AFRICAN BOATS MIGRATION SEA OCEAN IMMIGRANTS IMMIGRATION WHITE GENOCIDEWeder die bei uns einströmenden Men­schen­massen noch die dauerbankrotten EU-Pleitestaaten stellen ein zufälliges Produkt dieser Tage dar. Was sich gegenwärtig vor unser aller Augen abspielt, ist die sorgfältig geplante und sich nun in Umsetzung befindliche Demontage Europas nach den Leitlinien der Globalisierung. Der Kriegstreiber und seiner­zeitige US-Präsident Franklin D. Roosevelt brachte es einmal folgendermaßen zum Ausdruck:
„In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war.“

Immer wieder kriegen wir eingetrichtert, bei dieser augenblicklich stattfindenden Inva­sion handle es sich um ein unvermeidbares “Phänomen“ der heutigen Zeit. In einem jüngst statt­gefundenen Gespräch mit der Springer-Gazette „Die Welt“ äußerte sich die EU-Außen­be­auf­tragte Federica Mogherini dahingehend wie folgt: „Wir werden die Migra­tion – auch nach Europa – nicht stoppen können, aber man kann sie bewältigen.“  (Quelle)

Wie sich die „Bewältigung“ dieser art- und kulturfremden Masseneinwanderung in der Praxis definiert, sehen wir an allen Ecken und Enden unserer Heimat. Totgetretene, misshandelte und ausgeraubte Europäer soweit das Auge reicht. Unweigerlich stellt diese massenhafte Ansiedlung afroasiatischer Zivilokkupanten ein Kriegsakt gegen die Völker Europas dar — mit dem perfiden Ziel, sie durch eine gezielte Rassen- und Kul­tur­ver­mischung in einem multiethnischen Schmelztiegel aufzulösen. Denn eine kultur- und identitätslose Massengesellschaft besitzt exakt jene Attribute, die das reibungslose Funktionieren der Globalisierung überhaupt erst ermöglichen. Es geht darum, eine ge­fü­gige und wurzellose Verwertungsmasse zu züchten, bestehend aus geistig herunter­nivel­lierten Arbeits- und Konsumidioten.

Doch statt der Gefahr dieser todbringenden Fremdenflut endlich Herr zu werden und Gegenmaßnahmen einzuleiten, befinden sich die viele Europäer nach wie vor in einem humanitären Taumel der Willkommenskultur. Andere begegnen dem drohenden Iden­titäts­verlust mit absoluter Gleichgültigkeit, da ihnen ihr Bewusstsein für Volk und Vater­land mittels geistiger Dressur weggezüchtet wurde.  Und dann gibt es noch jene, die wohl mit Sorge auf diese Entwicklung blicken, jedoch dem Irrglauben anheimfallen, durch die Wahl einer vermeintlichen Oppositionspartei wie der AfD etwas bewirken zu können.

Für viele Menschen ist es kaum vorstellbar, dass sich hinter diesem Völkermord eine konzeptionelle Politik verbirgt, die einzig dazu da ist, der ausbeuterischen Globali­sie­rung Tür und Tor zu öffnen. “Verschwörungstheorie“ heißt das Zauberwort, wenn es aus Sicht der Herrschenden darum geht, unbequeme Fakten zur Globalisierung als geistigen Erguss irgendwelcher Spinner zu stigmatisieren. Nehmen wir doch einmal einen kurzen Einblick in die Globalisierungs-Agenda und gleichen den darin auf­ge­führ­ten Fahrplan mit der Gegenwart ab:

In seinem im Jahre 2004 erschienen Buch „The Pentagons New Map“ skizziert der US-Militärgeostratege und gleichzeitige Chefpropagandist der Globalisierer, Thomas Bar­nett, unverblümt die Strategie dieses weltumspannend organisierten Verbrechertums. Um bis in die entferntesten Winkel der Erde hinein die Voraussetzungen für Friede und Ausgewogenheit zu schaffen, müsse die Politik dafür sorgen, dass die vier Glo­ba­li­sie­rungs-Ströme (sog. Flows) ungehindert fließen könnten. Und bereits das erste dieser vier „Gebote“ beinhaltet Hochbrisantes.

So schreibt Barnett, dass in der globalisierten Welt kein Staat und keine Regierung mehr die Befugnis haben dürfe, Ströme von Menschenmassen in sein Hoheitsgebiet zu be­hin­dern. Die Masseneinwanderung aus bevölkerungsreichen Drittweltländern sei not­wen­dig, um die rückläufigen Geburtenzahlen der autochthonen Bevölkerung aus­zu­glei­chen. Dies primär, um das steigende Bedürfnis der Wirtschaft nach Human­res­sour­cen bedienen zu können. Der Begriff Humanressourcen stammt aus dem globalistischen Jargon und lässt sich in etwa so übersetzen: flexibler, mobiler, bindungsloser und ausbeutungsfähiger Arbeits- sowie Konsumsklave!

