Tag Archive: Medien



von Ubasser
[ergänzt mit eigenen Anmerkungen, Links und Bildern von der KS911-Red. ]

 

Das Gesicht der deutschen Städte und Gemeinden verändert sich Zusehens. Teile von deutschen Städten werden für Deutsche beim Betreten zur Gefahr — zum einen, um hinterlistig bestohlen zu werden, und zum anderen, um Leib und Leben fürchten zu müssen, wenn man bedrängt, überfallen oder Frauen vergewaltigt/sexuell belästigt werden. Ganze Stadtteile mancher Städte werden zur sogenannten NO-GO-AREA, ausländische  Clans und Sippen sind bereits mafiamäßig organisiert und beeinflussen Polizei und Politik.

Da sollte einem Deutschen eigentlich klar werden, daß die Politik aller BRD-Parteien geradezu mehr als nur deutschfeindlich ist, weil sie die Wächter der Minderheiten sind und damit die Interessen des eigenen Volkes mißachten. Aber nicht nur die Parteien agieren gegen das deutsche Volk, [auch] Vereine und NGO’s, welche aus dem Ausland und der BRD-Regierung selbst mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden.

Doch nicht nur diese Deutschfeindlichkeit stellt ein Problem zur Erhaltung des deut­schen Volkes dar, denn man versucht mit allen Mitteln, die deutsche Industrie zu zerstören (z. B. sogenannter Abgasskandal), Arbeitsplätze in den produzierenden Bereichen abzuschaffen, die Landwirtschaft durch irrsinnige Förderung der Flächen­stillegungen und Preisdumping vollends zu ruinieren. Für die BRD-Verwaltungen und BRD-Regierungen stehen nicht die Leistungs- und Arbeitsfähigkeit sowie das Wohl des deutschen Volkes im Vordergrund, sondern dessen Zerstörung und Untergang!

Anm.: Bei der Recherche zu einem anderen Thema bin ich kürzlich auf eine Repor­tage des ARD gestoßen — betrifft das VW-Werk Brasilien:

Das erste Auslandsunternehmen des Volkswagen-Konzerns wird 1959 in der Nähe von São Paulo gegründet. […] 1964 putscht sich das Militär an die Macht. […] Während der 21 Jahre langen Diktatur werden Zehntausende Oppositionelle ver­folgt, inhaftiert und gefoltert. Unter den Opfern: Mitarbeiter von VW do Brasil.
Mehr als ein Dutzend ehemalige Angestellte haben im September 2015 eine Sammelklage gegen den Konzern eingereicht, weil sie ihn in der Verantwortung sehen, Mitarbeiter bei der Politischen Polizei denunziert und Verhaftungen auf dem Werksgelände aktiv unterstützt zu haben.
   (Quelle — da geht einem der Hut hoch!)

Siehe auch: Volkswagen — Der totale Krieg gegen Deutschland

 

Vorreiter früher, Diffamierung heute

Deutschland, vor allem Preußen, war einst der Vorreiter in der Welt — nein, nicht in Kriegen gegen andere Völker, da sind andere Staaten Spitzenreiter. Übrigens machen die Deutschen in Punkto „Kriege führen“ das Schlußlicht; das wissen leider die heutigen jungen Leute gar nicht. Für sie sind wir die Nation, die andere Länder überfallen, Völker morden, ausrauben und „vergasen“.

Die Ausstrahlung des deutschen Selbsthasses geht weit über die Grenzen unseres Lan­des hinaus. Durch die weltweite Monopolisierung der Medienkonzerne Weiterlesen


Ungeachtet der sonstigen Vorbehalte gegenüber Ulfkotte finde ich diesen Vortrag ganz interessant. Als langjähriger (ehemaliger) „Mainstream-Insider“ erzählt er aus eigener Erfahrung (Respekt an dieser Stelle für seine „Schonungslosigkeit“ gegen sich selbst), wie das im einzelnen so funktioniert bei der Lügenpresse — die politische Gleich­schal­tung und wie man Journalisten „auf Linie“ bringt.

Einblicke in den gigantischen Lügenapparat der „demokratischen Wertegemeinschaft“:

* * * *

DIE GROSSE LÜGE – MIT MILLIARDEN GEKAUFT


VORTRAG vom 03.11.2015

Aus der Videobeschreibung: Weiterlesen


Nach dem Politainment kommt das Terrortainment.

