Tag Archive: USA


Trumpery to the Fourth Power


American Dissident Voices broadcast of December 3, 2016 — Anhören/Listen to the broadcast


by Kevin Alfred Strom

THIS WEEK Donald J. Trump’s rhetoric can be compared to his acts — and his acts not only fall far short of his words, they flatly contradict them. Do you remember his final campaign video? — the one that inspired so many people when he identified some of our people’s enemies — all of them ultra-elite and billionaire Jews? In it, he spoke to the massed crowd at one of his rallies as pictures of these enemies flashed on the screen: “[T]hose who control the levers of power in Washington… the global special interests… the global power structure that is responsible for the economic decisions that have robbed our working class, stripped our country of its wealth, and put that money into the pockets of a handful of large corporations and political entities.” As he spoke those words, the faces on the screen were those of Janet Yellen, Jewish head of the Federal Reserve bank; Lloyd Blankfein, Jewish head of notorious banking firm Goldman Sachs; and George Soros, Jewish billionaire hedge fund operator and political manipulator extraordinaire.

So that’s what Trump said. But what has Trump done? He has appointed as his Secretary of the Treasury a Jew named Steven Mnuchin. Steven Mnuchin worked at Goldman Sachs for 17 years. Steven Mnuchin’s father was on the Goldman Sachs management committee. Steven Mnuchin’s mentor there was Lloyd Blankfein, one of those that Trump’s commercial told us was a part of the “global power structure” that was robbing the working class and stripping this country of its wealth. Steven Mnuchin says that Janet Yellen, another member of Trump’s “global power structure”, is “doing a good job”. Steven Mnuchin is also a Hollywood film producer and produced films with Politically Correct anti-White messages. Steven Mnuchin, who was a banking partner of George Soros himself. Steven Mnuchin, who is a hedge fund operator (Dune Capital Management) with all the parasitism that that implies. Steven Mnuchin is famous, in fact, for making billions off the misery of debt-laden homeowners during the real estate bubble a few years ago, buying a failed bank for pennies on the dollar, aggressively foreclosing on “loans,” then unloading the bank for $3.4 billion, while thousands of people lost their homes. Weiterlesen


Merkel:

„Deutschland und Amerika sind durch Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Ein­stellung.
Auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an.“

 

Na, hoffentlich fällt keinem ein, von ihr die Einhaltung diese „Werte“ auch gegenüber dem deutschen Volk  einzufordern — und dem Einzelnen unabhängig von seiner politischen Einstellung!

Aber abgesehen von dem Schmierentheater:  Weiterlesen


So „unpolitisch“ war der gar nicht, wie uns hier immer erzählt wird. Trump seit 1980:

*

Man möchte ihm wirklich gern glauben…

Jaja, ich weiß.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Auszug aus: Die schlimmsten Feinde unserer Völker
von Jean Boyer – Bogota, März 1979
4. Kapitel

SELTENE RIVALITÄTEN UNTER DEN FÜHRERN JÜDISCHER GEMEINDEN

Obwohl nicht sehr häufig, so gab es doch in der Geschichte des Weltjudentums Fälle, wo Führer einer Gebietsgemeinde, die für das Gebiet ihrer Rechtsprechung die ganze Macht in Händen hat, einen Streit anfangen mit den Führern einer anderen Gebiets­gemeinde, die in der Rechtsprechung auf ihrem Gebiet auch souverän ist — aus Gründen persönlicher Herrschsucht, wegen verschiedener Auslegung der jüdischen Religion, wegen wirtschaftlicher Gegnerschaft oder aus anderen Gründen.

