Tag Archive: Politiker



Strichmännchen - Idee (negativ)Genau genommen hieß der Beitrag von Egon W. Kreutzer – in welchem er seine Leser zur Beantwortung verschiedener Fragen zum Thema „Flüchtlinge“ aufrief – im Original

Verflucht sei die Klarheit des Gedankens

Er selber kam darin zu dem Schluß, daß eine Änderung in der Flüchtlingspolitik nur deshalb nicht möglich sei, weil es den Politikern an der nötigen Selbstkritik fehle:

„Das einzige, was dagegen spricht, ist die Tatsache, dass die Tür zur Selbstkritik – und damit zu wirksamen Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen eigener Fehler – von vornherein zugeschlagen wurde, indem der falsche Weg als alter­nativlos ausgegeben wurde. Dieses Argument gilt aber nur für diejenigen, die jetzt fürchten das Gesicht zu verlieren.
Allen anderen kann es – muss es – vollkommen egal sein.“

Und sein Aufruf lautete:

„Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, diese Fragen zu beantworten. Das Er­ken­nen von Rahmenbedingungen und Determinanten, die einer Lösung (manch­mal auch nur vermeintlich) im Wege stehen, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur realisierbaren Lösung. Gerne gehe ich dazu einen öffentlichen Dialog mit Ihnen ein.“

Dem Aufruf folgend schrieb ich ihm – ganz unscheu – folgende Mail, die er – als eine von 10 Zuschriften – auch veröffentlicht hat: Weiterlesen


von Eva Herrmann

—  Zum Anhören – vorgelesen von Augen auf „Neues“  —

evaHermannWer in diesen Tagen den immer stärker werdenden Flücht­lings­zustrom nach Deutschland, nach ganz Europa, mit wachsender Sorge betrachtet, der wird gewiss viele Fragen haben. Doch er wird nur wenige schlüssige Antworten von den offiziellen Meinungsmachern erhalten. Lediglich einer geringen Anzahl von Menschen dürfte dabei klar sein, dass sie inzwischen selbst als Betroffene in einem zum Kriegsgebiet erklärten Land leben, welches nun von unzähligen Asylsuchenden, Stück für Stück, eingenommen wird. Eine subversive, perfide Kriegsstrategie, die auch schon das alte Rom einst vernichtete.

Auch damals sah die Bevölkerung ihrem Untergang gleichermaßen tatenlos zu. Unsere herkömmlichen Lebensstrukturen werden jetzt vernichtet, die alte Ordnung bricht aus­einander. Die Verzweiflung Einheimischer wächst, doch noch erahnen die meisten den Plan nicht. Ihr Ärger richtet sich entweder gegen die Politiker oder gegen die Flüchtlinge. Erste Unruhen unter den verschiedenen Glaubenskulturen malen hässliche Gesichter der Zukunft.

Doch wichtig ist: Der Widersacher ist nicht in den Millionen fliehenden Migranten zu suchen — der Feind arbeitet in vielerlei subtiler Form an bislang für die meisten Leute unbekannten Nahtstellen. Wohl, weil dies ein Schatten bisher nur von der Gewalt des wirklichen Geschehens ist, scheint es allgemein schwerzufallen, die Zusammenhänge zu erkennen.

Unsere abendländische Heimat wird in einer Art übermotorisiertem Zeitraffer in ein Schlachtfeld verwandelt. Man wundert sich, woher die vielen Fremden so urplötzlich in dieser gewaltigen Masse herkommen. Wer gab grünes Licht, bzw. wer organisierte diese Ströme von Menschen? Oder soll es Zufall sein, dass sie sich zeitgleich besinnen, ihre Heimat zu verlassen? Ist es auch Zufall, dass diese Leute alle ein Smartphone mit­bringen, obwohl in Afrika nur etwa zwanzig Prozent der Menschen ein Mobiltelefon besitzen? Und woher hat ein jeder der sogenannten Armutsflüchtlinge das viele Geld, welches sich die, von wem auch immer gelenkten Schleuserbanden, cash in die Hand zahlen lassen? Wer steckt hinter dieser beispiellosen Aktion? Weiterlesen


Veröffentlicht am 04.09.2015

Die ostsächsische Kleinstadt Heidenau ist seit den Protesten gegen ein kurzerhand eingerichtetes Asylbewerberheim in einem ehemaligen Baumarkt in aller Munde. SPD-Chef Sigmar Gabriel nannte die Asylkritiker „Pack“, Kanzlerin Merkel war zu Besuch, die NPD wird für gewalttätige Ausschreitungen verantwortlich gemacht, die sich vor der Unterkunft ereigneten. DS-TV ist der Sache auf den Grund gegangen, hat mit Augen­zeugen gesprochen Weiterlesen


Von IKNews

shouting manEs ist nicht das erste Mal, dass dieses Thema hier aufgegriffen wird. Die Situation wird jedoch immer offensichtlicher, was eine Thematisierung erforderlich macht.

