Archive for Dezember, 2015


2015 im Rückblick (Statistik)


 

 

Der Hausdrachen wünscht Euch allen

einen „guten Rutsch“

und das Allerbeste für das neue „Kampfjahr“

  2016 

smilie_girl_259.gif 

Möge es uns unserem Ziel näherbringen.

 

Dekor, Linien, Sterne

Anbei die Jahresstatistik von WordPress: 

Tube

 

 

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Etwa 8.500.000 Menschen besuchen jedes Jahr das Louvre Museum in Paris. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 130.000 mal besucht. Wenn dieses Blog eine Ausstellung im Louvre wäre […]

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

 

*  *  *  *  *  *  *  *

 

Blessings At Christmas From endzog 2015


Und alle Jahre wieder…


 

…schau’n wir mal wieder bei der netten Familie Nazi von Nebenan vorbei — damit’s nicht gar zu melancholisch wird über die Feiertage:

 

Bild in Originalgröße anzeigen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Heiligabend 2015


Allen Lesern, Kommentatoren und Mitarbeitern

— den „treuen Seelen“ und den „Neulingen“ —

ein frohes Fest!

…wünscht Euch Euer Hausdrachen

Dekor, Linien, Weihnachten

 

Weihnachten mit dem Führer

Kerzenhalter

Dekor, Linien, Weihnachten

 

Hohe Nacht der klaren Sterne

Das beste Lied zur Wintersonnenwende.

Es wurde erstmals in der Sammlung „Wir zünden das Feuer“ (Jena 1936) als Bestandteil der umfang­reicheren Chordichtung „Den Müttern“ veröffentlicht.


Video von Ahnenheil
.

Hohe Nacht der klaren Sterne,
Die wie weite Brücken steh’n
Über einer tiefen Ferne,
D’rüber unsre Herzen geh’n

Hohe Nacht mit großen Feuern,
Die auf allen Bergen sind,
Heut‘ muß sich die Erd‘ erneuern,
Wie ein junggeboren Kind!

Mütter, euch sind alle Feuer,
Alle Sterne aufgestellt;
Mütter, tief in euren Herzen
Schlägt das Herz der weiten Welt!

Hans Baumann  (1914-1988)

 

Hakenkreuz - Christbaumkugel

Dekor, Linien, Weihnachten

 


solstice_2015

Von Kevin Alfred Strom; Original: SOLSTICE 2015 (Radiosendung von American Dissi­dent Voices vom 19. Dezember 2015, veröffentlicht in Kevin Alfred Stroms Essays). Übersetzung von Cernunnos.

 

MITTE DER 1980er wurde der Vorsitzende der National Alliance, Dr. William Pierce, verhaftet und von „The Land“ entfernt, das er gegründet hatte. Der Grund? Eine Frau, eine unzufriedene Ex-Angestellte, von der später entdeckt wurde, daß sie im Sold der Feinde der Alliance stand, hatte ihn wegen tätlichen Angriffs und Vergewaltigung angezeigt. Sie hatte sich Dr. Pierces Vertrauen erschlichen, indem sie sich dafür meldete, als Sekretärin für ihn zu arbeiten, hatte fast sofort versucht, ihn zu einer romantischen Beziehung mit ihm zu verleiten, und sich genauso schnell gegen ihn gewandt und gerichtliche Beschwerden gegen ihn eingereicht.

Dies war eine Zeit, als es sehr schwierig war, Leute zum Übersiedeln ins ländliche West Virginia und zur Aufgabe der Bequemlichkeiten des Vorstadtlebens zu bewegen. Mehrere der Familien, die versprochen hatten zu kommen und beim Aufbau der National Alliance und der Cosmotheist Community zu helfen, waren Dr. Pierce ausgestiegen, und er war dort einen Großteil der Zeit allein. Er gab nicht nur das Magazin National Vanguard und das BULLETIN der National Alliance heraus, baute National Vanguard Books auf, versuchte mit Mitgliedern zu kommunizieren und die Alliance in Vorwärtsbewegung zu halten, und begann Einrichtungen auf The Land zu errichten, sondern er kämpfte auch mit einem der strengsten Winter, die man seit Jahren in einem Teil der Berge erlebt hatte, wo strenge Winter die Norm sind. Seine Frau hatte sich von ihm scheiden lassen, als sie sah, wie hart ihr Leben dort sein würde. Er hatte mit mehreren Familien begonnen. Aber jetzt war er ganz allein.