Politainment„Politik im Unterhaltungsformat ist … an der Schwelle vom 20. ins 21. Jahrhundert zu einer zentralen Bestimmungsgröße von politischer Kultur geworden“, und zwar deshalb weil das „Bild, das Wähler und Medien­nutzer, Publikum und Elektorat sich von der Politik machen können, … durch die Strukturen und Funktionen des Politainment“ maßgeblich geprägt sein soll” (Dörner, 2001).

Politainment sieht Politiker als Entertainer, die Politik als Soap oder als Spielshow verkaufen. Man sitzt zu Hause im Sessel, schaut dem bunten Politikertreiben zu und verteilt Noten: 6.0 für künstlerischen Ausdruck, 4,2 für Unterhaltung, 3,5 für Aussehen und 2,9 für Dramaturgie. Keine Notwendigkeit mehr, das Leben physisch zu erleben, das Leben kommt nach Hause aufs Sofa durch die Flachsscheibe im Unter­hal­tungs­format.

Terrortainment

Das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden wurde nur wenige Stunden vor Anpfiff abgesagt (und während die HDI Arena leer bleibt, singen die Söhne Mannheims in der TUI-Arena. Besser TUI als HDI!). Wer schon zuvor gemutmaßt hat, dass die Situation nach den Anschlägen von Paris wie dafür gemacht ist, die Schraube der Hysterie anzudrehen, der sieht sich bestätigt. Ein Blick in die Runde: Drei Bestätigte.

Juden - FlimmerjudeStatt Länderspiel gibt es Terrortainment.

Im Liveblog auf der ARD.

Als Sondersendung im ZDF.

[…und als Hauptthema bei Maischberger und in der „Phoenix-Runde“ (AdR)].

Alles wegen der Sicherheit und den Bedenken, den Sicherheitsbedenken.

Terrortainment statt Fussball.

Zuhause sitzen und dabei sein, wie die Polizei nichts sagt, keine Gründe angibt, wie ein Reporter nichts weiß, keine Ursachen benennen kann, wie kein Verantwortlicher keine Stellungnahme abgibt und kein Terrorist live und in Farbe gestellt und vielleicht sogar erschossen wird.

Terrortainment lebt von der Vorstellung, dem, was sein kann. Denn tatsächlich ist einfach nur nichts — nichts außer der Vorstellung von Terror und der Absage eines Fussballspiels, wegen Vorstellung von Terror und Sicherheitsbedenken.

.

*Terrortainment als Begriff ist eine Erfindung von ScienceFiles. Bei Verwendung des Begriffs bitte auf uns verweisen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: http://sciencefiles.org/2015/11/17/terrortainment/

Internationale Gleichschaltung


Die Gestaltung der Titelseiten vom 9. Juni war offenbar alternativlos:


Weiterlesen


01.04.2015

Empfänger:
Bayerischer Rundfunk, München

Zurückweisung Ihrer Werbesendung (vulgo: „Festsetzungsbescheid“) vom 02.03.2015
aus Gewissensgründen
unter Berufung auf Artikel 1 Grundgesetz

.
Sehr geehrter Bayerischer Rundfunk,

anbei erhalten Sie Ihre Werbesendung retour. Ihr Angebot samt Kostenvoranschlag weise ich zurück – falls Sie tatsächlich der verantwortliche Anbieter sind.

Da Ihre Institution namentlich offenbar in den Briefkopf eines mysteriösen Bei­trags­service‘ einfach hineinkopiert wurde und weder ersichtlich ist, auf wessen Veranlassung das Schriftstück erstellt wurde (BR? Service?), noch ein direkter Ansprechpartner ausgewiesen ist – geschweige denn, daß es eine Unterschrift des Verantwortlichen trägt, kann ich nicht ausschließen, daß es sich um einen der vielen Betrugsfälle handelt, die offenbar im Umlauf sind. Weiterlesen


„Friedrich – Ein deutscher König“

Im Rahmen meiner akuten „GEZ-Recherchen“ zu den qualitätsbefreiten Medien — hier: ARD; man sollte ihnen ihre „Gebührenbescheide“ einfach gnadenlos in den Rachen stopfen!! — bin ich auf einen Artikel der FAZ gestoßen:

 