In den Reihen der Grünen werden Pädophile gedeckt, die Bundes­regierung duldet ganz offensichtlich eine flä­chen­deckende Überwachung ihrer Bürger und verstrickt sich in ein Konstrukt aus Lügen und gespielter Unwissenheit.

Man könnte meinen, das wäre ausreichend, jedoch verbläst obendrein ein unfähiger Verteidigungsminister [2013] noch 500 Millionen besseren Wissens und die Bildung geht komplett den Bach runter. Die Bevölkerung bleibt gelassen, getreu dem Motto “Was juckt es die Eiche, wenn sich die Sau dran kratzt!”

Betrachtet man die Umstände ganz nüchtern, es ist wie Sodom und Gomorrha. Keine Angst, ich bin nicht ins bibeltreue Lager gewechselt, der Vergleich ist nur relativ passend. Die Gesellschaft – speziell in Deutschland – ist nur noch mit sich selbst und dem Konsum beschäftigt. Kein Gedanke wird unnötig verschwendet. Dass man am Ende der Leidtragende sein wird, ist Musik von morgen. Weiterlesen


BRD-Empfindlichkeiten von 9/11 bis ISIS

von Henner Leibold

ISIS bald in Berlin?

ISIS bald in Berlin? (Bild: NJ)

Im April 2003 verbrachte ich einen netten Abend an einem Stammtisch in der Düsseldorfer Altstadt. Im Sommer diesen Jahres reiste ich wieder durch Deutschland und erinnerte mich an mein Düsseldorfer Erlebnis.

Neben vielen anderen Themen wurde 2003 angeregt am Stammtisch politisiert. Beim Thema Irak-Krieg debattierten alle leidenschaftlich Amerikas Rolle im Nahen Osten. Am Ende gab ein Stammtischbruder mit erhobenem Zeigefinger zu bedenken, dass Deutschland seine Freiheit Amerika zu verdanken hätte. Er wiederholte die bekannte Formel, wonach die Deutschen im freiheitlichsten Land ihrer Geschichte leben würden. Als Beweis führte er an, dass man in der BRD sogar zum Bundeskanzler ungestraft „Arschloch“ sagen dürfe. Dieses Argument überzeugte alle am Tisch von der „Freiheit“, die es in der BRD zu verteidigen gäbe.

Ich erinnere mich tatsächlich, dass ein Geschäftsmann vor dem Amts- oder Landgericht München vom Vorwurf der Beleidigung freigesprochen wurde, obwohl er den damaligen Kanzler der BRD, Helmut Kohl ein „Arschloch“ genannt hatte.[1] Auch der spätere BRD-Außenminister Joseph Fischer durfte den Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen ein Arschloch nennen. Fischer am 18. Oktober 1984: „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch.“

Mit solchen Beispielen ist die Masse leicht davon zu überzeugen, dass Deutschland von Hitler „befreit“ wurde, denn Hitler durfte man damals nicht so nebenbei ein Arschloch nennen. Da die Masse meistens auch gar keine anderen Argumente als das Wort Arschloch zur Verfügung hat, wird der politikunfähigen Allgemeinheit gestattet, den gerade an der Macht befindlichen Kanzler auch mal so zu nennen. Das lässt Dampf ab und ist für das System vollkommen ungefährlich. Indem man den Bundeskanzler Arschloch nennen darf, ist für die allermeisten Deutschen die „Demokratie“ unter Beweis gestellt. Niemand fällt dabei auf, dass derjenige, der straffrei den Bundeskanzler ein Arschloch nennen darf, seltsamerweise bestraft wird, wenn er seinen Nachbarn ebenso nennt.

Sollte aber jemand von der bürgerlichen Normalgesellschaft Dinge ansprechen, die das herrschende System bloßstellen oder gefährden würden, wäre es nicht mehr mit einem Freispruch wie für „Arschloch“ getan. Die wirklichen Machthaber hinter den Kulissen lassen Kanzler und Präsidenten gerne vom gemeinen Volk als „Arschlöcher“ verunglimpfen. Damit überzeugen sie quasi jedermann von „ihrer“ Demokratie und lenken von den wirklich schlimmen Zuständen im Lande ab.