Wie sich im Weiteren zeigt, steht besonders Europa im Fokus der Globalisierung. In diesem Europa, so Barnett, würden sich zahlreiche einwanderungsfeindliche Politiker tummeln, die die schlimmsten Ängste der Bevölkerungen schüren. Barnett wortwörtlich: „Unser Planet steckt voller Spinner, die gegen die Vermischung von Rassen und Kul­tu­ren wettern und sich der Erkenntnis verschließen, dass die Logik der Ökonomie obsiegen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann. Diese Logik erfordert eine Globalisierung, die sowohl multikulturell als auch multirassisch sein muss. Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“

In den übrigen drei Geboten beschreibt Barnett die Privatisierung der Rohstoffe und Naturreserven, um sie anschließend gewinnbringend zu vermarkten (Glencore & Co. lassen grüßen). Weiter umreißt er die Erzeugung und Einfuhr genmanipulierter Nah­rungs­mittel (Monsanto & Co. lassen grüßen) und das Hereinströmen von Investitionen und Krediten, welche durch die Zins- und Zinseszinsdynamik abermals riesige Gewinne in die Geldbeutel der Finanz-Mafia spült (IWF & Co. lassen grüßen). Natürlich hält er auch fest, dass es nationalen Regierungen fortan untersagt sein soll, irgendwelche Gesetze und Bestimmungen zu erlassen, die dem Protektionismus dienlich sind.

Nun ist es keinesfalls so, dass es sich bei Barnett um einen bedeutungslosen Dampf­plau­derer handelt. Vielmehr fungierte er während der Bush-Ära als enger Ver­trauter und Berater höchster Regierungsstellen in den USA. Ein Blick in die Gegenwart schafft auch Gewissheit darüber, dass die Inhalte seiner Bücher in frap­pie­render Art und Weise die Verhaltensmuster der aktuell an den Schalthebeln der Macht sitzenden Akteure wiedergeben. Sie widerspiegeln quasi die Spielregeln der Globalisierung. Es sind dies die Spielregeln einer Welt, in der eine kleine, aber ein­fluss­reiche Minderheit die Gewinner sind, während sich ein Milliardenheer aus­ge­beu­te­ter Menschen auf der Seite der großen Verlierer wiederfindet.

Das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP stellt einen weiteren Mosaikstein auf dem Weg zum Welteinheitsstaat unter der Herrschaft des Kapitals dar. Im Verborgenen wird darüber verhandelt, wie auf dem Rücken der Völker Europas die Profite der Kapi­tal­besitzer maximiert und Europa zeitgleich ausgeplündert werden kann.

Das, was Barnett in seinen Schriften als unkontrolliertes Hereinströmen von Investi­tio­nen und genmanipulierten Nahrungsmitteln beschreibt, heißt auf dem Papier von TTIP „Abbau tarifärer und nicht tarifärer Handelshemmnisse.“
TTIP ist das Produkt einer hartnäckigen Interessenspolitik der internationalen Geld­mächte. Es ist ein über die Völker Europas verhängter Terror — verpackt im troja­ni­schen Pferd mit der Aufschrift: Wachstum, Wohlstand, Arbeitsplätze!

Da Brüssel lediglich eine institutionalisierte Empfangszentrale der international orga­ni­sier­ten Globalisierer darstellt, befindet sich das TTIP bereits in trockenen Tüchern. Alles, was jetzt noch folgt, gehört zum politischen Kasperletheater und soll den An­schein wecken, als besäßen die EU-Marionetten so etwas wie Mitspracherecht.

Das Freihandelsabkommen wird in nicht allzu ferner Zukunft eine in Gesetz gegossene Grundlage für den Raubbau an unserer Heimat bilden. Die gesamte EU ist ein Instru­ment der Globalisten — mit dem Ziel, den bis dato starken Widersacher Europa zu schwächen, zu destabilisieren und seine Völker zum Beuteobjekt der internationalen Finanzhyänen zu machen.

Nähnadel, 'reingeflickt, Linien, Dekor, Nadel

„Wenn also Heidegger schwieg, dann nur, weil er nichts weiter zu sagen wußte.
Was er wußte, war, daß der Nationalsozialismus die letzte Chance des Menschen,
der letzte Versuch des Wiederauflebens einer traditionsreichen Gesellschaft
entsprechend den Gesetzen der Natur war. […]“

Roger G. Dommergue in Das Schweigen Heideggers 

Nähnadel, 'reingeflickt, Linien, Dekor, Nadel

Wir alle wissen, welch auserwähltes Völklein in federführender Position die Kontrolle über das Geld ausübt. Lassen wir zum Abschluss einer ihrer Jünger selbst zu Wort kommen. So sagte Henry Kissinger einmal: „Wer das Öl kontrolliert, der beherrscht die Staaten – wer die Nahrungsmittel kontrolliert, der beherrscht die Völker – und wer das Geld kontrolliert, der beherrscht die Welt!“

Für uns Europäer gibt es in dieser schier aussichtslosen Lage nur eine Devise, um zu überleben: Volksaufstand!

Dieser Aufstand muss nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa erfolgen. Die 7  Ziele der Europäischen Aktion bilden den geistigen Unterbau, um den Befrei­ungs­kampf der Völker Europas länderübergreifend zu organisieren. Informiert euch, leistet Auf­klä­rungs­arbeit und werdet selber Teil der EA.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

TextQuelle (editiert): Die EA – Artikel: «Kein Zufall»  — Danke an Hermannsland

.