Die im 17. Jahrhundert entstandene Rivalität zwischen den geheimen israelitischen Gemeinden Hollands und Großbritanniens, die sich untereinander das Welt­han­dels­mono­pol einschließlich des Handels des spanischen Reiches streitig machten, war lange und heftig und führte dazu, daß wegen dieser mächtigen Juden die holländische und britische Regierung drei blutige Kriege in diesem 17. Jahrhundert führten — unter dem Vorwand, die Handelsinteressen dieser Länder zu verteidigen. Jude - KarrikaturDie Seeleute, Beamten und Soldaten von Holland und England, die in diesen drei Kriegen starben, wußten nie, daß sie ihr Leben wegen des Streites der Interessen rivalisierender jüdischer Han­dels­konzerne verloren, die in dieser Zeit den jüdisch-kapitalistischen Imperialismus darstellten.

Jahre nach dem dritten Krieg versöhnten sich die jüdischen Gemeinden von Groß­britannien und Holland mittels eines Geheimabkommens, in dem sie die den unglücklichen, unterentwickelten Völkern geraubte Beute nach Zonen aufteilten, von denen einige – wenn auch nicht alle  – Kolonien verschiedener Reiche waren.

 

Ein anderes Beispiel für den Zusammenstoß von Führern der jüdischen Gemeinden ist der geniale jüdische Führer STALIN in der Hauptrolle.

STALIN, der 1953 verstorbene sowjetische Diktator, war nicht, wie man glaubt, ein Georgier, sondern ein Jude aus Georgien. Seine Familie gehörte aber nicht – der Herkunft nach – zu den 10 Stämmen Israels, die im Altertum von den Assyrern verbannt worden waren und von denen die meisten kaukasischen Juden abstammen, Weiterlesen


von Erich Schwarzburg

Das Judentum schaltet die Vereinigten Staaten in die europäische Kriegspolitik gegen Deutschland ein

Am 30. Januar 1933 ergriff der Nationalsozialismus unter der Führung Adolf Hitlers die politische Macht in Deutschland. Am selben Tag erklärte das Weltjudentum dem Dritten Reich den Krieg. Das jüdische Kriegsziel hieß schon damals und heißt heute noch: Vernichtung des antijüdischen Deutschlands.

Zunächst hatte das Judentum geglaubt, sein Ziel durch einen Wirtschaftskrieg gegen Deutschland erreichen zu können. Es verhängte über das Dritte Reich den wirtschaft­lichen Boykott.

Im Laufe der Zeit sah das Judentum ein, daß es auf diese Weise nicht zum Ziele kommen würde. Es begann nun, den militärischen Krieg gegen Deutschland planmäßig vorzubereiten. In der jüdischen Weltpresse erschien zum ersten Male die Parole vom „Kreuzzug der drei großen Demokratien England, Frankreich und Amerika gegen Hitler-Deutschland.“

Das Judentum wußte, daß seine Macht in England und in Frankreich so groß war, daß es die Regierungen dieser beiden Länder jederzeit dazu bewegen konnte, in einem poli­tisch günstigen Augenblick gegen Deutschland loszuschlagen. Auch hatte das Juden­tum all die Jahre hindurch dafür Sorge getragen, durch die Verbreitung von Greuel- und Lügenmeldungen die öffentliche Meinung in Frankreich und in England gegen das nationalsozialistische Deutschland aufzubringen und so einen fruchtbaren Boden für die Kriegshetze gegen Deutschland zu schaffen. Wesentlich anders lagen jedoch die Verhältnisse in den Vereinigten Staaten.

Obgleich sich auch über Amerika die Fluten der jüdischen Greuel- und Lügenmel­dungen über den Nationalsozialismus ergossen, blieb das amerikanische Volk doch ziemlich desinteressiert an den Fragen der europäischen Politik und verspürte nicht die geringste Lust, in einen Krieg zu ziehen, nur um die jüdischen Kastanien aus dem europäischen Feuer zu holen. Es stand hier im strikten Gegensatz zu seiner verjudeten Regierung und besonders zu seinem Präsidenten Franklin Delano Roosevelt, der in dem dunklen Spiel des Weltjudentums die stärkste Trumpfkarte war. Es galt also zunächst, die breite Öffentlichkeit Amerikas wieder für Europa zu interessieren. Diese Notwen­digkeit hat das Judentum rechtzeitig erkannt.

