Category: Ironie + Satire



Hahaha — schätze, die „Berliner Beamtin“ hat einen türkischen Migrationshintergrund…

Indexexpurgatorius's Blog

Die Dummheit mancher „Beamter“ scheint größer zu sein als man tatsächlich zu glauben bereit ist ….

Es gibt Dinge, die mag man kaum glauben. Geht es allerdings nach Twitter-User Mofatempler, dann hat sich diese Geschichte einer in Buenos Aires geborenen Frau exakt so zugetragen.

Bei der Beantragung ihres Reisepasses hat sich die zuständige Behörde offenbar an der Schreibweise des Geburtsortes der Dame gestört, da sie darauf bestand, dass ein „UE“ im Deutschen ein „Ü“ zu sein habe.

Gesagt, getan – dank der Behörde stammt die Frau nun nicht länger aus Buenos, sondern aus „Bünos“ Aires. Es bleibt nur zu hoffen, dass sie mit Vornamen nicht auch noch Manuela heißt.

Ursprünglichen Post anzeigen 38 weitere Wörter

Satire darf nicht mehr alles


Danke an m.ela

Hanseaten B(l)ogbuch

uwe-ostertag

Das in der brd Meinungsfreiheit herrschen soll, ist für immer mehr Deutsche als blanker Hohn erkennbar. Nun hat ein Nürnberger Gericht den Satiriker Uwe Ostertag zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte eine Menge geistreicher Collagen erstellt, in denen er das brd-Regime satirisch demaskierte. Wie tief Uwe Ostertag ins Schwarze getroffen hat, sieht man an der Höhe der Strafe. Eine höhere Strafe als für manchen Mordversuch von Ausländern an Deutschen (von den Systemmedien oft zynisch als „Prügelei“ verniedlicht).
Inzwischen ist es für das brd-Regime zur Gewohnheit geworden, mißliebige Menschen an stalinistische Verbrecher, die sogenannte „Antifa“, auszuliefern, siehe hier. Mit dem Auftrag diese Menschen zu vernichten, wie man das bei kommunistischen Unrechtsregimes gewohnt ist. Berufsverbote, Zensur und Verfolgung, die politische Ermordung von unliebsamen Deutschen, die Zuchtrute des Systems erreicht inzwischen schon harmlose Rentner, die sich mal im Ton vergriffen haben (was man in vielen Fällen gut verstehen kann), jeden Tag…

Ursprünglichen Post anzeigen 208 weitere Wörter


Eröffnung erst 2019? 

Von Axel Mörer-Funk

Das auch noch: Im neuen Flughafen Berlin Brandenburg sind die Wasserrohre der Sprinkleranlage zu dünn. Der Austausch wird weitere Monate dauern. Genauso wie die Reparatur der Automatiktüren, die nicht richtig funktionieren. Ist das jetzt nur noch eine Parodie auf ein Bauwerk?

ARCHIV - Blick vom Dach des Terminalgebäudes des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Brandenburg), aufgenommen am 18.03.2015. Foto: Patrick Pleul/dpa (zu dpa "Frischluft-Zufuhr: Hauptstadtflughafen baut zum Brandschutz Glastürme" vom 06.05.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Terminalgebäude des Flughafens Berlin Brandenburg:
Die Fertigstellung des Flughafens verzögert sich weiter. Jetzt wird 2019 angepeilt.
(
Foto: Patrick Pleul/dpa)

Natürlich macht jeder Fehler, auch Ingenieure. Aber die Fehlerkette beim Haupt­stadt­flug­hafen Berlin Brandenburg BER gleicht inzwischen einer Slapstick-Komödie und hat mit einem ernsthaften Bauwerk nichts mehr zu tun.

29.000 Sprinklerköpfe ausgetauscht

Gestern Nachmittag kam die Meldung, dass plötzlich 2 km Wasserleitungen in den Decken ausgetauscht werden müssen. Warum? Vergangenes Jahr waren 29.000 Sprink­lerköpfe ausgetauscht worden. Die sind größer, lassen im Brandfall mehr Wasser durch.

