Tag Archive: Gaskammern



Mal wieder schön deutlich, wer im Land das Sagen hat. Nicht nur hier im „vereinten Wirtschaftsgebiet“ ist die sog. Justiz weisungsgebunden…

…siehe auch: Die „Gaskammer“ im KL Mauthausen – Der Fall Emil Lachout

Wozu überhaupt teure (Schein-)Gerichte? Warum nicht gleich an den Zentralen Empörungsrat „outsourcen“? Der überaus sympathische Mischell Friedmanensrichter könnte sich völlig unvoreingenommen des „rechtlichen“ Teils annehmen…

Laßt Euere Kinder Advokaten und Notare werden; laßt sie sich in alle Staats-Angelegen­heiten mischen, damit sie schließlich die Christen unter Euer Joch beugen; damit Ihr die Welt beherrscht und Euch an Ihnen rächen könnt.“ (aus: Der Judenbrief von Toledo)

+ + + + + + + +

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Vergasungen sind „strittig“: Herbe Kritik an der Abschmetterung der Gaskammer-Anklage. Ein schwerer Fehler einer vorgeblich unabhängigen Justiz. Im Verfahren hätten die Justizbehörden, die Staatsanwälte, und der Richter zweifelsfrei die Existenz von Gaskammern und Vergasungen nachweisen müssen.

http://ooe.orf.at/news/stories/2805812/

Prolog: Wie kann man nur die Existenz von Gaskammern leugnen oder in Zweifel stellen die seit 50 Jahren die „offenkundigen“ Grundpfeiler der giga Milliarden Holo-Hoax Abzock-Industrie sind und in Österreich/Deutschland weiterhin mit Zähnen und Klauen verteidigt und jeder Zweifel daran mit bis zu lebenslanger Haft bestraft werden kann. Ermöglichst und gnadenlos durchsetzbar ist dieser Wahnsinn nur mit Hilfe eines weltweit einmaligen, Menschenrechts- und Verfassungswidrigen NS Verbots- und Wiederbetätigungsparagraphen wo jede Beweisführung vom Gericht – rechts- und gesetzeswidrig – verboten ist. Unser Umkehrschluß muß daher lauten, eine den Österreichern und der Heimat verpflichtete Partei – FPÖ – schützt aber mit rechts-, verfassungs- und menschenrechtswidrigen Gesetzen die Geschichtslügen der Alliierten und Befreier. Und damit indirekt…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.765 weitere Wörter

Advertisements

Nathanael Kapner, früher Jude, heute REAL JEW NEWS, bekam einen Brief, dessen Inhalt auf dieser Internetseite aus den in § 86 Absatz 3 StGB genannten Gründen wiedergegeben wird — diese Internetseite [criticomblog] distanziert sich von den Behauptungen.

Jewish Scholar Refutes The HolocaustWeiterverbreitung bitte mit Urheberschaft und Link zu www.realjewnews.com

[Übersetzung: criticomblog]

18. Juni 2014 — Das Folgende ist ein Brief, den ich von einem jüdischen Gelehrten bezüglich seiner begründeten Zweifel des Holocausts erhielt, wie er von Juden dargestellt wird. Mit seiner Erlaubnis, den Brief mit seinem vollen Namen zu veröffentlichen, wird hier eine überzeugende Anfechtung des Holocaustschwindels präsentiert. – Bruder Nathanael Kapner Weiterlesen


Die BRD produziert ihre politische Geschichtserziehung nur „für Trottel“

BRD-Hologeschichtsschreibung wird für Trottel gemacht

Für den Normalbürger der BRD war es noch bis vor nicht allzu langer Zeit unvorstellbar, dass eine Erzählung wie die Gelderzeugungs-Geschichte von der Ausrottung von 6 Millionen Juden in Gaskammern wirklich von vorne bis hinten erfunden hätte sein können.

Heute ist das nicht mehr so. Etwa 50 Prozent der BRD-Bevölkerung glauben diese Story nicht mehr in dem Maße tiefgehend, wie es nötig wäre, diese Erfindung sicher in die Zukunft zu retten. Etwa 20 Prozent wissen ohnehin, dass alles erfunden ist.