Die organisierten jüdischen Gruppen wußten das alles natürlich. Sie machen es sich zu ihrer Sache, alles über uns zu wissen, weil sie die Leute nicht mögen, die ihre Verbrechen und ihre wahre Natur aufdecken. Sie tun alles in ihrer Macht Stehende, um uns zu schaden und zu verleumden. Und sie sah in Dr. Pierces Kämpfen auf diesem einsamen Berg ein paar Schwachstellen, die ausgenützt werden konnten. Dr. Pierce brauchte Hilfe bei seiner Arbeit; es wäre sehr unwahrscheinlich, daß er sie ablehnen würde, wenn sie ihm angeboten würde. Dr. Pierce war ein Mann ohne eine Gefährtin; es würde noch unwahrscheinlicher sein, daß er die Hilfe ablehnt, wenn die Freiwillige eine Frau wäre. Und das Einschleichen eines Feindes in sein Vertrauen würde nicht nur weitere „Geheimdienstinformationen“ über den verhaßten Dr. Pierce und seine National Alliance bringen, sondern auch Spielraum für Anschuldigungen wegen Fehlverhaltens bieten, für das es keine anderen Zeugen gäbe außer der lügenden, betrügerischen bezahlten Agentin der Juden. Diese Anschuldigungen konnten dazu benutzt werden, um Dr. Pierce in den Publikationen der Juden zu verleumden, und wenn sie ihre Karten richtig ausspielten, könnten sie Dr. Pierce sogar irgendwohin bringen, wo es schwierig sein würde, die Wahrheit zu sagen. Und dies taten sie.

Zum Pech für die Juden war ihre Star-Infiltratorin eine ziemlich schlechte Lügnerin und hatte, wie die meisten der moralisch fragwürdigen und undurchsichtigen Leute, die für Geld krass unmoralische Dinge tun, so wenig Glaubwürdigkeit, daß es sogar den lokalen Gesetzeshütern – die sicherlich keine Liebe zu Dr. Pierce oder zu unserer Sache hegten – unmöglich war, ihr zu glauben. Dr. Pierce wurde beizeiten aus seinem Haftort freigelassen. Seine Anstrengungen zum Aufbau der Alliance wurden verdoppelt. Und die Ankunft von Fred Street, Will Williams, Joe Pryce und anderen großherzigen Männern und Frauen auf The Land folgte bald.

Damit, daß ich Ihnen diese Geschichte von vor nahezu 30 Jahren erzähle, möchte ich meine traditionelle Wintersonnwendbotschaft As the Sun Stands Still einleiten. Und etwas darüber zu sagen, was gerade jetzt geschieht.

Die Alliance wird heute wie damals angegriffen. Unsere Feinde verleumden uns in ihrer Presse. Sie fördern Klatsch und setzen Gerüchte in Umlauf in der Hoffnung, uns gegeneinander aufzubringen. Sie mißbrauchen das Rechtssystem. Sie hoffen uns zu entmutigen. Sie würden gern sehen, daß wir alle aufgeben und aufhören, und diejenigen einsperren, die nicht aufgeben wollen. Aber Dr. Pierce gab nie auf. Sein Besuch in einer schmutzigen Gefängniszelle entmutigte ihn nicht. Er nahm die Lügen, die in den kontrollierten Medien über ihn erzählt wurden, gelassen hin. Er setzte seine Arbeit fort. Und wissen Sie was? Die besten Jahre der Alliance sollten bald kommen.

Dr. Pierce ist [war] einer, der nie aufgab. Unser Vorsitzender Will Williams ist einer, der nie aufgab. Und diejenigen von Ihnen, die meine Stimme hören – die Getreuen und Wahrhaftigen, die alles, was wir tun, möglich machen – Sie sind ebenfalls Helden, denn was immer dahergekommen ist, Sie haben nie aufgegeben.

Und das ist in Wirklichkeit die Bedeutung der Wintersonnenwende — die wahre Bedeutung von Weihnachten, um die Alltagssprache zu verwenden. Wenn die dunkelsten Tage kommen, sind sie die Vorboten einer neuen Morgendämmerung.

Das ist es, was wir zu dieser Zeit des Jahres feiern.

