Category: Revisionismus


Hoaxer Claude Lanzmann dead at 92


Purveyer of holocaust by testimony

Published on Thu, 2018-07-05

Claude Lanzmann, best known for the 9-hour holoaust-genre film „Shoah“,
died on Thursday at the Staint-Antoine Hospital in Paris.


by Carolyn Yeager

SHOAH IS ‚CATASTROPHE‘ IN HEBREW. No doubt about it, the laws passed in Germany were seen as a catastrophe for Jews by Jews, but what took place after that never rose to the level of a “Holocaust.”

Jews were encouraged, and even helped financially and otherwise, to emigrate out of Germany. Most Jews, knowing the nature of the German people, preferred to believe the threat would “blow over”, or was something they could manage to survive, or thought they were too highly placed to be affected by it (like the Warburgs).

Because World Jewry AND the British-French empires declared and carried on war against Germany (with the help of their powerful British-French Jewish citizens), events soon became catastrophic for Germany also. Thus Total War developed and the Jewish population living in German-controlled territory was put to work in labor camps. As war-atrocity propaganda is always present in wartime, the gas chamber stories began to circulate, helped along by typhus epidemics.

Claude Lanzmann, a French citizen, entered the fray in 1944 as a 17-18 year old by joining the so-called French Resistance as an illegal partisan saboteur, Weiterlesen

Advertisements

»Uns Gerd« wird heute 60!  

Gerhard Ittner
(Bild: YouTube-Kanal)

 

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

 Sieg + Heil 

Farben linien

.


Hochgeladen vom Volkslehrer

Am 11.05.2018 veröffentlicht

Am 7.5.2018 wurde die 89-jährige Ursula Haverbeck für Meinungsverbrechen verhaftet. Sie sitzt seitdem im geschlossenen Vollzug der JVA Bielefeld Brackwede gemeinsam mit Mördern, Vergewaltigern und Menschenhändlern ein, die in den kommenden zwei Jah­ren ihre Gesellschaft sein werden.

Wenn Ihr Ursula schreiben wollt, ist hier die Adresse:

Frau Ursula Haverbeck
JVA Ummeln
Umlostrasse 100
33649 Bielefeld

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zum geschichtlichen Hintergrund siehe auch:

.


…as Jews continue to force Deutschland to mistreat its own elderly folk

by Carolyn Yeager

 

THE JEWISH WORLD IS CELEBRATING! The 89-year-old woman they have dubbed the “Nazi Grandma” has finally been incarcerated in a prison in western Ger­many for a two year term. According to Jewish news outlets, Ursula Haverbeck was picked up at her home in Vlotho, North-Rhine Westphalia by police on Monday and taken to the prison at nearby Bielefeld to begin serving her sentence.

I have been informed that her lawyer is already petitioning to have her released on grounds of health.

The laws under which the Federal Republic of Germany (which is a non-Constitutional construct) prosecutes and punishes people like Haverbeck were put in place by the Americans in the late 1940’s as a temporary legal structure until the people were “re-educated” enough to form a new Constitution. Called the ‚Basic Law‘, it installed the findings of the ‚International Tribunal of Major War Criminals‘ and subsequent post-war tribunals carried out by the WWII victor nations as law that supercedes any of the “freedoms” guaranteed to Germans. Under this ‚legal‘ system, non-Germans are given great liberties and protections while the indigenous German people are forced to comply with the multiculturalization and multiracialization, and also subservience to Israel, of their homeland. If they publicly express their disagreement, they are arrested, tried, and jailed.

Continue reading at Carolyn Yeager 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: Newsletter Carolyn Yeager


Video von Der Volkslehrer

 

Am 07.05.2018 veröffentlicht

Kommt am Donnerstag, den 10. 5. nach Bielefeld.
Treffpunkt: 13:30 am Bahnhof Bielefeld-Quelle

Für die Wahrheit! Für das Leben!

 

Und wer nicht kommen kann, kann Ursula einen Brief schreiben:

JVA Bielefeld-Senne
HH Ummeln
z. Hd. Ursula Haverbeck
Zinnstr. 33
33649 Bielefeld

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gerd Honsik


Unser Kamerad und Vorkämpfer verstarb am 7. April 2018


— ich bin mir sicher, er wird von Walhall aus weiterhin mit uns sein —

[weiter aus Metapedia]

…nachmittags im ungarischen Exil in Ödenburg (ungarisch: Sopron).