Empfangshalle des Terminalgebäudes des Flughafens Berlin Brandenburg

Empfangshalle des Terminalgebäudes des Flughafens Berlin Brandenburg:
Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Wasserleitungen der Sprinkleranlage zu klein ausgelegt sind.
(
Foto: Patrick Pleul/dpa)

 

Klar, dass es in Berlin keinen Ingenieur gibt, der vorher einmal die neue Wasser­menge berechnet, die durch die Düsen fließen kann. Und jetzt stellt sich heraus, dass die „alten“ Wasserleitungen nicht genug Wasser herbeischaffen können. Deshalb müssen die Decken in allen Räumen noch einmal geöffnet werden, um die Sprink­lerrohre auszutauschen. Weiterlesen


Merkel:

„Deutschland und Amerika sind durch Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Ein­stellung.
Auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an.“

 

Na, hoffentlich fällt keinem ein, von ihr die Einhaltung diese „Werte“ auch gegenüber dem deutschen Volk  einzufordern — und dem Einzelnen unabhängig von seiner politischen Einstellung!

Aber abgesehen von dem Schmierentheater:  Weiterlesen

Grüße aus Norddeutschland


von „Nimm das“

…und nun, das Wetter:

„Frühherbstliche Nebelschwaden erinnern an die bereits fortgeschrittene Jahreszeit. Doch der klare Himmel darüber lässt keine Zweifel aufkommen: Tagsüber regiert noch der Altweibersommer.“  (WOnline)

chemtrails-norddeutschland-25-9-16

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


von ScienceFiles

Bund und Länder haben gerade eine Zehn-Punkte-Erklärung verabschiedet, die „eine Zusammen­arbeit bei Demokratieförderung und Prävention zwischen Bund und Län­dern“ vorsieht. Die verstärkte Zusam­men­arbeit ist ein Ergebnis der neuen „Strategie der Bundesregierung zur Extremismusbekämpfung und Demokratieförderung“.

Strategie Extremismus BregWie immer, wenn die Bundesregierung be­schließt, ihre Bürger zu erziehen und präventiv tätig zu werden, damit die Bürger auch nichts Falsches denken oder gar tun, ist die Strategie in erster Linie ein Plan dafür, Steuergelder unters vielköpfige Volk derer zu bringen, die nur zu gerne im Auftrag ihrer Regierung und finanziert von ihrer Regierung Richtiges unters Volk bringen und präventiv tätig sind — gegen Extremismus im vor­lie­gen­den Fall. 62,5 Mil­lionen Euro lässt die Bundesregierung die Steuer­zahler für die Prävention von Extre­mis­mus im Jahre 2016 aufbringen, 2015 waren es noch 46,5 Millionen Euro. Professionelle Be­kämpfer des Bösen, wie die Amadeu-Antonio-Stiftung, wird der Geldsegen aus den Mini­sterien für alle außer Männer bzw. des Inneren freuen, sichert er doch die Aufgabe, die immer zahlreicher werdenden Mäuler im „Team“ der Stiftung zu stopfen.

Es sei an dieser Stelle einmal darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung über die Ministerien für Inneres und FSFJ Millionen von Euro an die Kämpfer für Demokratie und gegen Extremismus ausschüttet, ohne sich auch nur im mindestens Weiterlesen

Sarkastisches für den Advents-Endspurt


Die Diversität der Weihnachtsgeschichte:
Es war alles ganz anders!

(veröffentlicht von ScienceFiles 2014, leicht editiert von mir)

Nun sollte es auch beim Letzten angekommen sein: Wir leben in einem Zeitalter der Diversität, der Vielfalt, in einem Zeitalter, in dem alles plural und polygesellschaftlich ist und in dem es keine Deutungshoheiten mehr gibt. Entsprechend stehen vielfältige Deutungen desselben Ereignisses mit relativistisch-konstruktiver Ambiguität in einem wahrheitstheoretisch ungeklärten Verhältnis zueinandern und werben um Gefolgschaft.

Wir haben das diesjährige vielfältige, poly-plural diverse Weihnachts-Winter-Solstice-Fest zum Anlass genommen, um die wichtigsten Deutungen dessen, was sich vor nun­mehr 2015 Jahren in einer Notunterkunft im Nahen Osten ereignet hat, zusammen­zustellen.