Die ARD zeigt zum Jubiläumsjahr: „Friedrich – Ein deutscher König“. Anna und Katharina Thalbach spielen; es ist leider eine Karikatur.

von Andreas Kilb

So ist das deutsche Geschichtsfernsehen: Mit seinen Späßen ist nicht zu spaßen

Wie erzählt man Geschichte im Fernsehen? Lässt man sie nachstellen, nachspielen, schüttelt man ihre schriftlichen Reste aus dem Archiv, schickt man ein Reporterteam los, um ihre Erben zu interviewen? Oder setzt man Guido Knopp vor die Kamera und lässt in seinen Sprechpausen nachvertonte schwarzweiße Dokumentarbilder laufen? Was aber, wenn die Dokumente fehlen, wenn die Historie, dem Fernsehrat sei’s geklagt, vor der Einführung des Zelluloidstreifens stattfand, so dass niemand sie abkurbeln konnte? Weiterlesen


— und warum ist sie die Hauptwaffe gegen alle Systemkritiker in der BRD?

Textauszug:

Für uns Deutsche gibt es heutzutage, abgesehen von körperlichen Schmerzen, wahrscheinlich nichts, vor dem wir so viel Angst haben, wie vor der öffentlichen Anschuldigung, ein „Nazi“ und ein „Antisemit“ zu sein. Auch hier handelt es sich um ein Kernstück der Reeducation. Bemerkenswerterweise ist diese Anschuldigung schnell bei der Hand; sie ist sozusagen inflationär, und trotzdem wirkt sie nach wie vor, was sich v. a. durch das zuverlässig funktionierende Mediensystem erklärt, das die Aufgabe hat, die entsprechenden Verleumdungskampagnen zu organisieren und den Beschuldigten keine Möglichkeit zur Verteidigung zu geben.

Juden - HollywoodDiese erstaunliche Waffe, die ihren Anwendern unendlich wertvoll ist (es wird nämlich sehr viel Geld mit ihr eingetrieben: u. a. über 20 Millionen € jährlich im innerdeutschen „Kampf gegen rechts“, öffentlich nicht genau bekannte gigantische Beträge an Israel und für jüdische Interessen weltweit, „Wiedergutmachungszahlungen“ an Länder der ganzen Welt und letztendlich die Billionen, die für die EU verpulvert werden), musste aber erst einmal geschmiedet werden.

Die Anschuldigung, ein Nazi zu sein, ist nur deshalb so verheerend, weil das Wort „Nazi“ und verwandte Begriffe heutzutage Synonyme für das absolut Böse sind. Um die Nazikeule zu schmieden und um ihre Schlagkraft zu erhalten, waren und sind enorme Propagandamaßnahmen nötig. Es vergeht wahrscheinlich kein Tag in den westlichen Ländern dieser Erde, an dem nicht in den Parlamenten und Medien auf die unglaubliche Bosheit und Grausamkeit der Nazis verwiesen wird.

Auf Initiative von jüdischen Lobbygruppen wie dem World Jewish Congress und dem Staat Israel selbst wird daran gearbeitet, weltweit Programme zum Laufen zu bringen, die jederman über das „schlimmste Verbrechen der Menschheit“ unterrichten, das „nie vergessen werden darf“. Ein geschichtliches Thema wird hier zu einer quasi religiösen Glaubenslehre umgeformt, für die die Gesetze der Logik und die Anforderungen der Wissen­schaft­lich­keit nicht gelten sollen. Weiterlesen

Todesfall nach Masern


Dave Dees - Vaccs2Gesundheitssenator verwickelt sich in Widersprüche

von  Hans U. P. Tolzin

In Berlin starb laut dem Berliner Gesund­heits­senator Czaja ein kleiner Junge an Masern, weil seine (unverantwortlichen) Eltern es nicht hatten impfen lassen. Der Druck auf impfkritische Eltern wächst derzeit spürbar. Was sich sicherlich gut auf die Durchimpfungsraten auswirken wird. Oder auch nicht. Denn mög­licher­weise war der verstorbene Junge doch geimpft und starb auch gar nicht an Masern, sondern an einer schweren Herzerkrankung. Wenn herauskommt, dass alles nur eine reine Marketing-Aktion für die Impfung war, kann der Schuss auch sehr gut nach hinten losgehen.

