichsleiters Alfred Rosenberg über den
„entscheidenden Weltkampf“
auf dem Parteikongreß in Nürnberg am 10. September 1936

.

Alfred Rosenberg

Während im Olympischen Stadion zu Berlin die beste Jugend aller Völker sich ritterliche Kämpfe im Dienst einer großen Friedensidee lieferte, wurden viele Nationen durch furchtbare gesellschaftliche und politische Krisen erschüttert:

Im Geburstslande der Olympischen Spiele sah sich der Staat gezwungen, rettende Schritte zu unternehmen, um Grie­chen­land vor dem Schicksal des russischen Volkes zu bewahren. In anderen Staaten ballten sich feindliche Gruppen immer gefahrdrohender zusammen, und auf der iberischen Halbinsel spielt sich ein blutiger Bürgerkrieg ab, wie ihn die Welt­geschichte – mit Ausnahme Rußlands – in dieser Furchtbarkeit nicht erlebt hat. Das spanische Volk war in zwei Teile verfallen und wütete, seit Jahren gehetzt von bolschewistischen Verbrechern, gegen sich selbst, gegen alles Große seiner Vergangenheit, gegen die Aufgaben seiner Zukunft. Und dieses Schicksal der kämpfenden beiden Parteien in Spanien ließ wiederum die Leidenschaften bei anderen Völkern erneut aufflammen. Was die Zukunft noch in sich bergen mag an furchtbaren Konflikten, wissen wir nicht, aber die großen Auseinandersetzungen unserer Epoche haben begonnen und werden wohl kaum durch eine „demokratische“ Beilegung überwunden werden.

Diese nicht zu leugnenden Tatsachen strafen alle jene Lügen, die in unverantwortlicher Überheblichkeit uns seit Jahren glaubten erzählen zu können, daß zwar im fernen kulturlosen Rußland vielleicht furchtbare Zustände möglich seien, dagegen nie im „hochkultivierten westlichen Europa“. Diese alten Gouvernanten der Weltpolitik hatten nicht begriffen, und manche haben es bis heute noch nicht verstanden, daß die Zersetzungskeime, welche dem Bolschewismus seine zerstörende Arbeit ermöglichen, nicht beschränkt waren auf das russische Territorium, sondern in allen Weltstädten der Erde wirken. Jede Großstadt – ob nun Paris, London, Madrid oder Kanton – birgt Millionen Existenzen, die, durch soziale Not zur Verzweiflung getrieben, innerlich geradezu darauf vorbereitet sind, den Verlockungen skrupelloser bolschewistischer Verführer zu folgen. Darüber hinaus leben in den Weltstädten Hunderttausende wurzellos gewordener intellektueller Demagogen und Abenteurer — jederzeit bereit, sich einer zerstörenden Propaganda zur Verfügung zu stellen. Hinzu kommt, daß die Sowjetunion als ein riesiger Staat heute schon mit Hunderten von Millionen Mark die alles unterhöhlende Politik finanziert und organisiert, und daß somit kein einziges Volk, das diesem Wirken ideenlos und untätig zuschaut, sich vor dem Bolschewismus gesichert bezeichnen darf.

Wir haben an dieser Stelle vor einem Jahr gesagt, daß, in welcher Form immer ein Volk den Kampf um sein Dasein führt, keine einzige Nation um den heute allen gestellten Kampf zwischen Marxismus und Volkstum herumkommt. Wir haben aber das nicht etwa erst im vergangenen Jahr festgestellt, sondern dies seit 16 Jahren behauptet. Als der Führer seinen Kampf begann, da stand dieser im Zeichen des leidenschaftlichen Versuchs, das deutsche Volk vor seinen herrschenden Verrätern zu retten, aber zu gleicher Zeit wurde die Erkenntnis ausgesprochen, daß es sich hier um einen Weltkampf größten Ausmaßes handelte, daß die bol­schewistische Erscheinung nicht ein zufälliges Phänomen, sondern eine allgemeine Geisteskrankheit, in ihrem politischen Teil aber eine Weltverschwörung darstellt.

In diesen Jahren hat die nationalsozialistische Bewegung erklärt, Weiterlesen


In dem

Vortrag von Ursula Haverbeck und Freunden

zeigen Zeitzeugen auf, wie die Judenverfolgung in der Zeit des 2. Weltkrieges WIRKLICH stattgefunden hat:

Teil 1

Weiterlesen


— und warum ist sie die Hauptwaffe gegen alle Systemkritiker in der BRD?

