Der EU-Kommissar für Gesundheit Vytenis Andriukaitis hält Impfkritik grundsätzlich für Fake-News und plant für 2018 innerhalb der EU die Intensivierung ihrer Bekämpfung.

(Bild: Dave Dees/Blogarchiv)

(ht) Impfungen sind rechtlich gesehen Körperverletzungen, die der mündigen Ein­willigung bedürfen. Da es weder für Wirksamkeit noch für Sicherheit Garantien gibt, ist bei der Zulassung eines Impfstoffs, der öffentlichen Empfehlung einer Impfung und vor der eigentlichen Impfentscheidung eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung vor­zu­nehmen. Für eine Abwägung müssen natürlich auch die Schwächen und Risiken der Impfungen mit einbezogen werden.

Davon will jedoch die Europäische Kommission ganz offiziell nichts wissen. Für sie ist jede Kritik am Impfen eine Fake-News, mit der die Bemühungen um höhere Durch­impfungsraten innerhalb der EU behindert werden. Weiterlesen

Advertisements