Am 27. November 1936 erschien in der französischen Zeitung „Le Temps“ ein „Offener Brief“ des Juden Ruben Blank, in dem der Versuch gemacht wird, die Vereinigten Staaten aus ihrer politisch passiven Haltung Europa gegenüber herauszureißen und in ein französisch-englisches Kriegsbündnis gegen Deutschland hineinzumanövrieren. Dies geschah natürlich unter dem heuchlerischen Vorwand, den Frieden bewahren zu wollen. Der betreffende Artikel im „Temps” trägt die bezeichnende Überschrift „Die englisch-französisch-amerikanische Entente”.

Der Jude Ruben Blank schreibt darin u. a.: Weiterlesen



von Souverän Heinz Christian Tobler

Aus der Videobeschreibung:

Veröffentlicht am 24.08.2016

Trotz der aktuellen Kontroversen arbeiten Russland und die USA bei vielen internationalen Angelegenheiten laut Kreml-Chef Wladimir Putin wie Ver­bün­dete zusammen: „Wir sind [nicht?] nur Partner, sondern wir sind Verbündete etwa bei der Nichtweiterverbreitung der Massenvernichtungswaffen und auch ganz sicher im Kampf gegen den Terrorismus“, sagte der russische Präsident in einem Interview der italienischen Zeitung „Il Corriere della Sera“ anlässlich seines bevorstehenden Italien-Besuchs. „Obwohl die Amerikaner aus dem Raketenabwehr-Vertrag ausgestiegen sind, setzen wir den Dialog über die Rüstungskontrolle fort.“

Mehr: http://de.sputniknews.com/politik/201…

Dieser Film ist die Wahrheit! Weder die Russen noch die Amis werden Europa und damit Deutschland retten! Nur Deutschland allein kann dies tun. Es ist das eigene Volk, welches erwachen muss und wird. Weiterlesen


Vorwort von Osimandia: 

Das englische Original, das dieser Übersetzung zugrundeliegt, ist am 13. November 2010 unter dem Titel Dupes of Judah auf Wake up from your Slumber erschienen. Das kleine Buch in zehn Kapiteln von William Dudley Pelley (1890 – 1965) ist aber wesent­lich älter. Ein Erscheinungsdatum konnte ich nicht ausfindig machen, aber aus dem Zusammenhang wird klar, dass es um den Jahreswechsel 1938/1939 geschrieben worden sein muss.

Der Autor, der seinen Wehrdienst im ersten Weltkrieg in der Spionage-Abteilung der Amerikaner absolvierte und 1936 (aussichtsloser) Präsidentschaftskandidat war, stellt in diesem Büchlein seine Sicht der Dinge über die Hintergründe der Ursachen für den ersten Weltkrieg vor. Er schreibt Ende 1938 oder Anfang 1939 darüber, dass eine Wie­derholungsveranstaltung geplant sei und die Propagandamaschine dafür bereits auf Hochtouren laufe. Er sagt nicht nur den Zweiten Weltkrieg voraus, sondern auch, dass zu dem Zeitpunkt schon geplant war, dass die USA an ihm teilnehmen sollen.

Es ist an vielen Stellen schlicht unmöglich, den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen zu überprüfen, aber das ist mit offiziellen Versionen zu Ereignissen ja sehr häufig nicht anders. Manches erscheint uns heute – sowohl aus unserem deutschen Blickwinkel als auch aus der zeitlichen Entfernung von 75 Jahren – etwas anders. Dennoch sind einige Erwägungen darin, die mir interessant und zumindest diskussionswürdig erscheinen und die mir bisher vollkommen neu und auch ziemlich überraschend waren.