Die Wirklichkeit hat ein ganz anderes Gesicht. Weiterlesen


von
.

Nichts ist so, wie es scheint. Schwarz ist weiß, weiß ist schwarz, Gut ist Böse und Böse ist Gut. Einfach ist komplex und anders herum. Deswegen ist es umso wichtiger auch hinter die täglichen Propagandameldungen aller Couleur zu blicken, um die dahinter liegenden Inhalte erkennen und verstehen zu können.

Insbesondere gilt dies für die zunehmenden “Spannungen” zwischen dem Westen und Russland im Falle der Ukraine.

Wenn man sich nämlich einmal genauer mit den “treibenden Kräften” hinter den vorgeschobenen Politikdarstellern beschäftigt, stellt man fest, dass es keinen Unterschied zwischen diesen beiden elitären Machtblöcken gibt. Beide “Gebilde” werden von den globalen Großbanken dominiert und wurden in deren Abhängigkeit gebracht. Beide verfolgen das gleiche Ziel und beide profitieren gleichermaßen von einer gesteuerten und theatralisch manipulierten internationalen “Politik am Rande des Abgrunds”.

Russland, wie auch die USA, befinden sich in der Hand privater Financiers, des Internationalen Währungsfonds und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Und ein alter Bekannter bei Investitions- oder Privatisierungsfragen ist für Moskau – dreimal darf geraten werden: Goldman Sachs.

Goldman Sachs arbeitet auch seit 2011 eng mit der ukrainischen Regierung zusammen – zu Beginn sogar zum Nulltarif! Und wenn Goldman Sachs etwas umsonst tut, sollten bei jedem Beteiligten und Unbeteiligten die Alarmglocken angehen. Banken – zum Teil sogar die gleichen – haben schon immer auf beiden Seiten “mitgespielt”, so auch bei der jetzigen Situation zwischen der Ukraine und Russland. Beispielsweise hat sich Russland Milliarden US-Dollars von westlichen Banken geliehen. Von der Deutschen Bank bis zur Credit Suisse, Jahr für Jahr, ohne damit ein Problem zu haben mit den “bösen westlichen Bankstern” Geschäfte zu machen.

Oh, how Putin hates the Jews and New World Order!

Der russische Präsident Putin trifft sich regelmäßig mit dem Kriegsnobelpreisträger und Bilderberger/Trilateralen/usw. Henry Kissinger. Der Pressesprecher Putins spricht gar davon, dass sie “alte Freunde” sind. Interessanterweise begannen die gemein­samen Gespräche just in dem Moment als Putin das erste Mal im Jahre 2000 an die Macht kam. Zufall? Weiterlesen


Ich bin nicht würdig über Adolf Hitler mit lauter Stimme zu sprechen
und zu irgend welchen rührseligen Redereien
laden sein Leben und sein Wirken nicht ein.

Hitler+Volk1

Er war ein Kämpfer für die Menschheit
und ein Verkünder der Botschaft vom Recht für alle Nationen.

Er war eine reformatorische Gestalt von höchstem Range
und sein historisches Schicksal war,

daß er in einer Zeit beispielloser Niedertracht wirken mußte,
die ihn am Ende zu Boden schlug.“

– Knut Hamsun –

11

War Hitler ein Diktator?

Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe

Einleitung

Der amerikanische Soziologe Robert S. Lynd sagte. „Es ist leichter, eine Lüge zu glauben, die man hundertmal gehört hat, als eine Wahrheit, die man noch nie gehört hat.”

Seit Beginn dieses Jahrhunderts richtet sich eine Lügenkampagne nach der anderen gegen uns Deutsche. Wie oft auch die zahlreichen Unwahrheiten widerlegt werden konnten — es zeigt sich, daß es leider viel rentabler ist, Lügen zu verbreiten, als für die Wahrheit einzustehen, zumal, wenn der Lügner siegte.

Ein Land, in dem es gefährlich ist, die Wahrheit zu verbreiten, ist auf dem falschen Weg. Ich jedenfalls ziehe es vor, in einem Lande zu leben, wo es vorteilhaft ist, die Wahrheit zu verkünden.

Aber – so sagt es der französische Schriftsteller Marquise de Vauvenargues in seinen Reflexionen: „Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.”

Wenn ich schreibe, um der Wahrheit zum Siege zu verhelfen, dann ist es häufig unvermeidlich, Kritik zu üben. Oft ist beides miteinander verbunden und es geschieht dann ungewollt, daß man manchen Menschen weh tut.