Textauszug:

Für uns Deutsche gibt es heutzutage, abgesehen von körperlichen Schmerzen, wahrscheinlich nichts, vor dem wir so viel Angst haben, wie vor der öffentlichen Anschuldigung, ein „Nazi“ und ein „Antisemit“ zu sein. Auch hier handelt es sich um ein Kernstück der Reeducation. Bemerkenswerterweise ist diese Anschuldigung schnell bei der Hand; sie ist sozusagen inflationär, und trotzdem wirkt sie nach wie vor, was sich v. a. durch das zuverlässig funktionierende Mediensystem erklärt, das die Aufgabe hat, die entsprechenden Verleumdungskampagnen zu organisieren und den Beschuldigten keine Möglichkeit zur Verteidigung zu geben.

Juden - HollywoodDiese erstaunliche Waffe, die ihren Anwendern unendlich wertvoll ist (es wird nämlich sehr viel Geld mit ihr eingetrieben: u. a. über 20 Millionen € jährlich im innerdeutschen „Kampf gegen rechts“, öffentlich nicht genau bekannte gigantische Beträge an Israel und für jüdische Interessen weltweit, „Wiedergutmachungszahlungen“ an Länder der ganzen Welt und letztendlich die Billionen, die für die EU verpulvert werden), musste aber erst einmal geschmiedet werden.

Die Anschuldigung, ein Nazi zu sein, ist nur deshalb so verheerend, weil das Wort „Nazi“ und verwandte Begriffe heutzutage Synonyme für das absolut Böse sind. Um die Nazikeule zu schmieden und um ihre Schlagkraft zu erhalten, waren und sind enorme Propagandamaßnahmen nötig. Es vergeht wahrscheinlich kein Tag in den westlichen Ländern dieser Erde, an dem nicht in den Parlamenten und Medien auf die unglaubliche Bosheit und Grausamkeit der Nazis verwiesen wird.

Auf Initiative von jüdischen Lobbygruppen wie dem World Jewish Congress und dem Staat Israel selbst wird daran gearbeitet, weltweit Programme zum Laufen zu bringen, die jederman über das „schlimmste Verbrechen der Menschheit“ unterrichten, das „nie vergessen werden darf“. Ein geschichtliches Thema wird hier zu einer quasi religiösen Glaubenslehre umgeformt, für die die Gesetze der Logik und die Anforderungen der Wissen­schaft­lich­keit nicht gelten sollen. Weiterlesen

Erkenntnisse 2014


von Michael Winkler

Negative - Jewish mediaMassenmedien dienen der Verbreitung von Volksverhetzung und Propagandalügen

Es gibt so ein schönes Photo, wo ein SA-Mann im Eingang eines offenbar jüdischen Krämer­ladens steht, neben einem Schild „Deutsche, kauft nicht bei Juden!“ Sie haben es bestimmt schon gesehen, es wird immer wieder gezeigt, um zu dokumentieren, welchen Repressalien doch die Juden in Deutschland ausgesetzt gewesen waren. Es sollte viele tausende solcher Photos geben, wo doch alles derart schrecklich war. Aber trotzdem wird nur dieses eine Photo gezeigt, wieder und immer wieder. Diese ständige Wiederholung des immer gleichen fällt schließlich auf, und man fragt sich, wieso diese ganzen Erzählungen nur mit diesem einen Bildbeweis verbunden sind.

Wenn irgendwo „rechte“ Demonstranten gezeigt werden, erscheint gerne danach der NRW-Innenminister Ralf Jäger auf dem Bildschirm, als Stimme der Solidarität gegen das Böse. Der Herr hat Abitur und eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann vorzuweisen, danach wurde er Fachreferent im Gesundheitswesen, hat also dank Parteibuch einen zumindest beamtenähnlichen Staatsjob bekommen. Dieser hat ihn derart beansprucht, daß er nebenbei Pädagogik studieren konnte, wobei er den Abschluß leider nicht geschafft hat. Dank einer lupenreinen Parteibuchkarriere wurde der Herr schließlich Innenminister. Weltfremd, hat außerhalb der Partei keinerlei Leistung gezeigt, darf er nun seine hochqualifizierte Meinung über Bürger aufsagen, denen er seit 1985 permanent auf der Tasche liegt.

Solche „Stimmen der Vernunft“, noch besser „Stimmen aus dem Volk“, präsentieren unsere Lügenmedien bereitwillig. Da wird etwas berichtet und anschließend sieht man zwei bis drei „Männer von der Straße“, die natürlich auch Frauen sein können, die mehr oder weniger unbeholfen die Tendenz der Sender wiederholen. Das ist dank der Auswahl der „Stimmen“ kein Problem, da wirft man eben die 97 unpassenden Äußerungen weg, schon spiegelt sich die gewünschte Stimmung wider. Man kann auch eine „zufällig ausgewählte“ Kneipenrunde befragen, die einhellig verkündet, Bundeskanzlerin Merkel sei das Beste, was Deutschland passieren konnte. Daß diese „zufällige“ Runde ein CDU-Stammtisch aus Merkels Wahlkreis ist, braucht man ja nicht zu erwähnen.

