Der reinste Selbstbedienungs- und -versorgungsladen für Volksparasiten und nimmersatte Schmarotzer!

709 Abgeordnete – 111 über dem regulären Bestand von 598! Das ist fast 1/5 – knapp 19 % – mehr!
(So viele hatten wir nicht einmal 1933 [647] – und da waren die Ostgebiete wie Schlesien usw. noch dabei!"/)

2013 kam man mit dem Trick der „Zusatzmandate“ bereits auf 630 – schätze, diese zusätzlichen 32 „Abgeordneten“ sind jetzt auch „gut versorgt“. Und eine „Obergrenze“ scheint es auch hier nicht zu geben… – Auf Dauer kumuliert das zu einen ziemlich unausgeglichenen „Versorgungsüberhang“.

Und wozu das ganze?

Als ob 1000 Schwachköpfe auch nur einen einzigen Klugen aufwiegen könnten…

Wie schon Fr. v. Schiller feststellte:

„Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen.
Bekümmert sich ums Ganze, wer nicht hat? Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt, um Brot und Stiefel seine Stimm’ verkaufen.
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; der Staat muß untergehn, früh oder spät,
wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.”

Oder wie der Chef es ausdrückte:

„Die Majorität kann auch hier den Mann niemals ersetzen. Sie ist nicht nur immer eine Vertreterin der Dummheit, sondern auch der Feigheit. Und so wenig hundert Hohlköpfe einen Weisen ergeben, so wenig kommt aus hundert Feiglingen ein heldenhafter Entschluß.“A. Hitler

Aber ach: darum geht’s bei den Demokröten ja gar nicht. Da sind nicht politischer Sachverstand und Entschlußkraft oder charakterliche Eignung gefragt, sondern „Gleichheitsgrundsatz“ und mathematische „Gerechtigkeit“. Von den Interessen des Volkes gleich gar nicht zu reden – jenes hat die „spätrömische Dekadenz“ dieser ausnahmslosen Nichtsnutze nur zu finanzieren…
(siehe auch: Adolf Hitler – Der Zerfall des deutschen Volkes)

Doch zurück zur aktuellen Tagespolitik:

Indexexpurgatorius's Blog

In der letzten Wahlperiode bevölkerten 630 Abgeordnete den Bundestag und ließen sich vom Steuerzahler mästen.

Und weil man zwar jetzt noch weniger als nichts zu tun hat, aber man unkündbar ist, lässt man den Hausmeister noch ein paar Stühle heran schleppen, auf dass die neuen Abgeordneten auch ein Sitzplätzchen am Futtertrog der politischen Rundum-Versorgung erhalten.

Der 19. Deutsche Bundestag wächst auf 709 Abgeordnete an, da muß man schon mal etwas enger zusammen rücken, macht aber nichts, die nächste Diätenerhöhung lauert schon vor dem Weihnachtsgeld hinterm Christbaum.

Aber um das Wahl- und Steuervieh von etwas zu schröpfen und zukünftige Steuerreformen (Erhöhungen) zu rechtfertigen, hat man schon die Ausrede parat, dass die AfD auch verköstigt werden muß, weil etwas über 6 Mio Wähler dies so wollten.

Der vergrößerte Bundestag wird die Steuerzahler nach einem Medienbericht jährlich zusätzlich gut 50 Millionen Euro kosten. Die zusätzlichen Kosten für Diäten, Mitarbeiter, Büromaterial, Reisen…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter