Category: Staatskriminalität



Von Martin Lichtmesz; das Original erschien am 1. März 2018 auf Sezession.
.

Inzwischen haben es wohl die meisten unserer Leser gesehen:

Das ARD-Interview mit dem in Deutschland aufgewachsenen, in New York lebenden Poli­to­logen Yascha Mounk ist ein Dokument von Bedeutung, denn es enthält ent­larvende Äußerungen:

Demnach sei einer der Gründe für den „Zerfall der Demokratie“ (so der Titel von Mounks aktuellem Buch) und den Aufstieg des „Rechtspopulismus“,

daß wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine mono­ethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.

Damit hat ein Ideologe des „Remplacismus“ (nach frz. remplacement = Ersetzung, Aus­tausch, um es mit einem Begriff von Renaud Camus zu sagen) auf verblüffende Weise die Karten auf den Tisch gelegt. Er ist nicht der erste, und er wird auch nicht der letzte sein. Das Besondere ist, daß Mounk nahezu wortwörtlich formuliert, was im rechten Lager schon lange thematisiert und kritisiert wird, aber immer noch als „Ver­schwö­rungs­theorie“ und Hirngespinst abgetan wird.

Mounk bestätigt mehrere wichtige Punkte der Kritiker dieses Vorgangs: Weiterlesen

Advertisements

FPÖ-Wahlkampfleiter Herbert Kickl zur Verhaftung des wichtigsten Beraters von Kanzler Christian Kern (SPÖ), Tal Silberstein


von FPÖ TV

*

Nähere Einzelheiten zur Sache: 

Weiterlesen


von Petra Raab

Nichts für ungut, aber so ein kleines Land wie Deutschland zu einem Einwanderungsland zu machen und zu einem Multikultiland, ist geisteskrank.

Deutschland ist so winzig, im Vergleich der vielen anderen Länder weltweit, dass sich ein Land mit so einer Größe gar nicht erlauben kann, ein multikulturelles Land zu werden, insbesondere dann nicht, wenn überwiegend aus den leistungsschwächsten und gewalttätigsten Regionen dieser Erde die Menschen nach Deutschland strömen.

Die Deutschen benötigen ihr Land für sich selbst, und wenn schon Ausländer, dann diejenigen, die dieses Land nicht mit Gewalt überfluten und die aufgrund ihrer Leistungsstärke, Moral und Entwicklung den Deutschen ebenbürtig sind.
Stattdessen strömen hier Menschen aus Kulturkreisen in unser Land, die ein viel größeres Land zur Verfügung haben, das ist der glatte Wahnsinn. Weiterlesen