„Heute, am Samstag, den 7. April 2018 gegen 14.30 Uhr, wurde Bundesbruder, Kamerad und Landsmann Gerd Honsik zur Großen Armee und in die Ewige Heimat abberufen. Gestern noch gemeinsam und heute Vormittag normal telephoniert, erreichte mich gegen 14 Uhr nochmals sein Anruf, rasch zu kommen.
Gegen 14 Uhr 30 angekommen, lag er in Gegenwart seiner Frau leblos am Boden, die herbeigerufene Rettung versuchte alles und stellte letztlich einen Lungeninfarkt fest. Die erste Anteilnahme gilt seiner Frau und seinen Verwandten. Uns bleibt die Verpflichtung und der Auftrag, weiterzumachen.

Erschüttert sende ich diese Nachricht und verbleibe auch für die Tafelrunde ‚Öden­burger Markomannen‘ — Wilhelm Ehemayer“

*

Gerd Honsik wurde am 10. Oktober 1941 in Wien als Sohn von Dr. iur. Hans und Irene Honsik geboren. Im März 1944 fand Honsiks Vater im Sturmangriff an der Spitze seines Zuges am Brückenkopf Nettuno den Soldatentod für Deutschland.
Gemäß dem letzten Wunsch seines Vaters: „Wenn ich fallen sollte, erziehe die Kinder in meinem Geiste!“ wurde Gerd von seiner Mutter zu einem Bekenntnis zu Heimat, Volk und Vaterland erzogen. Weiterlesen


(Bild: Blog-Archiv)

*

January 27, 2018

 

Greetings and welcome from the Jan27.org committee. We are made up of scientists, engineers, literary text experts, historical researchers, free-speech advocates, skeptics, and the just plain intellectually curious. We invite you to join us!

We chose January 27 for our day of commemoration because of the ceremonies taking place on this date at the United Nations in New York City and at the Auschwitz-Birkenau Memorial Museum in Poland. That commemoration is named the “International Day of Commemoration in Memory of the Victims of the Holocaust.”

We thought it would be a good idea to add our voices to the many that are being heard in those places, telling their stories of gas chambers, torture, starvation, and genocide. Our stories are about science, the laws of physics, technical possibilities and impossibilities, common sense and the constant lowering of the death tolls.
We bring Good News! For example: Weiterlesen


by Veronica Clark

 

What exactly did the NSDAP (National Socialist German Worker’s Party) represent and who were its founding members? Why and how did Adolf Hitler transform the party from an unimpressive proletariat workers’ party to a full-fledged political machine that obtained absolute power in Germany? Perhaps more important, how was it funded? We answer these questions in this introduction. But first, we begin with an examination of the early stages of the NSDAP and ist recruiting process. One must understand how this process unfolded if one is to understand the NSDAP’s position on Judaism and Free­masonry as well as the prevailing social and political order of the day. Naturally, we also reveal some of the other important aspects of its early development, which necessitates a fair amount of myth busting about Hitler, including who actually gave him money.

Triumvirate: Leadership, development and unity

Adolf Hitler, contrary to his own self-myths and the myths of others, was not poor — at least not until he had drained his savings and entitlements gallivanting in Vienna. Many historians have written that Hitler simply lived day-to-day wasting both his money and time, but in so doing they overlook Hitler’s experiences and ‘life education’ that later played such an important role in the development and direction of National Socialism as well as the Second World War. The development and direction of both can be traced to Hitler’s experiences during those “lost” years.

Hitler, like so many other young German men and women of his day, fell from middle-class status into that of the “wretched proletariat.” This was something that young Hitler refused to accept. He was deeply embittered by his Vienna experiences, which offered false promises of prosperity and hope for young people with enough willpower and talent. The prevailing dissonance of the time and place in which he grew up incul­cated in him a burning desire to change these circumstances, which is precisely what he did after 1933. Hitler was so resentful of the class-ridden society that was Vienna, and Austria and Europe generally, that one of his key aims throughout both the peace and war years was cultivating a system of merit. One’s birth station was not what mattered. What mattered were one’s talent, loyalty, dependability and fortitude, notably in the face of adversity and uncertainty. Hitler was able to overcome most imbedded class barriers in two distinct ways: Weiterlesen


vom Deutschen Mädchen

Sehr verehrte Leser,

oft genug ruft uns unsere „Regierung“ dazu auf, unsere Solidarität zu bekunden und damit zu beweisen, dass wir „rechtschaffene“ Menschen sind. Dass wir „zivilcouragierte“ Menschen, „mutige“ und „friedliebende“ Menschen sind. Doch von welcher Solidarität sprechen wir hier? Wir sprechen von der Solidarität mit den „Flüchtlingen“, den „Mei­nungsverbrechern“ aus der Türkei und von einer Solidarität mit praktisch der ganzen Welt!

Alles und jeden sollen wir bedauern, bemitleiden, unterstützen und alimentieren!