* * *

Während die Sonne stillsteht

DIESE ZEIT DES JAHRES, die Wintersonnenwende, ist unserem Volk heilig. Sie wurde als heilig betrachtet, lange bevor irgend jemand die tiefen Gefühle formalisierte und systematisierte, die wir Männer und Frauen Europas zu dieser Jahreszeit in unseren Herzen hatten. Es ist etwas Besonderes an dem weißen kristallischen Schnee, dem Knacken in der Luft, dem warmen Herd, den frohen und glücklichen Gesichtern von Kindern, die um den duftenden Kiefernbaum versammelt sind, und der Träne, die uns älteren Leuten ins Auge tritt, wenn wir uns an vergangene Julzeiten erinnern. Sogar am Vorabend eines langen Winters verschafft uns der Zauber dieser Jahreszeit ein Gefühl der Freude und der unendlichen Kostbarkeit des Lebens.

Wir aus Europa sind im Wesentlichen Menschen des Nordens — Venedig in Italien zum Beispiel liegt weiter nördlich als Minneapolis in Minnesota. Und es war das nördliche Klima, das uns in vieler Weise über lange Zeitalter der Evolution formte. Weiterlesen

Sarkastisches für den Advents-Endspurt


Die Diversität der Weihnachtsgeschichte:
Es war alles ganz anders!

(veröffentlicht von ScienceFiles 2014, leicht editiert von mir)

Nun sollte es auch beim Letzten angekommen sein: Wir leben in einem Zeitalter der Diversität, der Vielfalt, in einem Zeitalter, in dem alles plural und polygesellschaftlich ist und in dem es keine Deutungshoheiten mehr gibt. Entsprechend stehen vielfältige Deutungen desselben Ereignisses mit relativistisch-konstruktiver Ambiguität in einem wahrheitstheoretisch ungeklärten Verhältnis zueinandern und werben um Gefolgschaft.

Wir haben das diesjährige vielfältige, poly-plural diverse Weihnachts-Winter-Solstice-Fest zum Anlass genommen, um die wichtigsten Deutungen dessen, was sich vor nun­mehr 2015 Jahren in einer Notunterkunft im Nahen Osten ereignet hat, zusammen­zustellen.

Zunächst die Fakten – wie sie sich uns darstellen – anhand der Hauptdarsteller:

WeihnachtsgeschichteHerodes — Bevölkerungsaktivist und femi­ni­­stisch beein­fluss­ter Hobby-Demograph. Hat die Bevölkerungsentwicklung bis ins Jahr 2060 hochgerechnet und panische Schritte der Geburtenkontrolle eingeleitet. Aufgrund seiner feministischen Beein­flus­sung richten sich seine Versuche, dem Bevölkerungswachstum Einhalt zu gebieten, ausschließlich gegen männliche Personen.

Josef — Blue-Collar Arbeiter, Gründer einer Ich-AG, Zimmermann. Lebt in einer Part­ner­schaft mit Maria (s.u.). Vermutlich Steuer­flüchtiger, vielleicht auch Wirtschafts­flüchtling, in jedem Fall nomadisch. Will dem Versuch entgehen, sich erkennungs­dienstlich behandeln zu lassen. Weiterlesen


Es ist allerhöchste Zeit, die Zähne zu zeigen, und wenn es bloß winzige Milchzähnchen sind. Es ist beschämend, was wir uns alles gefallen lassen. Und damit meine ich alle, auch die 1/8, ¼, 1/2, ¾ und ganzen Deutschen. Es muß Schluß sein mit dieser dummen und feigen Unterwürfigkeit. Jeder nach seinen Kräften und Möglichkeiten, das steht außer Frage. Aber jeder kann, wenn er es nur will, seinen Beitrag dazu leisten.

Der Grund warum ich heute so ungehalten bin ist der, daß sich die Verräter immer mehr Frechheiten heraus nehmen und wir einfach nur zusehen. Dabei wäre es so einfach, diesem Treiben die Stirn zu bieten.

Vor nicht allzu langer Zeit hat mir jemand einen Brief zukommen lassen, bei dessen Worten mir die Augen getränt haben. Ich meine den nachfolgenden Ausschnitt aus diesem Schreiben:

RaiBa„Des Weiteren werden die Preise für Barauszahlungen am Geldautomaten und am Schalter angepasst. Ab dem 1. Januar 2016 fallen hierfür 2 % vom Umsatz, mindestens 4,00 Euro an.

