Category: Juden


Interessante Argumentation…


Soll angeblich „echt“ sein:

Jüdische Argumentationshilfe (PDF)

 

…aber auch „allgemeingültig“??

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

– Danke an Reichsritter

Advertisements

Getaufte Juden…


…eine Kurzbeschreibung von Fritz Muliar:

 

Ganz so einfach ist es heutzutage leider auch nicht mehr…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hoaxer Claude Lanzmann dead at 92


Purveyer of holocaust by testimony

Published on Thu, 2018-07-05

Claude Lanzmann, best known for the 9-hour holoaust-genre film „Shoah“,
died on Thursday at the Staint-Antoine Hospital in Paris.


by Carolyn Yeager

SHOAH IS ‚CATASTROPHE‘ IN HEBREW. No doubt about it, the laws passed in Germany were seen as a catastrophe for Jews by Jews, but what took place after that never rose to the level of a “Holocaust.”

Jews were encouraged, and even helped financially and otherwise, to emigrate out of Germany. Most Jews, knowing the nature of the German people, preferred to believe the threat would “blow over”, or was something they could manage to survive, or thought they were too highly placed to be affected by it (like the Warburgs).

Because World Jewry AND the British-French empires declared and carried on war against Germany (with the help of their powerful British-French Jewish citizens), events soon became catastrophic for Germany also. Thus Total War developed and the Jewish population living in German-controlled territory was put to work in labor camps. As war-atrocity propaganda is always present in wartime, the gas chamber stories began to circulate, helped along by typhus epidemics.

Claude Lanzmann, a French citizen, entered the fray in 1944 as a 17-18 year old by joining the so-called French Resistance as an illegal partisan saboteur, Weiterlesen


Von Martin Lichtmesz; das Original erschien am 1. März 2018 auf Sezession.
.

Inzwischen haben es wohl die meisten unserer Leser gesehen:

Das ARD-Interview mit dem in Deutschland aufgewachsenen, in New York lebenden Poli­to­logen Yascha Mounk ist ein Dokument von Bedeutung, denn es enthält ent­larvende Äußerungen:

Demnach sei einer der Gründe für den „Zerfall der Demokratie“ (so der Titel von Mounks aktuellem Buch) und den Aufstieg des „Rechtspopulismus“,

daß wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine mono­ethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.

Damit hat ein Ideologe des „Remplacismus“ (nach frz. remplacement = Ersetzung, Aus­tausch, um es mit einem Begriff von Renaud Camus zu sagen) auf verblüffende Weise die Karten auf den Tisch gelegt. Er ist nicht der erste, und er wird auch nicht der letzte sein. Das Besondere ist, daß Mounk nahezu wortwörtlich formuliert, was im rechten Lager schon lange thematisiert und kritisiert wird, aber immer noch als „Ver­schwö­rungs­theorie“ und Hirngespinst abgetan wird.

Mounk bestätigt mehrere wichtige Punkte der Kritiker dieses Vorgangs: Weiterlesen

Völkermord-Experiment an deutscher Bevölkerung


…und der „roten Faden“ der Strippenzieher, aufgezeigt

von Kicks Open

Eigentlich reicht es mir schon, wenn ich diese beiden Kreaturen im Titelbild sehe…

*

Ergänzung: Wie sich das mit „Völkermord“ im einzelnen verhält, erklärt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Warum Juden für „Vielfalt“ sind


MORGENWACHT

Von Deep Roots alias Lucifex

Die jüdische Neigung, sich für ethnische, rassische, kulturelle Vielfalt, Pluralismus und Minderheiteninteressen einzusetzen, wird kurz und treffend in dieser Passage aus Charles Silbermans A Certain People: American Jews and Their Lives Today aus dem Jahr 1985 erklärt, die nicht nur in unserer rechten Szene immer wieder zitiert wird, sondern zum Beispiel auch im ersten Absatz dieses Artikels von Dovid Efune in der “Huffington Post” wiedergegeben ist:

American Jews are committed to cultural tolerance because of their belief — one firmly rooted in history — that Jews are safe only in a society acceptant of a wide range of attitudes and behaviors, as well as a diversity of religious and ethnic groups. It is this belief, for example, not approval of homosexuality, that leads an overwhelming majority of American Jews to endorse „gay rights” and to take a liberal stance on most other so-called „

Ursprünglichen Post anzeigen 1.276 weitere Wörter


The dysfunctrional Lakewood School Board meets: left to right, Orthodox Jewish President Barry Iann (just quit); Jewish board attorney Marc Zitomer (now replaced); Vice-president Ada Gonzalez (status unknown).


By Carolyn Yeager

AND WHEN YOU GET HUNDREDS OF THESE FAMILIES in one school district, as is the case in Lakewood NJ, the burden is unsupportable. Further, the city government projects that its current population of more than 100,700 will reach 220,000 by 2030, an in­crease made up entirely of ultra-orthodox Jews.

The biggest problem that comes with ultra-orthodox Jewish families that have 5 to 10 children each is the higher incidence of “special needs” individuals among them. Lakewood women have the highest birth rate in the state with 4,000 births per year. A higher than normal percentage of these births are children with disabilities that occur more commonly among the Jewish Orthodox than among the non-Jewish population. I previously wrote about this most specifically in my July 30 post; please read or reread it.