Doch gleichzeitig müssen wir uns tagtäglich via Fernsehen und Radio anhören, was für ein verdammtes Schweinevolk wir doch eigentlich sind und wie grausam unsere Vor­fah­ren waren. Der heute lebende deutsche Mensch wird durch ein seelisches Martyrium gehetzt, welches einmalig in der Weltgeschichte ist! Aufopfern, aufgeben, bezahlen, beugen, knieen, entschuldigen… etwas anderes kann der heutige Deutsche doch schon gar nicht mehr und etwas anderes kennt er auch nicht!

Und der Irrwitz an der Sache ist, dass dies so manchem Deutschen zwar aufstößt, doch er zu einem völlig merkwürdigem Schluss kommt: Seine Wut richtet sich nicht etwa gegen dieses derzeitige Regime, welches ihm noch das letzte Hemd, die letzte Er­nied­rigung und den letzten Kniefall vor der Welt abverlangt! Nein, seine Wut richtet sich Weiterlesen


von Gerhard Ittner 

Der 9. November — Schicksalstag der Deutschen.
Vier mal im letzten Jahrhundert brach dieses Datum mit Ereignissen herein, welche die Geschichte und Geschicke nicht nur des Deutschen Volkes in entscheidendem Maße prägten:

9. November 1918: Der Verrat an der ungeschlagenen deutschen Armee.

9. November 1923: Der Marsch zur Feldherrnhalle einer Gruppe mutiger, junger deutscher Idealisten, welche, von flammendem Gerechtigkeitsempfinden beseelt, die Ehre ihres Vaterlandes wiederherzustellen trachteten. Eine Ehre, die im Diktat von Ver­sailles auf niederträchtigste Weise zuschanden gemacht wurde. Ein Diktat, das nicht zuletzt auch im

9. November 1918 wurzelt. — Jedoch sind die wahren Ursachen des auf die totale Erniederigung, Entrechtung und Ausplünderung Deutschlands ausgerichteten Versailler Diktats weitaus früher anzusetzen: In einem von ganz bestimmten Kreisen und welt­herrschaftsbesessenen Hintergrundmächten geschürten Vernichtungshaß gegen alles Deutsche, welcher zum Ersten Weltkrieg führte, dann auch den zweiten großen Völ­ker­mord­krieg gegen das Reich entfachte, und der – als Krieg mit anderen Mitteln – bis zum heutigen Tage gegen Deutschland und das Deutsche Volk fortgeführt wird.

9. November 1938: Unter vielfach ungeklärten Umständen, aber sicher nicht auf Anordnung der Reichsregierung  zustandegekommene heftige Unmutsbekundungen gegen Juden und Übergriffe gegen jüdische Einrichtungen. (Seit 24. März 1933, also seit 5 ½ Jahren, bestand zu dem Zeitpunkt bereits die jüdische Kriegserklärung an Deutsch­land, verbunden mit einem Boykottaufruf für sämtliche deutsche Produkte weltweit; und tagtäglich fand in der von Juden beherrschten Presse insbesondere der USA und Englands eine perfide und aggressive Hetze gegen Deutschland statt!)

9. November 1989: Der Fall der Mauer. Wie wir heute wissen, war auch dieser von langer Hand geplant. Keineswegs mit der Absicht, dem Deutschen Volk „etwas Gutes zu tun“, sondern ganz im Gegenteil. Es wurde die (noch dazu nicht rechtswirksam voll­zo­gene) Teilwiedervereinigung lediglich West- und Mitteldeutschlands in hoch­ver­rä­te­ri­scher Absicht als Vereinigung Gesamtdeutschlands ausgegeben. Worunter aber selbst das Grundgesetz für die BRD gemäß seines Artikels 116 Abs. 1 das Gebiet des Deut­schen Reiches in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 versteht. (Völkerrechtlich stehen auch weiter gefaßte Grenzen im Raum. Das Münchner Abkommen z. B. war ein tadelloser, vollgültiger und durch die Siegerwillkür der alliierten Weltverbrecher nur de facto, aber nicht rechtswirksam zu annullierender Vertrag.)
Es ging beim Mauerfall darum, die DDR und den ganzen Ostblock aufzulösen, um, im Sinne der „Neuen Weltordnung“, die Gangsterdiktatur der EU auch auf diese Gebiete erweitern zu können. Und um Zugriff auf den in der DDR noch deutsch und von der Veramerikanisierung verschont gebliebenen Teil des Deutschen Volkes zu bekommen, um auch diesen mit dem unterdessen auf Hochtouren laufenden Überfremdungskrieg überziehen zu können. Ziel ist, Weiterlesen