Am Montag, den 23. Februar 2015, gab der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja bekannt, dass ein anderthalbjähriger Junge in der Berliner Universitätsklinik Charité an den Masern gestorben sei. Wo er sich angesteckt habe, sei unklar. Eine chronische Vorerkrankung habe nicht vorgelegen.[1] Schuld am Tod des Kindes sei, dass es nicht gegen Masern geimpft war.[2] Eine skeptische Impfhaltung der Eltern des Jungen voraussetzend, äußerte Czaja denn auch gleich öffentliche Schelte an Impfkritikern und Impfgegnern. Der Todesfall verursachte eine enorme mediale Aufmerksamkeit: Sowohl die bekannten Anhänger einer Impfpflicht als auch viele Impfkritiker konnten sich tagelang vor Interviewanfragen von Presse, Rundfunk und Fernsehen kaum retten.

Die ersten Widersprüche Weiterlesen


Von Dr. Paul Craig Roberts

Le-Merchant-14Die USA sind eine Demokratie, ein Land, in dem Freiheit herrscht – wie um alles in der Welt kommt Washington mit so einer absurden Aussage durch? Wohl kaum eine Behauptung in der Geschichte der Menschheit ist derart haltlos.

 .

Keine Spur von Demokratie weit und breit. Wahlen kaschieren nur die Herrschaft einiger weniger einflussreicher Interessengruppen. In zwei Urteilen aus dem 21. Jahrhundert (»Citizens United« und »McCutcheon«) hat der Oberste Gerichtshof der USA entschieden, dass es nichts anderes als ein Ausdruck von Meinungsfreiheit sei, wenn sich private Interessengruppen die US-Regierung kaufen. Dank dieser Urteile können mächtige Lobbygruppen aus der Wirtschaft und der Finanzwelt ihre Geldmacht dafür nutzen, eine Regierung zu wählen, die ihre Interessen auf Kosten des Allgemeinwohls durchsetzt.

So umfassend ist die Kontrolle der privaten Interessen über die Regierung, dass sie sogar Immunität vor Strafverfolgung haben. Bei der Feier zu seiner Verrentung sagte James Kidney, Staatsanwalt der US-Börsenaufsicht SEC, am 27. März, dass seine Ermittlungen gegen Goldman Sachs und andere »Too big to fail«-Banken von Vorgesetzten blockiert wurden, weil diese darauf aus seien, nach dem Staatsdienst gutbezahlte Jobs abzustauben. Die SEC-Bosse hielten laut Kidney nichts davon, »denen, denen es gut geht und die die Macht haben, Schaden zuzufügen«. In seinem Bericht über Kidneys Abschiedsrede schreibt Eric Zuesse, dass das Obama-Regime falsche Statistiken veröffentlichte, mit deren Hilfe die leichtgläubige Öffentlichkeit überzeugt werden sollte, dass Wall-Street-Schurken tatsächlich bestraft werden. Für Demokratie und Freiheit sind unabhängige und aggressive Medien nötig, ein unabhängiges und aggressives Rechtswesen und ein unabhängiger und aggressiver Kongress. All das fehlt den Vereinigten Staaten.

Jewish media

Jewish media

Die US-Medien lügen ständig für die Regierung. Noch immer verbreitet Reuters die Falschmeldung, dass Russland auf der Krim eingefallen sei und diese annektiert habe. Die Washington Post veröffentlichte eine offensichtlich falsche Story, die ihr das Obama-Regime untergejubelt hat. In dieser Geschichte ist die Rede davon, dass die massiven Proteste in den ehemals russischen Gebieten der Ukraine in Wahrheit von gemieteten Handlangern der russischen Regierung organisiert werden.

Das glauben nicht einmal Washingtons Marionetten in Kiew. Die russischsprachigen Regionen brauchen ein Maß an Autonomie, außerdem müssten per Gesetz Volksbefragungen erlaubt werden, das räumen sogar Vertreter der Regierung ein, die Washington Kiew aufgezwungen hat. Eine eigentlich realistische Reaktion auf unter Ukrainern weitverbreitete Bedenken, aber sie wurde von Washington und seinen Presstituierten-Medien im Keim erstickt. US-Außenminister John Kerry zeigt seinem russischen Amtskollegen weiterhin die kalte Schulter und fordert: »Russland muss seine Leute aus dem Südosten abziehen.« Weiterlesen