In that article, I quoted David Shafter, the Jewish state-appointed monitor of Lakewood schools as admitting:

“We have a high number of children who have special medical needs that arose from genetic disease. A lot of children in the Orthodox community have this. In some cases, it requires special environmental conditions. We also have a number of children who need one-on-one nurses.’’

Thus, in the past year the Lakewood school budget spent $33.8 million on 1,254 special needs students, not including out-of-district busing for 346 children of that group to private schools in surrounding towns. The continuing growth of the already burgeoning number of young orthodox Jewish men attending the local yeshivas, with their growing families, along with their high incidence of disabled offspring caused by marrying within a close-knit group, plus a racial susceptibility to certain genetic disea­ses, is the reason for the skyrocketing special education costs that are bank­rupting the Lakewood school district.

On top of this is the growth of “progressive” decisions by liberal judges and court systems to mandate generous students‘ and parents‘ rights in the area of public edu­cation at the taxpayer’s expense. Jews, better than anybody else, know how to take advantage of this. […]

 Continue reading at Carolyn Yeager 

 

Anm.:
Da sieht man es wieder: Juden SIND eine (degenerierte) Gegenrasse!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: Large Orthodox Jewish families are an unfair burden for school districts | Carolyn Yeager


Na, da sieh‘ an! Und wieder hat sich ein Wunder in den Reihen dieses gesegneten Völkchens zugetragen! Halleluja! Gelobt sei… ach, lassen wir das.
.
Wo sie nur überall immer wieder aus den Löchern krabbeln…
Irgendwie scheinen die das „ewige (Über-)Leben“ gepachtet zu haben — obwohl: manchmal könnte man auch meinen, daß da schon die 1. Generation „Wiedergänger“ im Rennen ist… (wer weiß das schon, bei soviel geballer Mysterienanhaftung?)
Schließlich muß ja immer eine stabile Mindestmenge an begnadeten Wohlfahrtsempfängern vorhanden sein, wenn wir schon bis ins 1000ste Glied für unsere „Schuld“ büßen sollen…smilie_frech_131.gif

2. Gebot:

— Danke an den Kurzen für den Link:

Augenöffner

Die israelischen Geschwister Alex Kafri, 71 und Dorit Yarom, 68, waren nie mit Verwandten außerhalb ihrer unmittelbaren Familie vertraut.

Alex Kafri wurde erzählt, dass die Familie seines Vaters in den deutschen Gaskammern während des Zweiten Weltkrieges völlig ausgelöscht wurden, berichtet Haaretz.
Aber Kafri lernte vor kurzem nach dem Tod seines Vaters, dass er in der Tat viele Verwandte auf der Seite seines Vaters hat, die noch immer quicklebendig auf der Erde herumspringen. Eine große Wiedervereinigung fand letzte Woche in London statt.
Vielleicht gibt es noch viele weitere glückliche Wiedervereinigungen von Juden, die angaben oder zu glauben meinten, ihre Vorfahren wären von Hitler gelyncht worden?

Die israelischen Geschwister Alex Kafri, 71 und Dorit Yarom, 68, waren nie mit Verwandten außerhalb ihrer unmittelbaren Familie vertraut.

Jerusalem Post:

Ein Bruder und eine Schwester, die dachten, dass sie und ihre Nachkommen die einzige lebende Nachkommen der Familie von Holocaust-Überlebenden waren, haben vor kurzem entdeckt…

Ursprünglichen Post anzeigen 590 weitere Wörter


FPÖ-Wahlkampfleiter Herbert Kickl zur Verhaftung des wichtigsten Beraters von Kanzler Christian Kern (SPÖ), Tal Silberstein


von FPÖ TV

*

Nähere Einzelheiten zur Sache: 

Weiterlesen


Sie geben sich die Klinke in die Hand: die einen holen die Horden Fremdrassiger ins Land, die andern greinen (mal wieder) über zunehmenden Antisemitismus, Anti­juda­ismus, Antizionismus und sonstigen Antiismus im Land durch die eingedrungenen islamischen Kultur­be­rei­che­rer.
Gewürzt mit schamloser Selbstüberhöhung und Selbstbeweihräucherung, lauwarm serviert an religiösen Wahnvorstellungen — so sitzen die Parasiten auf öffentlichem Podium in trauter Runde zusammen und plauschen untereinander über ihre eigenen Probleme, die sie im deutschen Volkskörper haben. → Die Ursache diskutiert also ihre Auswirkung:


(…muß man sich nicht komplett antun!)

Es geht immer nur um Juden, Juden, Juden… und deren Angelegenheiten. Das einzige, worum sich alles dreht und wofür sie sich überhaupt engagieren! Keinen von denen kümmern die Interessen des deutschen Urvolkes und welchen Schaden dieses in jeg­licher Hinsicht nimmt — keinen einzigen! Welcher Parasit fragt schon „sein“ Wirtsvolk nach seinem Wohlergehen? Hauptsache, es funktioniert als solches noch so leidlich — aber eigene Belange…?!

 

Diese beiden „Kontingentflüchtlinge“Weiterlesen