Category: Geschichte



Kapitel IV aus „Das Geheimnis des jüdischen Erfolges“ (1928)

von Ferdinand Roderich-Stoltheim 

 

Unter den Ursachen des gewaltigen Emporkommens der Juden bedarf eine der gewichtigsten der besonderen Hervorhebung: ihr internationales Zusammenspiel. Nicht zum geringen Teile beruht der jüdische Erfolg auf dem Zusammenwirken Vieler nach einheitlicher Richtschnur über die ganze Welt hin.

Als das glänzendste Beispiel dafür und zugleich als ein Zeugnis für das lawi­nenartige Wachstum der fest zusammengehaltenen Vermögen in jüdischem Besitze steht vor aller Augen das Haus Rothschild, das an der Aufsaugung nicht nur des deutschen, sondern des gesamten europäischen und außereuropäischen Volkswohlstandes am stärksten beteiligt ist.


(aus dem Blog-Archiv)

1. Die Rothschilds

Die Rolle der großen Milliardäre, die das amerikanische Wirtschaftsleben be­herr­schen, hat in Europa bis in die jüngste Zeit fast ausschließlich das Haus Rothschild mit seinen fünf Filialen in Paris, London, Frankfurt a. M., Wien und Neapel ausgefüllt.6)  Es läßt sich mit den Amerikanern indessen nur in bezug auf seinen Reichtum vergleichen, nicht aber hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Stel­lung. Die amerikanischen Geldfürsten sind immerhin als wirtschaftliche Unter­nehmer bestrebt, mit ihren Riesenvermögen ihr Land zu entwickeln, die Rothschilds hingegen bilden eine kosmopolitische, vaterlandslose Gelderwerbs-Gesellschaft, die nur von der „Finanzierung“ fremder Arbeit lebt. Und um dieses Geschäft im großen und zugleich möglichst sicher betreiben zu können, Weiterlesen

Advertisements

Interessante Argumentation…


Soll angeblich „echt“ sein:

Jüdische Argumentationshilfe (PDF)

 

…aber auch „allgemeingültig“??

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

– Danke an Reichsritter


übernommen von Henry Hafenmayer

 

Diesen Monat jährt sich das Stauffenberg-Attentat zum 74. Mal.
Daß die verräterische BRD – welche den verlorenen Krieg, die Knebelung und schließ­liche Auflösung Deutschlands als „Befreiung“ feiert – den Attentäter des 20. Juli 1944, Claus Graf Schenk von Stauffenberg, zum Heiligen erklärte, ist verständlich, daß aber manchmal auch in vaterlandsliebenden Kreisen Stauffenberg Respekt gezollt oder er gar als Held gefeiert wird, ist unverständlich und peinlich. So war vor nicht allzu langer Zeit im Editorial eines an sich empfehlenswerten zeitgeschichtlichen Magazins die Person Stauffenberg durchaus positiv angedeutet.
Anlaß genug, nochmals kurz darauf hinzuweisen, wer Stauffenberg war:

Von Stauffenberg war im Juni 1944, einen Monat vor dem Attentat, zum Oberst befördert und zum Stabschef des Generalobersten Fromm ernannt worden, was ihm die Möglichkeit des direkten Zutritts zu Hitler in dessen ostpreußischem Hauptquartier, „Wolfsschanze“ bei Rastenburg, ermöglichte. Dort nahm er am 20. Juli 1944 an einer Besprechung teil — in seiner Aktentasche eine Bombe, die er unauffällig an der Hitler zugekehrten Seite des Eichensockels des Tisches im Kartenraum abgestellt hatte, wo der Führer und Reichskanzler mit hohen Offizieren die Kriegslage erörterte. Die Bombe war so eingestellt, um 10 Minuten nach dem Abstellen zu explodieren. Mit dem Vorwand, telefonieren zu müssen, verließ er den Besprechungsraum. Nachdem die Bombe hochgegangen war, flog er nach Berlin in der Überzeugung, Hitler getötet zu haben. Bekanntlich wurde Hitler nur leicht verletzt, doch von den 24 im Raum befindlichen Personen wurden vier Offiziere getötet, die anderen Personen fast alle schwer verletzt.
Die Getöteten waren Regierungsrat Dr. Heinrich Berger, Generalmajor Heinz Brandt, Generaloberst Günther Korten und General der Infanterie Rudolf Schmundt. Ehre ihrem Andenken! Dr. Berger war 39 Jahre alt, als er von Stauffenbergs Bombe zerrissen wurde. Er war weder NSDAP-Mitglied noch NS-Anhänger, sondern allein wegen seiner herausragenden Fähigkeiten als Stenograph ins Führerhauptquartier berufen. Das heim­tückische Attentat machte seine junge Frau zur Witwe und vier seiner Kinder zu Halbwaisen. Heinz Brandt, ein vorbildlicher und hochdekorierter Offizier und Olympia-Sieger 1936 im Springreiten, wurde nur 37 Jahre alt. Er hinterließ eine junge Frau und einen neun Jahre alten Sohn. Günther Korten, Ritterkreuzträger, wurde 45 Jahre alt. Nach der Beurteilung eines Vorgesetzten war er „als ehrlicher und gerader Charakter bekannt“. Auch dessen Familie hat Stauffenberg zerstört. Und Rudolf Schmundt, 48 Jahre alt, hinterließ eine junge Frau als Witwe sowie seine zwölf und 17 Jahre alten Töchter und die vier und 13 Jahre alten Söhne.

In der offiziellen Literatur heißt es beispielsweise, Weiterlesen


 

Rundfunkansprache von Joseph Goebbels
(„Appell an die Nation“)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


von H.-P. Schröder

„Diese einfältigen Narren!  
Sie haben versucht,  
die Götter zu entnazifizieren. 
Das ist ihnen nicht bekommen.“
Savitri Devi Mukherji 

Weg II (2)

Canto Mayor 1945

1945 —
als wir zerschlagen wiederkehrten,
aus den Schnee- und Steppenwüsten
und was noch lebte in Ruinen,
sie mit Niedertracht entehrten,
da dachten wir nicht mehr zurück,
sobald wir uns’re Frau’n begrüßten.

Wir erblickten keine Heimat,
das war ein unbekanntes Land,
eines, das wir nie gekannt,
das zu uns aus Briefen sprach:
Der Feind, er hat es abgebrannt.

Es galt die Trümmer wegzuräumen,
es galt die Kraft zu sammeln, aufzuzäumen,
Bomben und Parteien zu entschärfen.
Zukunft mit Geistesgegenwart entwerfen,
denn Kurland, das war nimmermehr,
wo ein ganzes Heer ertrank.
Weiterlesen


(Bild: Blog-Archiv)

*

January 27, 2018

 

Greetings and welcome from the Jan27.org committee. We are made up of scientists, engineers, literary text experts, historical researchers, free-speech advocates, skeptics, and the just plain intellectually curious. We invite you to join us!

We chose January 27 for our day of commemoration because of the ceremonies taking place on this date at the United Nations in New York City and at the Auschwitz-Birkenau Memorial Museum in Poland. That commemoration is named the “International Day of Commemoration in Memory of the Victims of the Holocaust.”

We thought it would be a good idea to add our voices to the many that are being heard in those places, telling their stories of gas chambers, torture, starvation, and genocide. Our stories are about science, the laws of physics, technical possibilities and impossibilities, common sense and the constant lowering of the death tolls.
We bring Good News! For example: Weiterlesen


Davon lernt man in „Geschichte“ auch nichts — wahrscheinlich nicht einmal für’s „Lehramt“

 


Video von TheSARGON87

Beschreibung:

Die Ermordung von Johann Philipp Palm erregte in Deutschland großes Aufsehen als Beispiel für die tyrannische Fremdherrschaft Napoleons. Bald darauf begann eine Erhebung und eine Entwicklung in Deutschland und auch in ganz Europa die wir heute als „Die Befreiungskriege“ benennen. Es wird dazu von meiner Seite in bal­diger Zukunft etwas erscheinen was ich jetzt noch nicht verraten möchte.
http://de.metapedia.org/wiki/Johann_P… 

*

 

In den „Schorndorfer Nachrichten“  liest sich das anläßlich Palms 250. Geburtstag im Dezember 2016 so(ohne Verlinkungen):

Literarisch betrachtet könne Palms Wirkung in drei Phasen eingeteilt werden. 1806 bis 1871 der deutsche Held, der gegen die Franzosen kämpft und gegen die Tyran­nei an sich. Von 1871 bis 1945 wurde Palm nationalistisch überhöht und nach 1933 von den Nationalsozialisten ver­einnahmt. Adolf Hitler, der berüchtigtste Sohn Braunaus, schrieb im ersten Kapitel von „Mein Kampf“ über seine Heimat­gemeinde:
„In der Zeit der tiefsten Erniedrigung unseres Vaterlandes fiel dort für sein auch im Unglück heiß geliebtes Deutschland der Nürnberger Johannes Palm, bürgerlicher Buchhändler, verstockter ‘Nationalist’ und Franzosenfeind. Hartnäckig hatte er sich geweigert, seine Mit-, besser Haupt­schuldigen anzugeben. Also wie Leo Schlageter. Er wurde allerdings auch, genau wie dieser, durch einen Regierungsvertreter an Frankreich denunziert.“ — Bei Schlageter handelte es sich um einen Freikorps-Soldaten und Nationalsozialisten, der 1923 während des „Ruhrkampfes“ von den Franzosen wegen Sabotageaktionen hingerichtet worden war.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Aus dem „Reise-Archiv“ von Dikigoros

 

GERMANIA ESSE DELENDAM

Hundert Jahre Krieg gegen Deutschland


von Steffen Werner (Staatsbriefe 6 (8-9), 1995)

 

Im August 1895 … begann in der britischen Wochenzeitung The Saturday Review eine Artikelfolge, die zur Vernichtung Deutschlands aufrief und deren unheilvolle Gier nach deutscher Beute noch bis heute ausstrahlt.

Mit dem 2. Reich war ein deutscher Staat entstanden, der sich in rasantem Tempo eine moderne Wirtschaft schuf, die die wirtschaftliche Vorherrschaft Großbritanniens gefährdete. Kohle und Stahl waren die beiden Indikatoren, an denen die Volks­wirt­schaften vor dem 1. Weltkrieg gemessen wurden. Die Roheisenproduktion stieg im Vierteljahrhundert vor dem 1. Weltkrieg in Deutschland von 4 Mio. Tonnen um 334 % auf 17,8 Mio., während für Großbritannien die Zahlen sich von 7,7 auf 9 Mio., also um 17 % erhöhten. Die Kohleförderung wuchs im selben Zeitraum in Deutschland von 76,2 auf 255,8 Mio. Tonnen (240 %) und in Großbritannien nur um 60 % auf 240 Mio. Tonnen.
Der Außenhandel Deutschlands nahm in einem für Großbritannien beängstigenden Umfang zu. Eine Untersuchung des englischen Parlaments von 1885 vermerkte, daß die Deutschen billiger produzierten und sich bei ihren Produkten nach dem Geschmack der Käufer richteten. Sprachkenntnis, Unermüdlichkeit und Schmieg­samkeit galten als die Vorzüge der deutschen Geschäftsreisenden. Als Gegen­maßnahme wurde ein Han­dels­markengesetz in England beschlossen, das die Kennzeichnung deutscher Produkte durch „Made in Germany“ vorschrieb, jedoch gaben die britischen Zwischenhändler und Verbraucher den deutschen Waren trotzdem noch oft den Vorzug, weshalb die Kennzeichnungspflicht in „Foreign made“ abgeändert wurde.[1]

Daß diese neue Entwicklung kein Zufall war, fand Paul Valéry in einer britischen Auf­trags­arbeit aus dem Jahre 1896 heraus, in der die Ursachen für diese neue Entwicklung ins Prinzipielle gehoben wurden: „Man erfährt, daß die militärischen Siege, durch die sich diese (deutsche) Nation gegründet hat, wenig sind, verglichen mit den wirtschaftlichen Siegen, die sie bereits erringt; schon sind ihr manche Märkte in der Welt enger zugehörig als die Gebiete, die sie ihrem Heer verdankt. Man begreift, daß Deutschland sich auf Industrie und Handel verlegt hat wie vorher aufs Militär: besonnen und entschlossen. Man spürt, daß es kein Mittel ausließ. Will man diese neue … Größe erklären, so stelle man sich vor: beständiger Fleiß; genaueste Untersuchung der Quellen des Reichtums und unermüdliche Herstellung der Mittel, ihn hervorzubringen; peinliche Topographie der begünstigten Plätze und günstigsten Verbindungswege; und vor allem: vollständiger Gehorsam, eine Unterordnung sämtlicher Momente unter irgendeinen einfachen, ausschließlichen, gewaltigen Gedanken — der strategisch ist durch seine Form, wirtschaftlich durch sein Ziel, wissenschaftlich durch seine tiefe Anlage und seinen Geltungsbereich. So wirkt die Gesamtheit der deutschen Unternehmungen auf uns ein.“[2]

Durch diesen Aufschwung der deutschen Wirtschaft sahen die europäischen Ober­schichten ihr müßiges Leben gefährdet. Sie lebten, so Max Scheler, in einem Paradies: Weiterlesen


von Gerhard Ittner 

Der 9. November — Schicksalstag der Deutschen.
Vier mal im letzten Jahrhundert brach dieses Datum mit Ereignissen herein, welche die Geschichte und Geschicke nicht nur des Deutschen Volkes in entscheidendem Maße prägten:

9. November 1918: Der Verrat an der ungeschlagenen deutschen Armee.

9. November 1923: Der Marsch zur Feldherrnhalle einer Gruppe mutiger, junger deutscher Idealisten, welche, von flammendem Gerechtigkeitsempfinden beseelt, die Ehre ihres Vaterlandes wiederherzustellen trachteten. Eine Ehre, die im Diktat von Ver­sailles auf niederträchtigste Weise zuschanden gemacht wurde. Ein Diktat, das nicht zuletzt auch im

9. November 1918 wurzelt. — Jedoch sind die wahren Ursachen des auf die totale Erniederigung, Entrechtung und Ausplünderung Deutschlands ausgerichteten Versailler Diktats weitaus früher anzusetzen: In einem von ganz bestimmten Kreisen und welt­herrschaftsbesessenen Hintergrundmächten geschürten Vernichtungshaß gegen alles Deutsche, welcher zum Ersten Weltkrieg führte, dann auch den zweiten großen Völ­ker­mord­krieg gegen das Reich entfachte, und der – als Krieg mit anderen Mitteln – bis zum heutigen Tage gegen Deutschland und das Deutsche Volk fortgeführt wird.

9. November 1938: Unter vielfach ungeklärten Umständen, aber sicher nicht auf Anordnung der Reichsregierung  zustandegekommene heftige Unmutsbekundungen gegen Juden und Übergriffe gegen jüdische Einrichtungen. (Seit 24. März 1933, also seit 5 ½ Jahren, bestand zu dem Zeitpunkt bereits die jüdische Kriegserklärung an Deutsch­land, verbunden mit einem Boykottaufruf für sämtliche deutsche Produkte weltweit; und tagtäglich fand in der von Juden beherrschten Presse insbesondere der USA und Englands eine perfide und aggressive Hetze gegen Deutschland statt!)

9. November 1989: Der Fall der Mauer. Wie wir heute wissen, war auch dieser von langer Hand geplant. Keineswegs mit der Absicht, dem Deutschen Volk „etwas Gutes zu tun“, sondern ganz im Gegenteil. Es wurde die (noch dazu nicht rechtswirksam voll­zo­gene) Teilwiedervereinigung lediglich West- und Mitteldeutschlands in hoch­ver­rä­te­ri­scher Absicht als Vereinigung Gesamtdeutschlands ausgegeben. Worunter aber selbst das Grundgesetz für die BRD gemäß seines Artikels 116 Abs. 1 das Gebiet des Deut­schen Reiches in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 versteht. (Völkerrechtlich stehen auch weiter gefaßte Grenzen im Raum. Das Münchner Abkommen z. B. war ein tadelloser, vollgültiger und durch die Siegerwillkür der alliierten Weltverbrecher nur de facto, aber nicht rechtswirksam zu annullierender Vertrag.)
Es ging beim Mauerfall darum, die DDR und den ganzen Ostblock aufzulösen, um, im Sinne der „Neuen Weltordnung“, die Gangsterdiktatur der EU auch auf diese Gebiete erweitern zu können. Und um Zugriff auf den in der DDR noch deutsch und von der Veramerikanisierung verschont gebliebenen Teil des Deutschen Volkes zu bekommen, um auch diesen mit dem unterdessen auf Hochtouren laufenden Überfremdungskrieg überziehen zu können. Ziel ist, Weiterlesen

Deutschland 1935


…nach den Berichten von Lord ROTHERMERE, dem Eigentümer der größten Britischen Tageszeitung „Daily Mail“, nach mehreren Aufenthalten 1934 und 1935 in Deutsch­land/Berlin in seiner Zeitung:

 

Der Glaube läßt Wunder wirklich werden. Die Deutschen fanden sich hin zu einem neuen und wirkenden Glauben. Dieser neue Glaube hat Gebirge von Schwierig­kei­ten beseitigt, die der deutschen nationalen Gesundung im Wege standen.

Aber er hat noch mehr getan: Er hat Deutschland eine neue Seele verschafft.

 


Video von WVradioman

 

Die vergangenen beiden Jahre haben eine politische Entwicklung dort offenbar werden lassen, so tiefgehend und so weitreichend dem Wesen nach wie die große Französische Revolution. Ein Wandel solcher Art im Wesen eines Volkes, was dessen innere Zustände, was die außenpolitische Geltung der Nation, ja selbst die Haltung der Bevölkerung an­geht, ist noch niemals in der Geschichte erreicht worden innerhalb eines so kurzen Zeit­raumes. Weiterlesen