Tag Archive: Die Protokolle



Die Zionistischen Protokolle gelten in der westlichen Lobby-Welt als Fälschung, mit der übelste antisemitische Hetze gefördert würde. Selbstverständlich ist deshalb der Druck und der Vertrieb der „Protokolle“ in der BRD verboten. Für das persönliche Studium sind allerdings bis zu zwei Exem­plare erlaubt.

 

Die Frage bleibt, wie man von Fälschung sprechen kann, wenn die Forschung dazu verboten wird? Immerhin ist bekannt, dass der Stockholmer Oberrabbiner Dr. Marcus Ehrenpreis anläßlich einer Rede vor dem „Jüdischen Aka­demi­schen Klub“ im Jahr 1932 eindeutig die „Protokolle“ bestätigt hatte: „Das von dem Gründer des Zionismus Dr. Theodor Herzl beim Zionistenkongreß in Basel 1897 vor­ge­legte Programm, das die jüdische Welteroberung bezweckt und in den Protokollen der Weisen von Zion zusammengestellt ist, ist, wie bekannt, der nichtjüdischen Welt zu Gesicht gekommen, wo es eine immer größere Aufmerksamkeit erregt hat.“ [1]

Da das Jüdische Gesetz (den Nichtjuden als „Altes Testament“ erklärt) eindeutig das Ziel einer jüdischen Weltherrschaft vorgibt, widerspricht es der argumentationslosen Be­haup­tung, die „Protokolle“ seien gefälscht: „So wirst DU (Judentum) vielen Völkern lei­hen und du wirst von niemand borgen. Du wirst über viele Völker herrschen und über dich wird niemand herrschen.“ [2]
Das Jüdische Gesetz ist die Anleitung und die Weisung, die Weltherrschaft zu errichten und die nichtjüdische Welt zu versklaven: „Von dem Ausländer darfst du Zinsen neh­men, aber von deinen Volksgenossen darfst du keine fordern, damit dich Jahwe, dein Gott, in allem segne, was deine Hand unternimmt in dem Lande, in das du einziehst, um es in Besitz zu nehmen.“ [3]
Und dass sich das Jüdische Gesetz eindeutig gegen alle Nichtjuden richtet, wird in folgender Passage deutlich: „Den Fremden magst du drängen, aber denen, der dein Bruder ist, sollst du es erlassen.“ [4]
Übrigens ist die Weltregierung des Judentums den Juden im Jüdischen Gesetz (Altes Testament) nicht nur anempfohlen, sondern offiziell vorausgesagt: „Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, und in meiner Gnade erbarme ich mich über dich. Und deine Tore sollen stets offen stehen, weder Tag noch Nacht zugeschlossen werden, daß der Heiden Macht zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt werden. Denn welche Heiden oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen umkommen und die Heiden verwüstet werden.“ [5]

Es bedarf also gar keiner „Zionistischen Protokolle“, um die gewaltigste Welt­ver­schwö­rung der Menschheit nachzuweisen, denn sie ist Teil des Jüdischen Gesetzes — den Christen durch den Verrat des Vatikans untergejubelt als „Buch Gottes“.
Das Alte Testament, insbesondere die Fünf Bücher Mose, gelten zum Beispiel in Israel sozusagen als übergeordnete Verfassung: Weiterlesen


lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

“Fasse ich den Baseler Congress in ein Wort zusammen — das ich mich hüten werde öffentlich auszusprechen — so ist es dieses: in Basel habe ich den Judenstaat gegründet. Wenn ich das heute laut sagte, würde mir ein universelles Gelächter antworten. Vielleicht in fünf Jahren, jedenfalls in fünfzig wird es Jeder einsehen.“ Theodor Herzl, 3. September 1897 (Foto)

Zitat Lupo Cattivo:„. . .Wenn man erst mal verstanden hat, was es beim Monopoly bedeutet, wenn ein Mitspieler nicht nur mehr Geld als alle anderen zusammen, sondern dieser auch noch eine Gelddruckmaschine besitzt, dann ist Geschichte und die zionistische Weltherrschaft, finanziert von Rothschild, leicht verständlich. . .“

Der erste zionistische Kongress, vom Freitag den 29. August bis zum Sonntag 31. August 1897 im Basler Stadtkasino gehalten, ist ein epochemachendes Ereignis. Die 204 TeilnehmerInnen, davon 162 Delegierte mit Stimmrecht (die anwesenden Frauen waren nicht zur Abstimmung zugelassen) damit den Gründungsakt der Bewegung vollbracht, die 50…

Ursprünglichen Post anzeigen 416 weitere Wörter


Jüdische Geheimpolitik – Aus der (Talmud- und Zionisten-) Schule der trojanischen Maulwurf-Juden geplaudert…