Das System versucht sich mit Parolen zu retten, wonach die „Leugner“ die Existenz von Konzentrationslagern bestreiten würden, was natürlich niemand tut. So wie in den USA die Japaner, in England die Deutschen und Italiener während des Krieges als Angehörige von Feindstaaten in Konzentrationslagern interniert wurden, so wurden auch die Juden als Angehörige einer „Feindmacht“ in deutschen Konzentrationslagern interniert. Schließlich hatte bereits am 24. März 1933 (als es noch keinerlei Judengesetze in Deutschland gab) das Weltjudentum im Londoner Daily Express dem Deutschen Reich den Krieg erklärt: „JUDEA DECLARES WAR ON GERMANY“!

Die Lügen, wonach die Juden in Gaskammern ausgerottet worden seien, sind ebenso billig wie dumm. Am Anfang hatte man sich bei der Ausrottungsgeschichte noch exklusiv auf das Konzentrationslager Dachau gestützt. Maßgebliche Juden, die in Dachau interniert waren, bezeugten die „Gas-Ausrottung“ von Dachau sogar unter Eid. Auch hohe amerikanische Militärs sagten unter Eid, sie hätten die „letzten Vergasungen“ bei der „Befreiung“ des Lagers noch miterlebt. [1] Doch seit 1960 wurde der Vergasungs-Standort-Dachau offiziell aufgegeben, alle Eide zählen seit dieser Zeit nicht mehr, waren also Meineide für den Holocaust gewesen. Für Auschwitz gelten dieselben Zeugenaussagen allerdings noch immer.

Es bedarf keiner tieferen Erörterung an dieser Stelle, dass die ganze Gaskammergeschichte die wohl dümmste Erfindung der Weltgeschichte ist, was von den Revisionisten unwiderlegbar und unwiderlegt unter Beweis gestellt wurde. [2]

Allein an der Logik eines geistig gesunden Menschen müsste diese primitive Story von der sogenannten Judenausrottung in Gaskammern abprallen. Weiterlesen


Wir mußten die Krematorien einrichten, um die Leichen der vielen Gefangenen zu verbrennen, die an Infektionskrankheiten gestorben waren. Und daraus machen Sie eine Schlinge, an der Sie uns aufhängen wollen.”

Heinrich Himmler
in einer Besprechung mit den Vertretern des jüdischen Weltkongresses im Jahre 1944

BAKING OVEN IN AUSCHWITZ AND ELSEWHERE

Ohne Zweifel ist der größte Beitrag für eine wahrheitsgemäße Untersuchung der Vernichtungsfrage, das Werk des französischen Historikers Professor Paul Rassinier. Der außerordentliche Wert dieses Werkes liegt zunächst in der Tatsache begründet, dass Rassinier selbst das Leben in deutschen Konzentrationslagern kennenlernte, und ebenso, dass er als französischer intellektueller Sozialist und Anti-Nazi es nicht nötig hatte, Hitler oder den Nationalsozialismus zu verteidigen. Jedoch um der Sache der Gerechtigkeit und der historischen Wahrheit willen, verbrachte Rassinier die Nachkriegsjahre bis zu seinem Tode im Jahre 1966 damit, Untersuchungen anzustellen, die dann das Märchen von den „Sechs Millionen“  und das Märchen über die „Teufeleien der Nazis“  widerlegten.

Von 1933 bis 1943 war Rassinier Professor für Geschichte am College d’enseignement general in Belfort, Academie de Besancon. Während des Krieges leistete er Widerstandsarbeit, bis er am 30. Oktober 1943 von der Gestapo verhaftet wurde, die ihn dann bis 1945 in die Konzentrationslager Buchenwald und Dora schickte. Ende des Krieges bekam er Typhus, was seine Gesundheit so zerstörte, dass er seinen Lehrberuf nicht wieder aufnehmen konnte. Nach dem Kriege wurde Rassinier mit der Medaille de la Résistance ausgezeichnet und in die französische Abgeordneten-Kammer gewählt, aus der er von den Kommunisten im November 1946 hinausgeschmissen wurde.