Es gibt jedoch keine noch so gute Revolution, Bewegung, Organisation oder sonstige Vereinigung, in denen Tun und Lassen, nicht recht und schlecht gleichermaßen vorhanden wäre, sowie es ja allenthalben natürliche Gegensätze gibt, um das Leben lebendig zu halten.

Auch in der Bewegung Adolf Hitlers gab es Licht und Schatten und – wie überall – Menschen mit starken und schwachen Seiten.

Nur das Genie kann wirklich mit beiden rechnen, sie sehen, wie sie sind, und sie entsprechend ihren Talenten verwenden.

Wenn ich von Dr. Goebbels oder gar von Hitler selbst erfahren habe, welche der wesentlichen Männer an der Spitze nicht „in Ordnung” waren, so darf das der Wahrheit wegen nicht verschwiegen werden, gleichviel, ob die Betreffenden an anderer Stelle ihre Verdienste aufzuweisen hatten, die ihren Aufstieg in hohe Stellungen erst ermöglichten.

Es geht darum, die sauberen, anständigen, ehrlichen Mitarbeiter und Mit­kämpfer hervorzuheben, selbst wenn es mir verübelt werden sollte, daß dabei auch uner­freu­liche Dinge beim Namen genannt werden müssen.

Es geht vor allem um die Wahrheit für das ganze deutsche Volk, nicht um einzelne Menschen.

Ich versuche, die maßgeblichen Menschen durch ihr Verhalten zu beschreiben, auch wenn es sich häufig um vergleichsweise belanglose Vorfälle handelt. Ich habe sie ausgewählt, um möglichst typisch menschliche Begebenheiten schildern zu können, die den Menschen und damit seine Gedanken und Taten verständlich machen.

Das deutsche Volk ist in seinem Grundcharakter so anständig, daß es auf seine Gegner oft hereingefallen ist, weil es ihnen das Schlechte einfach nicht zutrauen konnte – es einfach nicht für möglich hielt. Weiterlesen


Deutscher MichelDEUTSCHER MICHEL, WACH AUF, DASS MAN IM SCHLAF DICH NICHT VERKAUF‘!

Speichern, kopieren und jeder 10x verbreiten, nicht nur im Internet, denn dort wird die Wahrheit täglich tausendfach gelöscht, von Auftragslöschern im Dienst einflussreicher Macht- und Finanzkreise.

Lasst uns nicht ablenken lassen von dem, was hier in Deutschland passiert, heimlich, still und leise, und mit aller Heimtücke. Das Wirken hoher Finanz-, Justiz- und Politkreise – so wird heute, 2014, Krieg geführt, gegen das deutsche Volk:

Im Internet ist der Originalbrief des redlichen Gustl Mollath vom 12.9.2003 an die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg zu finden, in dem er konkret beschreibt, wie welche Banken Riesen-Eigentumsverschiebungen deutschen Volkseigentums und Korruptionsgelder durch und an höchste Kreise in Staatsämtern und Kirchenwürden aller Konfessionen, in Millionen- und Milliardenwerten, organisiert haben – zu Lasten des breiten deutschen Volkes.

Es geht mit Sicherheit dabei vor allem um gigantische Wirtschaftskriminalität, perfekt organisiert durch verheimlicht zionistische und prozionistische Banker, Kirchenleute, Wirtschaftsprüfer, Steuerberatungskanzleien, Landräte, Bürgermeister, IHK- und Handwerkskammer-Präsidenten, Politiker und Regierungsbeamte, die im Namen des deutschen Volkes, aber ohne Wissen des deutschen Volkes, PPP-Geheimverträge (= Private Public Partnership) und CBL-Geheimverträge (= Cross Border Leasing) abgeschlossen haben.

Mit diesen Geheimverträgen wurden unsere deutschen öffentlichen Grundversorgungseinrichtungen seit 25 Jahren verkauft. – Verkauft an kryptozionistische (= verheimlicht zionistische) anonyme “Investoren” (die ihre Identität raffiniert verbergen hinter -zig Schichten von Strohmännern, Strohfirmen, Briefkastenfirmen, Steueroasen und unzähligen undurchsichtigen Firmenbeteiligungen und -verschachtelungen im In- und Ausland).