Die 12 Artikel von Arthur Trebitsch,
wie das Judentum aufwachende Wahrheitssucher,
wie Martina Pflock aus Friedrichroda oder
Alexander Müller aus Hannover
verfolgt, abweidet, kriminalisiert, inhaftiert und hinrichtet

142565568214256556821425655682

§ 1 – Nichts wäre verfehlter und schädlicher für das Heil unseres Volkes, als mit der Vernichtung eines Gegners zu warten, bis er bei unseren Feinden anerkannt und berühmt geworden ist, so dass sie auf seine Worte hören und ihm folgen, wenn er zu ihnen spricht. So müssen wir denn scharf Wache halten über die heranwachsende Jugend unserer Feinde, und wenn wir erblicken einen Keim des Aufruhrs und Widerstandes gegen unsere Macht, so muss er vernichtet werden, ehe er könnte gefährlich werden unserem Volke.

Jewish media§ 2 – Da wir beherrschen die Presse und Macht haben über den Erfolg; so ist es die wichtigste Aufgabe, dass gefährliche Leute nicht Zugang finden zu den Stellen, von denen aus sie sprechen könnten im lauten Worte und im gedruckten Buchstaben, um Einfluss zu gewinnen auf unsere Feinde. So muss denn Schweigen herrschen und völlige Achtlosigkeit, wenn ein gefährlicher Geist sich in der Mitte unserer Feinde erhebt. Die meisten werden schon in frühester Jugend durch die Erfolglosigkeit ihrer ersten Schritte abgehalten von weiteren Bestreben und müssen, um ihr tägliches Brot zu gewinnen, sich einem Berufe zuwenden, der sie ablenkt von gefährlichen Gedanken und Taten gegen das auserwählte Volk.1425655682§ 3 – Wenn aber einer doch verharrt bei schädlichem Tun trotz Schweigen und mangelnder Beachtung, so ist gekommen die Zeit, auf ihn schärfer einzuwirken, zu vereiteln seine Pläne und zu verhindern sein gefährliches Werk. Dann wollen wir ihm bieten Arbeit und reichen Lohn in unseren Kreisen, wenn er nur abläßt von seinem falschen Bemühen und ablenken lässt seine Kraft für unsere Sache. Und wenn er lange einsam war und hat leiden müssen und hungern, so wird das plötzliche Gold und die schönen Worte, die wir ihm geben, ihn abbringen von seinen falschen Gedanken und hinlenken auf unsere Pfade. Und wenn er wird plötzlich sehen Erfolg und Reichtum und Glanz und Ehre, wird er vergessen seine Feindschaft und weiden lernen auf der fetten Weide, die wir bereit halten für alle, die gehen unsere Wege und sich fügen der Herrschaft des auserwählten Volkes.

§ 4 – Wenn aber auch das nichts nützt und einer weiter beharrt in starrer Auflehnung wider unser Gebot, dann wollen wir sorgen durch unsere Leute, dass Böses geredet soll werden von ihm überall, und die, für die er kämpfen will und sich aufopfern wider uns, sich von ihm abwenden in Gehässigkeit und Verachtung. Dann wird er einsam werden und sehen die Fruchtlosigkeit seines Tuns und verzweifeln und zugrunde gehen am unmöglichen Kampfe gegen unser Volk.1425655682§ 5 – Wenn aber auch das nichts nützt und er stark genug wäre, zu bleiben auf seinem Wege und weiter zu glauben an sein uns feindliches Ziel, so haben wir immer noch ein sicheres Mittel, zu lähmen seine Kraft und zu vernichten seine Pläne. Hat nicht Esther gewonnen den König der Perser und nicht Judith abgeschlagen das Haupt des Feindes unseres Volkes? Und gibt es nicht Töchter Israels genug, die verlockend sind und klug, sie zu schicken auf die Pfade unserer Feinde, zu gewinnen ihr Herz und zu belauschen ihre Gedanken, dass kein Wort kann gesprochen werden und kein Plan kann reifen, der nicht zur rechten Zeit bekannt würde unserem Volke? Und wenn einer Ansehen hat und Stellung und das Vertrauen seiner Freunde und die Gefolgschaft eines ganzen Volkes und wir schicken auf seinen Pfad eine der Töchter Israels, ihn zu umgarnen, so ist unsere Hand geliefert sein Plan und aufgedeckt sein Entschluss und gelähmt seine Kraft und nutzlos geworden seine Macht. Denn wo herrschen die Töchter unseres Volkes als die Frauen unserer Feinde, da werden zur rechten Zeit durchkreuzt die Pläne und vereitelt werden die Taten, noch bevor sie getan sind. Wenn er aber durchschauen sollte unser Tun und vermeiden unsere Schlingen und sein widerspenstiger Geist sollte Anhang und Glauben bei unseren Feinden, dann muss er verschwinden aus dem Leben, auf daß nicht gefährdet sollte werden unser Ziel.

Weiterlesen