Mit Bildern wird immer schamloser gelogen. Weiterlesen

Polnische Konzentrationslager


Polnische Konzentrationslager sind Konzentrationslager, die vom polnischen Staat vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurden, meist in den von Polen eroberten oder besetzten Gebieten. Die ersten Konzentrationslager in Europa wurden nach Gründung des polnischen Staates im ehemaligen deutschen Posener Gebiet von Polen für Deutsche errichtet. Diese Tatsache wird heute gerne verschwiegen. Dazu gehören auch die nach 1945 auf deutschem Reichsgebiet östlich von Oder und Neiße durch Polen errichteten Lager. In den polnischen KZs für deutsche Gefangene in Polen und in den derzeit durch Polen verwalteten deutschen Gebieten kamen nach offizieller BRD-Geschichtsschreibung von etwa insgesamt inhaftierten 120.000 Menschen mindestens 20.000 ums Leben.[1]

Andernorts werden allerdings 900.000 bis zu einer Million von Polen in die KZs deportierte Deutsche genannt.[2][3] Zudem heißt es:

„Von den 60.000 bis 80.000 Menschen, die nach der Schätzung des Koblenzer Bundesarchivs zwischen 1945 und 1948 in den bis zu 1.255 Lagern des kommunistischen polnischen Sicherheitsdiensts umkamen oder ermordet wurden, waren die meisten unschuldige Zivilisten, darunter viele Greise und Kleinkinder.“[4]

Geschichte

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde von Polen in den vorher – bis 1918 – zum Deutschen Reich gehörenden Gebieten das ehemalige deutsche Kriegsgefangenenlager Szczypiorno vom polnischen Staat als Konzentrationslager für die in ihrer Heimat verbliebene deutsche Zivilbevölkerung weitergenutzt, ebenso das Lager im Kernwerk Posen. Es kam dort zu schwersten Menschenrechtsverletzungen, Morden und unmenschlichen Quälereien (Folter), wie sie für Vernichtungslager kennzeichnend sind. Allein in Szczypiorno waren etwa 1.500 Zivilisten im Alter von 13 bis 70 Jahren inhaftiert.

Nach 1926 wurden weitere Lager eingerichtet, nicht nur für Deutsche, sondern auch für Ukrainer und andere Minderheiten in Polen und von Polen besetzten Gebieten sowie für polnische Oppositionelle, die Lager Bereza-Kartuska und Brest-Litowsk. Über die Zahl der dort Inhaftierten und Ermordeten wurden offizielle Zahlen nicht bekanntgegeben.

Von Anfang bis September des Jahres 1939 kamen weitere Konzentrationslager für Deutsche hinzu, u.a. in Chodzen. Es kam in diesem Zeitraum zu einer gesteigerten Anzahl von Massenverhaftungen und Pogromen an der deutschen Bevölkerung, die zur Flucht von Zehntausenden führte. Aus 1.131 Ortschaften in Posen und Pommerellen kam es zu Verschleppungsmärschen in Lager. Weiterlesen


Rede von Lady Renouf auf dem Europafest 2011

Lady Renouf (GB)

Meine Damen und Herren,

ich komme aus dem besetzten England.

Unser Volk ist tatsächlich 1858 besetzt worden, als nämlich Disraeli die ethnisch unvereinbaren Rothschilds dazu brachte, die Briten in unserem Parlament zu vertreten.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges war Britannien noch tiefer in Kriegsschuld gestürzt – „in die Hände Shylocks“, um den britischen Außenminister Ernst Bevin zu zitieren – als am Ende des Ersten Weltkrieges.

Vertut Euch nicht: Britannien hat beide Weltkriege verloren.

Deutschlands Nachkriegsbesetzung wurde zum Modell für die Besetzung Europas. Ein erfolgreicher Aufruf, Europa für die Europäer wiederherzustellen, muß mit der Kenntnis beginnen, wie die Kontrolle Deutschlands den Deutschen genommen wurde. Das verfassungswidrige Wesen des modernen Deutschland ist auf mehreren Ebenen zu erkennen.