Gleichzeitig wurden uns unsere verkauften Grundversorgungseinrichtungen mit diesen PPP- und CBL-Geheimverträgen für 20-30 Jahre und länger teuer (für uns Deutsche) zurückgemietet, durch neu erfundene, täuschend benannte juristische Vertrags-Konstrukte (Anstalt des öffentlichen Rechts, Körperschaft des öffentlichen Rechts und andere irreführende Benennungen), so dass der deutsche Michel glaubt, sie seien noch in öffentlichem deutschem Volkseigentum, und immer mehr gemolken und erpresst werden kann durch steigende Kosten und Gebühren für Wasser, Strom, Abwasser, Energie, Transport, Kommunikation, Sicherheit, Verkehr und vieles andere lebenswichtige und täglich Benötigte, so dass der deutsche Michel langsam aber sicher verarmt und enteignet wird.

Entgegen anderslautenden politischen Beteuerungen wurden längst verkauft, unter Steuersubventionen, mit Geheimverträgen ab 100 Millionen € aufwärts, in Gesamtpaketen:  Weiterlesen



Merkels Untertanen-Ehre

Wie sich Merkel wünscht, behandelt zu werden


© ZDF

Wer kennt nicht Angela Merkels verzücktes Gesicht, wenn sie politisch-leidenschaftliche Küss­chen mit jüdischen Mächtigen austauscht? Wer erinnert sich nicht an die peinliche Situation, als ihr der damalige US-Präsident und Großkriegsverbrecher George W. Bush während des G-8-Gipfels im Juli 2006 in St. Petersburg kurz den Rücken massierte, und Merkel jungfräulich überrascht tat, aber andeutete, gerne mehr davon haben zu wollen.

Unter diesen Leuten fühlt sich Merkel wohl, solchen Menschenfeinden dient sie gerne, diesen Mächtigen liefert sie mit Freuden die Deutschen aus. Gleichzeitig vergisst sie nie, den ‘dummen’ Deutschen vorzuspielen, sie sei eine mächtige Kanzlerin, die deutsche Interessen vertrete. Niemand soll das Gefühl bekommen, sie reihe sich ein in das von den Siegern errichtete BRD-Untertantentum, da den vermassten BRDlern Untertanentum auch nicht so recht gefällt – trotz Umerziehung.

Als es noch Ehre gab

Während nach dem 1. Weltkrieg noch alle politischen Parteien die deutsche Ehre verteidigten und sich der Lüge von der Kriegsschuld verweigerten, geschah 1945 das Gegenteil. Die in die Politik mit Lizenz gelassenen Personen errichteten eigenhändig ein gewaltiges System der Lüge, um so die Erinnerung an die sozialen und wirtschaftlichen Leistungen der Hitler-Zeit auszulö­schen. Um ihre Lügen glaubhaft zu machen erklärten sie, nie mehr unabhängig sein zu wollen, “damit so etwas nie mehr geschieht”. Andere müssten “das deutsche Mördervolk” regieren. Der Nichtdenker ist beeindruckt, denn keinen eigenen Staat mehr haben zu wollen, würde man ja nicht freien Herzens politisch anstreben. Also muss die “Geschichtsschreibung” der BRDler über Hitler wahr sein.

Vor diesem Hintergrund muss man Merkels künstliches Aufbegehren gegen die Besatzungs­macht USA bewerten, nachdem die erste Welle der russischen Enthüllungen über die Ausspäh­ung der Deutschen durch die usraelische NSA über das Land gerollt war. Merkel ließ durch ihren Innenminister Hans-Peter Friedrich am 16. August 2013 erklären: “Alle Verdächtigungen, die erhoben wurden, sind ausgeräumt.” Und Kanzleramtschef Ronald Pofalla stellte am 12. August 2013 fest: “Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung.”

Im Oktober 2013 legte Präsident Putin aber nach. Er ließ pikante Tonaufzeichnungen von Merkels Telefonaten teilweise in die Öffentlichkeit gelangen. Und jedes Mal nennen die Welt­medien die Quelle der Enthüllungen wie folgt: “Gemäß Snowden” heißt es jedes Mal. Snowden, dem Frau Merkel die Asylgewährung auf Geheiß ihrer usraelischen Bosse verweigern musste, “enthüllt” nunmehr alles, was der verlogenen Selbstdarstellung Merkels abträglich ist.

Wenn man sich die ständigen “Snowden-Enthüllungen” aus Moskau einmal vor Augen führt, dann stellt man unschwer fest, dass dieses gewaltige Datenmaterial nicht auf dem Laptop und den zwei externen Festplatten gespeichert gewesen sein konnten, die Snowden bei der Einreise in China mit sich führte und später mit nach Moskau nahm.