Ich stelle die Übersetzung seines Büchleins daher nicht als unhinterfragbare Wahrheit vor, sondern nur als einen ungewöhnlichen und interessanten amerikanischen Zeit­zeugenbericht, der unbedingt einer sorgfältigen Plausibilitätsprüfung jedes Einzelnen unterzogen werden sollte. Der Autor war ohne jeden Zweifel ein gebildeter Mann, er bedient sich aber dennoch im vorliegenden Büchlein einer recht “kumpelhaften” Um­gangssprache, weil er sich speziell an die Veteranen des 1. Weltkriegs der Ameri­ka­ni­schen Legion richtet. Ich habe mich bemüht, diesen Tonfall bei der Übersetzung zu wahren.

Drei Jahre später – im Jahr 1942 – wurde William Dudley Pelley (in den USA!) zu 15 Jahren Haft wegen Volksverhetzung verurteilt, von denen er sieben Jahre absitzen musste. Er starb 75-jährig im Juni 1965. 

*

Kapitel 1

armySollen wir dieses Mal in den Krieg ziehen,
um Deutschlands Juden zu retten

oder den Drogenhandel der Sassoons am Gelben Fluss?
.

Ich möchte mich gegenüber den Männern der Amerikanischen Legion (Die Vetera­nen­organisation der US-Army) so ausdrücken, wie mir der Schnabel gewachsen ist.

Ich möchte mit ihnen über Insiderfakten zu einen gewissen Krieg reden, auf­grund dessen sie heute Mitglieder der Amerikanischen Legion sind. Es ist so klar wie Kloßbrühe, dass rund eine Million amerikanischer Jungs 1917 nach Übersee in einen Krieg zogen, über dessen Ursachen sie so gut wie gar nichts wussten.

Sogar heute, zwei Jahrzehnte später, weiß kaum einer von tausend Veteranen die exakte, kurze, knappe Insiderstory, wie wir zu diesem Krieg kamen, wer uns darin verwickelt hat, welche Kastanien ausländische Regierungen aus dem Feuer geholt haben – oder sie uns aus dem Feuer holen ließen – und wer diese Kastanien geknackt und verspeist hat, nachdem wir gelinkt worden waren mitzuhelfen, sie von den Kohlen des europäischen Konflikts herunterzuklauben.

Es wird Zeit, dass wir alle ein kleines Aha-Erlebnis bekommen, wie solche Kriege gemacht werden, wer sie macht und welchen Zwecken es dient, sie anzuzetteln und loszutreten. Weiterlesen


Das Original It Began 66 Years Ago Today … Dresden: A Real Holocaust  erschien am 13. Februar 2011 bei Counter-Currents Publishing.

Druckversion (pdf)

Von Kevin Alfred Strom
übersetzt von Deep Roots

.

Die Nacht vom 13. auf den 14. Februar, den Valentinstag, markiert einen ominösen Jahrestag in der Geschichte der westlichen Zivilisation. Denn beginnend mit der Nacht des 13. Februar 1945 geschah die Zerstörung Dresdens.

Am Vorabend des Valentinstags 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa nahezu vorbei. In der Praxis war Deutschland bereits besiegt. Italien und Deutschlands andere europäische Verbündete waren auf der Strecke geblieben. Die Rote Armee besetzte eilig die weiten Gebiete dessen, was Ostdeutschland gewesen war, während die Verbündeten der Sowjets, die Briten und Amerikaner, in die Nichtexistenz bombten, was von Deutschlands Verteidigung und Nahrungsmittel- und Verkehrsinfrastruktur noch übrig war. Weiterlesen


Gratulation dem haitianischen Volk! Die US-Scheinwahlen sind eingestellt!

