Tag Archive: Reichsminister



„Es mag gut sein, Macht zu besitzen, die auf Gewehren beruht — besser aber und beglückender ist es, das Herz eines Volkes zu gewinnen und es auch zu behalten.“
Joseph Goebbels, Rede auf dem Reichsparteitag 1934 in Nürnberg

"Neues Europa"

Books and articles by Reichsminister Dr. Joseph Goebbels:

Joseph Goebbels – Selection of Articles and Speeches (1933-1945) [external link]

Joseph Goebbels: Nazi-Sozi

Joseph Goebbels: 30 Articles of War for the German People

Joseph Goebbels: My Part in Germany’s Fight

– David Irving’s famous biography: Goebbels. Mastermind of the Third Reich:

http://www.fpp.co.uk/books/Goebbels/

– Video-slideshows with photographs of Dr. Goebbels:

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Hess-Info in englischer Sprache – zu Rudolf Heß

"Neues Europa"

Rudolf Hess-2

It was one of the most perplexing episodes of the Second World War which, more than 70 years on, remains shrouded in mystery.

But a new book claims to have solved the riddle of the flight to Britain in 1941 of Rudolf Hess, Adolf Hitler’s deputy. Hess’s journey to Britain by fighter aircraft to Scotland has traditionally been dismissed as the deranged solo mission of a madman. But Peter Padfield, an historian, has uncovered evidence he says shows that, Hess, the deputy Fuhrer, brought with him from Adolf Hitler, a detailed peace treaty, under which the Reich would withdraw from western Europe.

The existence of such a document was revealed to him by an informant who claims that he and other German speakers were called in by MI6 to translate the treaty for Churchill.

The figure, who is not named by Mr Padfield, was an academic who later worked…

Ursprünglichen Post anzeigen 586 weitere Wörter

Rudolf Heß


+ + + + + + + +

Rudolf Heß – hier in der schwarzen Uniform eines SS-Gruppenführers und Generalleutnants der Waffen-SS

Rudolf Walter Richard Heß [Rudolf Hess], (geb. 26. April 1894 in Ibrahimieh bei Alexandria/Ägypten, Osmanisches Reich; gest. 17. August 1987 in Kriegsgefangenschaft in Berlin, von englischen Besatzern ermordet) war ein nationalsozialistischer Politiker und als Stellvertreter des Führers  Reichsminister.

Da Rudolf Heß mit seinem Friedensflug nach England versuchte den Frieden in Europa wieder herzustellen und nach über 46 Jahren Gefangen­schaft von den Alliierten ermordet wurde, gilt er in nationalen Kreisen als Märtyrer.

.

Leben

Kindheit und Jugend

Rudolf Walter Richard Heß wurde am 26. April 1894 in Alexandria (Ägypten) als Sohn einer traditionsreichen, aus dem fränkischen Fichtelgebirge stammenden Kauf­mannsfamilie geboren. Sein Vater war der in Triest geborene deutsche Groß­kauf­mann Johann Fritz Heß, dessen Familie aus Wunsiedel stammt. Seine Mutter Klara (geb. Münch), war ebenfalls eine fränkische Kaufmannstochter. Rudolf Heß verbrachte seine Kindheit und Jugend sowohl in Alexandria, wo er die deutsche Schule besuchte, als auch in Reicholdsgrün (heute zu Kirchenlamitz/Landkreis Wunsiedel). 1908 wurde er zu seiner Gymnasialausbildung in ein evangelisches Internat (Otto-Kühne-Schule) in Bad Godesberg bei Bonn geschickt. Nach dem Abitur in Neuenburg (Schweiz) begann er eine kaufmännische Ausbildung in Hamburg; diese brach er aber 1914 ab und meldete sich freiwillig zum Kriegsdienst.

Heß im Ersten Weltkrieg

Erster Weltkrieg

Heß kämpfte im Ersten Weltkrieg zuerst in der Infanterie u. a. bei Verdun, später – bis Kriegsende – diente er in der Fliegertruppe als Jagdflieger in der bayerischen Jagdstaffel 34, wo er bis zum Rang eines Leutnants befördert wurde.
 .

Aus dem Völkischen Beobachter vom 17. August 1936

Heß und der Nationalsozialismus

Die frühen Jahre (1920–1933)

Während seines Studiums der Volkswirtschaft, Geschichte und Geopolitik (letzteres bei Karl Haushofer, dem er zeitlebens verbunden blieb) an der Universität München fand Heß Kontakt zu nationalistischen Kreisen, als er zur völkisch-nationalen Vereinigung Eiserne Faust stieß. Er wurde auch Mitglied der Thule-Gesellschaft. Um sich an der Bekämpfung der Münchener Räterepublik zu beteiligen, schloß er sich dem Freikorps von Franz Ritter von Epp an. Hier traf er unter anderem auch auf den ehemaligen Hauptmann Röhm und trat in der Folgezeit auch den Artamanen bei. So wurde Heß auch mit Heinrich Himmler bekannt.