Es handelt sich offenbar um einen gewaltigen Coup, den Russlands Präsident Wladimir Putin und seine Kollegen in Peking gelandet haben. Edward Snowden wurde wohl schon vor geraumer Zeit als technischer Maulwurf in der Höhle des Löwen aufgebaut. Er dürfte die entsprechenden Quell-Daten des usraelischen Spähsystems geliefert haben, die es Russland und China ermög­lichen, beim Feind einzudringen, ohne entdeckt zu werden, bei gleichzeitiger Abschirmung der eigenen Datensysteme.

Die unvorstellbaren Datenmengen der ständig neuen Enthüllungen konnte Snowden jedenfalls nicht bei sich gehabt haben, als er seinen neuen Lebensmittelpunkt in Russland einrichtete. Das sind Mengen, die bereits vorher von den russischen Geheimdienstzentren abgeschöpft und gesichert wurden. Dass Snowden Asyl gewährt wurde, war reines Theater auf der Lügenbühne der modernen Weltpolitik. Jetzt kann Putin bequem auf Snowden verweisen, ohne sich selbst als Ausspäher erkennen geben zu müssen.

Diese Datenüberlegenheit spielte auch eine große Rolle beim Sieg um Syrien, als Obama vom Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, General Martin Dempsey, gezwungen wurde, den An­griff abzusagen. Heute ist diese Tatsache noch deutlicher sichtbar geworden. Der im östlichen Mittelmeer befindliche Flugzeugträger »Nimitz« und die ihn begleitenden Raketenzerstörer »William Lawrence» und »Stokdale« werden in US-Marinestützpunkte im Bundesstaat Washington zurückkehren. Der Schiffstrupp wird in den nächsten Wochen vor der US-Küste ankommen. Der Bestimmungsort ist der pazifische Stützpunkt in Bremerton.

Ihren Bereitschaftsdienst im Mittelmeer werden auch die Raketenzerstörer »Barry« und »Grawly« beenden und sich zum atlantischen Stützpunkt in Norfolk zurück begeben. Vor der syrischen Küste werden nur noch drei Kriegsschiffe der US-Marine bleiben – der Raketenkreuzer »Monterey« sowie die Zerstörer »Stoute« und »Ramage«. Das sind unverkennbare Anzeichen des beginnenden Abstiegs der jüdisch gelenkten Supermacht USA.

Dass Russlands Präsident das gesamte Ausmaß des Untertanten-Gebildes BRD aus den von der NSA abgeschöpften Daten kennt, wurde schon deutlich, als der ihm nahestehende Duma-Politi­ker Jewgenij Fedorow in einem Interview Klartext redete: “Das deutsche Volk kann verlangen, was es will, das ändert nichts an der Tatsache, dass die deutschen Geheimdienste und Militärs nur eine Filiale der CIA und des US-Verteidigungsministeriums sind. Nicht mehr. … Deutschland ist doch nur eine ganz gewöhnliche Kolonie der USA.” [1]

Aber die BRD-Holocaust-Republik will auch gar nichts anderes sein, als ewiger Untertan. Dafür haben die deutschen Handlanger alles getan, das von den Siegern verstümmelte Deutschland auch noch restlos abzuschaffen, wie die Multikultur-Politik beweist. Deutschland muss sterben (Germany Must Perish), sowohl politisch wie auch ethnisch.

Der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher kann wohl wirklich niemand nachsagen, dass sie an einer deutschen Selbstsicherheit interessiert gewesen wäre. Doch vor dem deutschen Untertanentum ekelte es ihr. In ihren Lebenserinnerungen bemerkte sie dazu: “Weil die Deutschen eine Scheu davor haben, sich selbst zu regieren, versuchen sie ein europaweites System zu schaffen, in dem sich keine Nation mehr selbst regiert.” [2]

Und Merkels Mann für die Vertiefung der Untertanten-Rolle, der antideutsche BRD-Finanz­minister Wolfgang Schäuble, verkündete auf dem Frankfurter European Banking Congress am 18. November 2011 , dass “die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch zugrunde liegt, mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist, spätestens seit den zwei Weltkriegen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahr­hunderts. Und wir in Deutschland sind seit dem 8. 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.”

Und dass ein Staat für die Deutschen in Zukunft überhaupt nicht mehr denkbar sein soll, daran ließ Schäuble mit den folgenden Worten überhaupt keinen Zweifel mehr aufkommen: Weiterlesen