von Ézili Dantó
am 4. Dezember 2015
Übersetzung von Einar Schlereth

Haiti protestiert gegen Schein-Wahlen

JAAA! Wir haben die Internationale Gemeinschaft geschlagen, WIEDER … Es ist ein Hohn, dass überhaupt ein Haitianer sterben musste, um ein Stück Anstand und Moral zu gewinnen und ausnahmsweise die gesetzlose internationale sogenannte Gemeinschaft, die Multi-Vampire und Leichenfresser blockieren zu können zum Ende des Jahres … Aber alle diese hier: die Kenneth Merten, Thomas Adams, die US-Kanada-Frankreich Botschafts-Funktionäre, die seit Jahrzehnten Haiti zerstören, die Sandra Honores, Sylvian Cotes, Antonio „Sal“ Solas, Bill und Hillary Clintons, Paul Farmers und ihresgleichen, wie Eva Peled und HLSI, die UN-Besatzungs-Söldner der USA, das Rote Kreuz, alle die big-business Armut-Zuhälter NGOs, die Welt-Bank-Diebe und ihre Benutzung rechtlos geschaffener Bergbau-Gesetze, um Haitis Gold, Iridium, Kristalle, unsere Diamanten und den Resourcen-Gürtel Morne Bossa zu stehlen, und die widerwärtigen jüdisch/Nahost rassistischen und Söldnerfamilien — sie alle sollten verschwinden und Haiti IN RUHE LASSEN.

Weiterlesen


…im Irak

Jetzt bin ich mal wieder über einen älteren Artikel über völkerrechtliche Überlegungen zur Besetzung des Irak durch die USA gestolpert. Teile daraus habe ich schon öfter als Begründung übernommen hinsichtlich der Unrechtmäßigkeit der von unseren Besatzern aufoktroyierten Nachkriegsgesetze.
Interessant, daß man die Problematik ganz klar erkennt und benennt — wo es um den Irak ging. Schriebe man so etwas über Deutschland…

Der Artikel:

*

IRAK – welcome to the empire

von Oliver Fahrni
Zürich, September 2004

Dass die Demokratisierung des Irak in einem mörderischen Desaster stecken geblieben ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Analysiert man jedoch das Regime, das die US-Verwaltung unter Paul Bremer dort errichtet hat, erkennt man Umrissung einer Ordnung, die mit Demokratie wenig, der Brutalität des Negri’schen Empire dafür um so mehr zu tun hat.

Noch ein flagranter Bruch des Völkerrechts durch die Regierung von George W. Bush? Na und?, mag da einer denken: Die USA haben in den vergangenen Jahren schon wesentliche Teile dessen ausgesetzt, was dem blutigen 20. Jahrhundert an Regeln zwischen den Nationen und zum Schutz des Einzelnen abgerungen wurde. Wir nannten es, beschwörend, Internationale Gemeinschaft. Hier aber ist von einem Rechtsbruch zu berichten, der uns einen Blick auf die künftige Ordnung der Welt erhaschen lässt:

Am 28. Juni schlich L. Paul Bremer aus Bagdad davon, eine Stunde kaum, nachdem er die Geschäfte formlos einer Interimsregierung übergeben hatte – und seinem Nach­folger John Negroponte. Die Iraker erfuhren erst auf dem Umweg über einen Nato-Gipfel in der Türkei, dass die amerikanisch-britische „Besatzung zu Ende war“ (für uns hat das erst Frau Merkel 2013 geregelt) und sie wieder in Besitz ihrer „vollen Souve­räni­tät“ (obwohl…) standen, wie Resolution 1546 des UN-Sicherheitsrates behauptet.

Zu feiern sahen sie keinen Anlass. Der heimliche Abgang des Statthalters illustrierte, wie der Irak künftig regiert wird. 138.000 US-Soldaten bleiben in Mesopotamien, plus einige Zehntausend Söldner, Geheimdienstler, „Berater“. Interims-Regierungschef Iyad Allawi, nach drei Jahrzehnten aus dem Exil zurückgekehrt, ist ein Mann der AmerikanerWeiterlesen