Rassinier nahm dann sein großes Werk in Angriff, eine systematische Analyse, besonders in Bezug auf die angebliche “Vernichtung” der Juden. Es ist nicht überraschend, dass seine Werke wenig bekannt sind. Sie wurden wenig aus dem Französischen übersetzt, und keines ist in englischer Sprache erschienen. Seine wichtigsten Werke sind: Die Lügen des Odysseus (Paris 1949), eine Untersuchung über die Zustände in den Konzentrationslagern, beruhend auf seinen eigenen Erfahrungen darin, und Odysseus, verraten durch die Freunde (196o), eine Abfassung, die ebenfalls die Behauptungen der Propagandisten zurückweist. Seine ungeheure Aufgabe wurde vollendet mit 2 abschließenden Bänden: Der wahre Eichmann-Prozess (1962) und Das Drama der europäischen Juden (1964), in welchem Rassinier die unehrlichen und verantwortungslosen des Schicksals der Juden anhand einer genauen statistischen Analyse bloßstellt. Das letzte Werk untersucht ebenso die politische und finanzielle Bedeutung des Vernichtungs-Märchens und seine Ausbeutung durch Israel und die kommunistischen Mächte.

Eines der vielen Verdienste von Rassiniers Arbeit ist, dass er das Märchen von der Einmaligkeit deutscher Bösartigkeit zu Fall gebracht hat — und er deckt mit zwingender Überzeugung auf, wie historische Wahrheit in einen undurchdringlichen Nebel von Partisanen-Propaganda verwandelt wurde. Weiterlesen



Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Raphael Ben Nescher und sein Buch
Holocaust-Revisionismus: Ideologie oder Wissenschaft?

Von Jürgen Graf

Teil I: Die Ausgangslage

Einleitung

Im Jahre 2010 veröffentlichte Raphael Ben Nescher, ein junger Schweizer Historiker mosaischen Glaubens, ein 590-seitiges Werk mit dem Titel Holocaust-Revisionismus: Ideologie oder Wissenschaft? [1]. Laut dem Text auf der Rückseite des Buchumschlags erhebt Ben Neschers Studie den Anspruch, sich auf wissenschaftlicher Ebene mit dem Revisionismus auseinanderzusetzen:

„Holocaust-Revisionisten, besser bekannt als Holocaust-Leugner, werden üblicherweise als verblendete Neonazis und eingefleischte Antisemiten abgetan, ohne dass darauf eingegangen wird, was sie tatsächlich sagen. Mit der vorliegenden Darstellung soll diese Lücke geschlossen werden: Zum ersten Mal liegt eine detaillierte Studie über den internationalen Holocaust-Revisionismus vor, die nicht nur seine Entwicklung aufzeichnet, sondern auch seine Argumente unter die Lupe nimmt und die revisionistischen Methoden kritisch analysiert. Der Leser wird dadurch aufgefordert, übernommene Meinungen zu hinterfragen und zusammen mit dem Autor der Wahrheit auf die Spur zu kommen.“

Von…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.833 weitere Wörter




Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Wo sind wir gelandet mit der neuen Holocaust-Religion?

„…Wenn ich Zweifel habe, will ich das Recht haben, sie zu äußern.… Man redet von Toleranz und meint damit Inquisition… Die Treibjagd auf unerwünschte Literatur wird als Verbrechensbekämpfung ausgegeben… Eine Zeitlang lassen sich Menschen durch Androhung von Strafen einschüchtern, doch das Gehirn arbeitet weiter…“ So sprach Günter Deckert in seinem Schlußwort im seinem letzten Strafverfahren im Februar 2012 vor dem Landgericht Mannheim. Den Prozeßbericht finden Sie im Anhang. Seit 2. Januar 2013 befindet er sich nun im Gefängnis wegen Beihilfe zu sog. „Holocaust-Leugnung“.

Die folgende Analogie zwischen Johannes Hus und Günter Deckert wurde vom NJ bereits 1996 veröffentlicht. Dieser Beitrag hat auch 14 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nichts an Aktualität eingebüßt. Wir wollen mit dieser Veröffentlichung unseren Dank an Günter Deckert, den frühen Märtyrer für Deutschland, für seinen heldenhaften Einsatz für die Wahrheit und für die Freiheit des deutschen Volkes noch…

Ursprünglichen Post anzeigen 798 weitere Wörter