Heß trat bereits Anfang 1920 der NSDAP bei. In München gründete er mit anderen Gleichgesinnten im Herbst 1920 den „1. Münchner NS-Studentensturm“, den Vorläufer des späteren Nationalsozialistischen Studentenbundes. Rudolf Heß war auch einer jener 1500 NS-Putschisten des 9. November 1923, als er mit Röhm und Hitler in vorderster Reihe in München mitmarschierte. Nach dem mißglückten „Sturm auf die Feldherrnhalle” wurde er mit Adolf Hitler zu gemeinsamer Festungshaft in der JVA Landsberg in Landsberg am Lech verurteilt und schrieb dort Hitlers zweibändiges Werk „Mein Kampf” nieder, den dieser ihm diktierte. Weiterlesen


Von Reichsminister Dr. Goebbels

Man könnte diesen Krieg überhaupt nicht begreifen, wenn man sich nicht immer wieder vor Augen hielte, daß hinter all dem widernatürlichen Treiben, mit dem unsere vereinten Feinde die Welt zu betrügen und die Menschheit hinters Licht zu führen versuchen, das internationale Judentum als Motor steht. Es bildet sozusagen den Kitt, der gegnerischen Koalition trotz ihrer klaffenden ideologischen und interessenmäßigen Gegensätze fest zusammenhält.

Der Kapitalismus sowohl wie der Bolschewismus entspringen derselben jüdischen Wurzel, sind verschiedene Zweige am gleichen Baum und tragen am Ende auch die gleichen Früchte. Das internationale Judentum bedient sich ihrer auf nur in der Methodik unterschiedliche Weise, um die Völker zu unterdrücken und in seiner Botmäßigkeit zu halten.

Wie weit sein Einfluß in der öffentlichen Meinung aller Feind- und auch neutralen Länder reicht, das kann man unschwer aus der Tatsache schließen, daß es überall dort in Zeitungen, Reden und Rundfunksendungen nicht einmal beim Namen genannt werden darf.

In der Sowjetunion gibt es ein Gesetz, nachdem der Antisemitismus, d. h. auf gut Deutsch die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Judenfrage, mit dem Tode bestraft wird. Es überrascht den Kenner dieser Dinge in keiner Weise, daß ein maßgeblicher Vertreter des Kreml zu Neujahr erklärte, die Sowjetunion werde nicht ruhen, bis dieses Gesetz in der ganzen Welt Gültigkeit erlangt haben werde. Mit anderen Worten: es ist das ausgesprochene Feindziel dieses Krieges, die totale Herrschaft des Judentums über die Völker der Erde unter gerichtlichen Schutz zu stellen und schon die Diskussion dieses schmählichen Versuchs mit der Todesstrafe zu bedrohen.

In den plutokratischen Ländern ist es nicht viel anders. Dort wird der Kampf gegen das freche Usurpatorentum der jüdischen Rasse zwar nicht mit dem Tode durch den Henker, aber mit dem Tode durch geschäftlichen und gesellschaftlichen Boykott und durch einen geistigen Terror bestraft, der im Endeffekt auf dasselbe hinausläuft. Die Stalin, Churchill und Roosevelt sind durch das Judentum gemacht worden. Sie erfreuen sich seiner uneingeschränkten Unterstützung und gewähren ihm dafür ihren uneingeschränkten Schutz. Niemals würde man in einer ihrer Reden, in denen sie sich als aufrechte und zivilcouragierte Männer aufspielen, auch nur ein Wort gegen die Juden vernehmen, obwohl diese sich zumal im Kriege den schwelenden Haß ihrer Völker, und zwar mit vollem Recht, zugezogen haben.

Das Judentum ist in den Feindländern tabu. Es steht dort außerhalb aller gesetzlichen Ordnung und wird damit der Tyrann seines jeweiligen Gastvolkes. Während die feindlichen Soldaten an den Fronten kämpfen, bluten und sterben, schlagen die Juden an den Börsen und auf den schwarzen Märkten aus ihrem Opfer bare Münze. Wagt ein aufrechter Mann dagegen aufzutreten und die Juden ihrer Verbrechen anzuklagen, dann wird er von ihrer Presse verhöhnt und angespien, unter ihrem Druck aus seinem Amt gejagt oder sonstwie brotlos gemacht und der öffentlichen Verachtung preisgegeben.

Aber auch das genügt den Juden offenbar noch nicht. Sie wollen in der ganzen Welt einen Zustand erreichen, der in der Sowjetunion schon gesetzlich festgelegt ist: dem Judentum die volle Macht und dazu die volle Straffreiheit und wer sich dagegen auflehnt oder auch nur darüber debattiert, bekommt den Genickschuß oder das Fallbeil in den Nacken. Es gibt keine schlimmere Tyrannei als diese. Hier ist die offene und geheime Schmach, die das Judentum den zur Freiheit bestimmten Völkern antut, auf die Spitze getrieben.

Wir haben das alles längst hinter uns. Und doch droht es uns noch einmal als ferne Gefahr. Wir haben zwar die Macht der Juden im Reich völlig gebrochen; aber sie finden sich damit nicht ab. Sie haben nicht geruht, bis sie die ganze Welt gegen uns mobilisiert hatten. Da sie Deutschland nicht mehr von innen erobern können, wollen sie es nun von außen versuchen. Jeder russische, englische und amerikanische Soldat ist ein Söldner dieser Weltverschwörung einer parasitären Rasse. Wie könnte man in der jetzigen Kriegslage noch glauben, daß sie an den Fronten für die nationalen Interessen ihrer Länder kämpften und fielen!

Die Völker wollen einen anständigen Frieden; aber die Juden sind dagegen. Sie wissen daß das Ende des Krieges gleichbedeutend ist mit der aufdämmernden Erkenntnis der Menschheit über die unheilvolle Rolle, die das internationale Judentum bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Krieges gespielt hat. Sie fürchten ihre Demaskierung, die ja auch unvermeidlich geworden ist und einmal mit der Gesetzmäßigkeit kommen wird, mit der der Tag der Nacht folgt. Weiterlesen