Zunächst die Fakten – wie sie sich uns darstellen – anhand der Hauptdarsteller:

WeihnachtsgeschichteHerodes — Bevölkerungsaktivist und femi­ni­­stisch beein­fluss­ter Hobby-Demograph. Hat die Bevölkerungsentwicklung bis ins Jahr 2060 hochgerechnet und panische Schritte der Geburtenkontrolle eingeleitet. Aufgrund seiner feministischen Beein­flus­sung richten sich seine Versuche, dem Bevölkerungswachstum Einhalt zu gebieten, ausschließlich gegen männliche Personen.

Josef — Blue-Collar Arbeiter, Gründer einer Ich-AG, Zimmermann. Lebt in einer Part­ner­schaft mit Maria (s.u.). Vermutlich Steuer­flüchtiger, vielleicht auch Wirtschafts­flüchtling, in jedem Fall nomadisch. Will dem Versuch entgehen, sich erkennungs­dienstlich behandeln zu lassen. Weiterlesen

Zerstreut . . .


…oder: Wie packe ich ein Paket? smilie_girl_331.gif

 

Juhu – ich war im Schreibwarenladen nebenan und habe dort endlich einen passenden Karton bekommen!
Wieder zu Hause will ich ihn füllen und merke, daß er leider etwas zu groß ist. Total verschätzt. Nun schaue ich halt doch mal in meine unsortierte Kartonecke – vielleicht findet sich dort doch noch etwas passenderes…

smilie_haus_110.gifPuh, ist die Ecke staubig — ich glaube, da muß ich erst einmal mit dem Staub­sauger ‚ran.smilie_haus_125.gif

Besser ist es, wenn ich vorher meine Brille putze, daß ich auch nichts übersehe. Ab in die Küche – etwas „Spüli“ und unter’s fließende Wasser damit.smilie_girl_073.gifSo, jetzt sehe ich wieder was. Bei der Gelegenheit kann ich auch gleich die paar Sachen im Spülbecken mit abwaschen…smilie_haus_104.gif

Sooo, wo war ich nochmal stehengeblieben? Ach ja, Karton suchen…smilie_girl_331.gif

Stelle fest: Die Ecke ist nicht nur staubig, sie ist auch ziemlich finster.
Wo ist meine Taschenlampe? Ich suche…
Ah – da ist sie! Wie kommt die nur hierher…?
Die Batterien sind auch nicht mehr die besten. Am besten erst einmal auswechseln, bevor ich anfange…

Ein Kaffee zwischendurch wäre nicht schlecht — schnell eine Kanne voll aufsetzen. Dauert ja ein bißchen, bis er durchgelaufen ist.smilie_girl_105.gif

Das Telefon klingelt… — Du? Na sowas! Lange nichts von Dir gehört…
2 Stunden später: Boah – jetzt haben wir uns aber total „verquatscht“! Aber lustig war’s…

smilie_girl_289.gifHmmm, wo war ich nochmal stehengeblieben?

Naja, schalt‘ ich halt erst mal den Computer ein… smilie_pc_159.gif

Stunden später…

Bueroschlaf1.gif

Zerstreut? — Wer … ich???

Smilina - pruuust

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 


 *

AFRICAN MIGRANTS BOATS EUROPE IMMIGRANTSD a n k b a r k e i t

Ein Mensch, erreicht in einem Boot
Europas Küste nur mit Not,
durchquert das ganze Mittelmeer
 und kommt per Bahn nach Deutschland her.
Er wähnt sich nun im Paradies,
worauf er Allahs Güte pries.
Als Gastgeschenk aus Afrika
bringt er uns Aids und Ebola.

– Helmut Zott –

*

F a c h k r a f t

Ein Mensch, ganz dunkel pigmentiert,
hat sich in Deutschland einquartiert.
Er kam direkt aus Afrika
und schrie: „He Leute, ich bin da!
Asyl! Asyl! Her mit der Kohle,
bevor ich meine Waffe hole!“

Fachkräfte

Er musste gar nicht um sich schießen,
er konnte gleich Asyl genießen.
Begrüßungsgeld hat er bekommen
und wurde herzlich aufgenommen.

Nachdem das deutsche Ehepaar,
das im Besitz der Wohnung war,
  Weiterlesen


Dekor, Linien, Gespenst .

Asylanten

.

Dekor, Linien, Gespenst

.