Begründungen für die verfassungsmäßige Berechtigung des gegenwärtigen deutschen Staates – die Bundesrepublik – entspringen den Umständen der Niederlage und Besetzung Deutschlands 1945: Weiterlesen

Die neuen Weltkriegs-Koordinaten


Morbus ignorantia - Die Krankheit Unwissen

Menschen wollen von Natur aus nicht unbedingt Krieg. Man kann Menschen aber dahin führen, dass sie unbedingt Krieg wollen. Wie ganze Völker, Nationen so manipuliert wurden, dass sie Krieg als letzten Ausweg sahen, haben die beiden Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts bewiesen. Durch Meinungsmanipulation wurde die Welt in den Ersten und den Zweiten Weltkrieg gehetzt, die Manipulation hat seitdem niemals geendet, und gegenwärtig erleben wir, wie die Menschheit in den Dritten Weltkrieg geführt wird.
 
In den beiden vorausgegangenen Weltkriegen galt als Vernichtungsziel das Deutsche Reich. Mit dem neuen geplanten Krieg soll Russland vernichtet werden. Die Vorbereitung läuft an zwei Fronten, über die Ukraine und über den Irak.
 
Der Mechanismus besteht im erfolgreichen Inszenieren von Ereignissen, mit denen bei Volksmassen Stimmungen ausgelöst und Politiker zu bestimmten Handlungen gezwungen werden.
 
Dr. John Coleman weist in seinem Buch DAS TAVISTOCK-INSTITUT – Auftrag Manipulation die Techniken nach, mit denen in der Vergangenheit…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.127 weitere Wörter


FlimmerjudeIch verfolge sehr interessiert die Entwicklung der Geschichte in der Ukraine und wie über welche Seite berichtet wird. In der Blogger-Szene wird, natürlich zurecht, auf die Rolle der USA geschaut und diese kritisch hinterfragt. Eine Sache möchte ich hier einwerfen, gerade im Hinblick darauf:

“Die jüdischen Neokonservativen, die Ministerialdirektorin Victoria Nuland und die nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice haben die Kontrolle über ihren Staatsstreich an Neonazis verloren, welche „Tod den Juden“ predigen.” [Quelle]
Die Frage ist: Haben sie wirklich die Kontrolle verloren? Oder kann das eine Nebelkerze sein – oder ein ganz bewusst geplantes Ergebnis?
Die Tatsache, dass ein paar Nationalisten dort den “Tod der Juden” predigen, kann doch nur sehr willkommen sein, genauso wie alles antisemitische den jüdischen Neokonservativen / Zionisten immer sehr willkommen ist – stärkt es doch weiterhin die Legende des armen, gequälten Volkes und gibt ihnen Futter für mögliche künftige Forderungen.
imagesCANR2O90Der “Holocaust” im 2. Weltkrieg, ob er jetzt stattgefunden hat oder nicht, war doch DIE GELEGENHEIT für jüdische Kreise. Stell dir vor, das hätte es alles nicht gegeben, noch nicht einmal als erlogene Geschichte – es gäbe heute vermutlich keinen jüdischen Staat Israel und schon gar keine Finanzierung in Billionenhöhe durch die Deutschen, die ja immer noch andauert.
Eigentlich bin ich mir sicher, dass in der Ukraine niemandem etwas entglitten ist und sich alles nach Drehbuch abspielt, genau so wie es sich zuvor auch immer nach Drehbuch abgespielt hat. Ich denke, der erste Weltkrieg war kein Zufall, der zweite auch nicht und der dritte wird es auch nicht sein.
Vordergründig mag es vielleicht so aussehen, aber ich denke es gibt Leute im Hintergrund, die im stillen ihre Fäden ziehen und auf ein gemeinsames Ziel hin arbeiten.
Hier ein paar interessante Artikel:

Weiterlesen


Morbus ignorantia - Die Krankheit Unwissen

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg und Vorsitzender der Euro-Gruppe, hat anlässlich des Neujahrsempfang der luxemburgischen Presse am Montag eine sehr merkwürdige Aussage gemacht. Er ermahnte die achtzig Journalisten die seiner Rede folgten, sie sollen sich mit dem Jahr 1913 beschäftigen, dem letzten echten Friedensjahr bis zum Ende des Kalten Krieges.

Auf dem luxemburgischen Radio RTL wurde seine Aussage wie folge wiedergegeben:

Auf Luxemburgisch:

De Premier huet – e bësse prophéitesch – gewarnt, d’Joer 2013 kéint e Virkrisejoer ginn wéi d’Joer 1913, wou all Mënsch u Fridde gegleeft huet, ier de Krich koum.

Übersetzung auf Deutsch:

Der Premier – ein wenig Prophetisch- warnt, das Jahr 2013 könnte ein Vorkriegsjahr werden wie das Jahr 1913, wo alle Menschen an Frieden glaubten, bevor der Krieg kam.

Was soll diese Warnung bedeuten? Stehen wir seiner Meinung nach im Jahre 2013 vor einem Weltkrieg wie 1913? Kann es sein, als dienstältester Regierungschef in der Europäischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 142 weitere Wörter