Tag Archive: Endlösung



Jüdische Auswanderung.jpgAls „Gesamtlösung der Judenfrage“ oder auch „Endlösung der Judenfrage[1] bezeichnete die deutsche Reichs­regierung ab August 1940[2] die während des Zweiten Weltkrieges modifizierte Judenpolitik, die nun die Umsiedlung von Juden in großer Zahl insbesondere in Gebiete außerhalb des deutschen Reiches zum Ziel hatte; zu diesem Zweck wurden auch vorübergehende Internierungen der umzusiedelnden Juden durchgeführt. So förderte die deutsche Staatsleitung die von führenden Zionistenvertretern sehr begrüßte jüdischen Auswanderung im Zusammenhang mit der Gesamtlösung der Judenfrage insbesondere nach Palästina (→ Ha’avara-Abkommen), aber auch z. B. nach Osteuropa.

Seit der nationalsozialistischen Revolution im Jahre 1933 hatte die europäische Judenpolitik eine Lösung der Judenfrage auch unter Berücksichtigung jüdischer Interessen angestrebt. Von den etwa 550.000 Juden, die 1933 im Deutschen Reich lebten, wanderte bis zum Kriegsbeginn ungefähr die Hälfte aus, also circa 50.000 pro Jahr (zum Vergleich: Infolge der antideutschen Politik des BRD-Regimes wandern jährlich etwa 150.000, meist gut ausgebildete Deutsche aus dem besetzten Gebiet Restdeutschlands aus).

Infolge etlicher antideutscher, von Juden initiierter militanter Aktionen, wie bspw. die Ermordung des deutschen Gesandten Ernst vom Rath in Paris oder des schweizerischen, nationalsozialistischen Landesgruppenleiters Wilhelm Gustloff, wurde die Zusam­men­arbeit mit Judenverbänden zunehmend erschwert. So war die Reichsleitung insbesondere im Vorfeld sowie nach Entfesselung des gegen Deutschland gerichteten Zweiten Weltkrieges zu wiederholten Einschränkungen jüdischer Selbst­ver­waltungs­rechte sowie zur zunehmenden Herausdrängung von Juden aus öffentlichen und staatsleitenden Funktionen gezwungen worden.

.

Hintergründe

Die Lösung der Judenfrage war dringend erforderlich, da der Antijudaismus in Europa mit Ende des Ersten Weltkrieges u. a. infolge der Auswirkungen der Balfour-Deklaration zunehmend eskalierte. Weiterlesen

Advertisements

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Soll, so wie die Politik es behauptet der neue Genmais 1507 helfen den Welthunger zu lindern und die Weltbevölkerung ernähren? Geht es in Wahrheit nur um Profit, oder steckt etwas noch ganz anderes dahinter? Was meint man damit, wenn sie sagen, daß er die Endlösung für die globale Bevölkerung sein wird?!

gefunden bei: Die rote Pille

..

Ubasser

Ursprünglichen Post anzeigen


Die verschiedenen Pläne zur Endlösung der Deutschenfrage sind immer noch am Wirken. Sie wurden zwar nie offizielle Politik, aber inoffiziell wüten sie jetzt schon seit fast 70 Jahren. Es geht dabei um die physische und wirtschaftliche Vernichtung der Deutschen. Mit dem Unternehmen EU hat die Lobby über ihre Betrugsorgien der nicht mehr zählbaren „Rettungspakete“ von der BRD Summen garantiert bekommen, die mit Nullen gar nicht mehr aufzulisten sind. Das, was Morgenthau einmal wirtschaftlich zur Vernichtung der Deutschen anstrebte, die Deindustrialisierung, ist mit dem jetzt Erreichten weit übertroffen worden. Und was wäre, wenn sich die politische Liebesdienerin der Lobby und ihr Finanzfeldmarschall des rollenden Untergangs, Wolfgang Schäuble, weigern würden, die Deutschland von anderen Staaten auf­geladenen Tributverpflichtungen zu garantieren? Eine Antwort lautet: Kriegsdrohung, wie damals.

2011 wurde zum ersten mal seit der Hitler-Zeit wieder eine Kriegsdrohung von den Lobby-Hetzern gegen die deutsche Alliierten-Republik offen ausgesprochen. Und das nicht in irgendeinem Boulevard-Blatt, sondern in der prestigeträchtigen Londoner TIMES, die dem jüdischen Medienmogul Rupert Murdoch gehört.
Der bekannte jüdische Kolumnist Anatole Kaletsky schrieb am 23.11.2011: „Wenn (Carl von) Clausewitz Recht hat, dass ‚Krieg die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln’ ist, dann ist Deutschland wieder im Krieg mit Europa. Zumindest da­hingehend, dass Deutschland versucht, in Europa die charakteristischen Ziele des Krieges zu erreichen. Nämlich die internationalen Grenzen neu zu ziehen und fremde Völker zu unterwerfen.“

Ähnlich klang es 1941, als Theodore N. Kaufman seinen Plan zur Ausrottung der Deutschen vorstellte und dafür in Amerika Lob und Anerkennung erntete. Kaufman: „[…] Diese Nation, unbeschadet dessen, wer oder welche Gesellschaftsschicht in Deutschland am Ruder ist, wird Krieg führen, weil der Anlass dazu, der zum Handeln zwingt, ein unabtrennbarer Bestandteil des Massen-Charakters dieser Nation ist.“

1940 klang das aus dem Mund von Winston Churchill, dem größten „Friedensengel“ aller Zeiten, der für seinen Massenmord an der deutschen Zivilbevölkerung und für seine Unterschrift auf dem Morgenthau-Plan mit dem BRD-Karlspreis geehrt wurde, recht ähnlich: „Wir werden Deutschland mit immer größerer Zuversicht und Kraft bekämpfen. […] Ich glaube nicht für einen Augenblick, dass diese Insel, selbst im Fall einer Niederlage, sich unterwerfen würde.“[1]

Die von den Siegermächten mit einer Art Gouverneurs-Lizenzen ausgestatteten Polit-Eliten der BRD schützen seit dem Siegerneuanfang auf deutschem Boden diese abscheuliche Hasspropaganda, sogar mit dem Strafrecht. Sie geben Adolf Hitler die Schuld an dem von Großbritannien und Frankreich am 3. September 1939 erklärten Krieg gegen Deutschland. Obwohl Adolf Hitler besiegt und tot ist, die wahre Erinnerung in einem Lügensud ertränkt wurde, stellen die Europäer, angeführt von der Lobby-Presse, die BRD sozusagen auf eine Stufe mit Adolf Hitler. Der Feind ist also Deutschland, egal, ob Deutschland von einem Adolf Hitler oder einer Hitlerhasserin wie Angela Merkel geführt wird. Kaufman hatte diese Mordpropaganda bereits vorgeben: „Dieser Krieg ist keinesfalls ein Krieg gegen ADOLF HITLER. Ebenso wenig ist es ein Krieg gegen die Nazis. […] Diese Männer waren weder die Urheber noch die Führer des Krieges Deutschlands gegen die Welt. Sie waren nur die Spiegelbilder der durch die Jahrhunderte eingebrannten Gier des deutschen Volkes nach Eroberung und Massenmord“.

Im März 1941 wurde in den USA der „Kaufman-Plan“ öffentlich vorgestellt und in den Medien teilweise hymnisch gefeiert. Der jüdische „Philanthrop“ Theodore N. Kaufman hatte die berühmt gewordene Idee, die Deutschen mittels Zwangssterilisation total auszurotten. Seinen Holocaust-Plan nannte er sinnigerweise „Endlösung“. Nach dem Krieg wurden die Rollen einfach vertauscht. Adolf Hitler unterstellte man, er hätte für die Juden eine „Endlösung“ erfunden und durchgeführt. Der Rest ist bekannt, die Wahrheit dazu bleibt in der BRD verboten. Wohlgemerkt, die jüdische Endlösung für die Deutschen wurde erfunden, als es gemäß strafrechtlich verordneter Zwangs-Geschichtsschreibung noch keinen Holocaust gab. Kaufman nahm den gegen Deutschland erklärten Krieg vielmehr zum Anlass, die Ausrottung der Deutschen als ewig kriegs- und mordlüsterndes Volk zu verlangen.

Die Gegenseite behauptet heute, Weiterlesen