Die Raiffeisen-Volksbank ist meines Wissens nach nicht das erste Bankinstitut, welches für BARGELD-Abhebungen Gebühren verlangt. Die Verkäuferin in einem kleinen Geschäft in unserer Stadt hat berichtet, daß sie eine Gebühr zu entrichten hat, wenn sie Scheine in Münzen tauschen möchte. Welche Bank das ist, hat sie mir leider nicht verraten. Es bleibt abzuwarten, welche Bank als nächstes nachzieht.

Vor ein paar Tagen war ich auf einem Geburtstag eingeladen. Da hat sich ein kleines, dummes Gutmenschen-Mäuschen beklagt, daß sie vor Jahren mal mit einen 500 Euro-Schein bezahlen wollte, der aber nicht angenommen wurde. Tja, das kommt davon, wenn man sich für die Augenscheinlichkeiten dieser Welt nicht interessiert. Hierzu nur ein paar Beispiele (Bargeld-Höchstgrenzen):

  • 2005 EU, Anmeldung beim Zoll, bei überschreiten von 10.000 € Barmittel (also Scheine und/oder Münzen)
  • 2011 Griechenland, Barzahlungen über 1.500 € werden illegal
  • 2012 Italien, Barzahlungen über 1.000 € sind verboten
  • 2012 Spanien, Barzahlungen über 2.500 € sind verboten, wenn eine Partei gewerblich ist
  • 2015 Frankreich, Barzahlungen wurden von 3.000 € auf 1.000 € gesenkt

Es gibt eine ganz einfach Möglichkeit, dieser Unverschämtheit die Stirn zu bieten. Hebt Euer Geld ENDLICH von den Banken ab.

Ich weiß selber, daß es viele Menschen gibt, die mit jedem Cent rechnen müssen. Dazu noch ein Tip von mir. Wer es sich leisten kann, das Kleinzeug – also bis 10 Cent – zu „sparen“, der sollte dies auch tun. Die 1-5 Cent Münzen  sind eine Zusammensetzung aus Stahl mit Kupferauflage (94,35 % Fe, 5,65 % Cu) und von ihrem Materialwert eher vernachlässigbar.  Die 10 Cent Münzen wurden nur sehr wenig geprägt und sind in ihrer Legierung recht interessant („Nordisches Gold“ = 89 % Kupfer, 5 % Aluminium, 5 % Zink, 1 % Zinn). Außerdem lege ich ganz besonders viel Gewicht auf die 1 – 10 Cent, weil sich das (fast) jeder vom Mund absparen kann und auch sollte. Aber das ist nur EIN Hauptgrund. Jeder kann sich seine eigenen Gedanken machen, warum ich das erwähne. Wer sich dazu durchringen kann, sollte darauf achten, daß die Münzen „gut verwahrt“ werden können.

Noch ein kleiner Hinweis zum Geld. In Österreich gehen die ersten Banken schon dazu über (wie lange das schon geht, weiß ich nicht), daß nur Menschen mit „einem Bezug zu Österreich“ dort ein Konto eröffnen können. Das heißt, nur wer dort arbeitet und/oder einen Wohnsitz hat, erhält ein Konto bei unseren Nachbarn. Vielleicht kann mir hierzu jemand aus A einen weiteren Hinweis geben. Das wäre sehr freundlich.

Hier noch ein Link zum Kopp Verlag mit einer recht interessanten Betrachtung.

* * *

Siehe auch:


Kommentar:

Es wird eindeutig auf den „Anschluß“ hingearbeitet – an The Sexual Decadence of Weimar Germany:

„Ten year old children turned tricks in the railway stations. A group of 14-year-old Russian girls, refugees from the Red Terror in Stalin’s Communist slaughter house, managed to make a lucrative living in Berlin as dominatrices.

Little girls were freely available for sex not only in child brothels and pharmacies but could be ordered by telephone and delivered to clients by taxi, like takeaway meals.

Particularly bizarre were mother-and-daughter teams offering their services to the same client simultaneously.

Mel Gordon writes: “One French journalist, Jean Galtier-Boissière, described, in sickly pornographic detail, the creeping horror of feeling a nine-year-old girl’s tiny, but proficient, fingers stroking his upper thigh…“ (weiter)

Und das läßt man sich halt was kosten.

 

Beitrag – veröffentlicht auf Science Files

Sind Grundschulen homophobe Orte, so fragt Martin Voigt, Soziologe aus München, in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Hintergrund seiner Frage sind die Bemühungen der Kieler Sozialministerin Kristin Alheit, “die sexuelle Vielfalt auch jüngeren näherzubringen”.

Die Notwendigkeit, bereits Grundschüler und Kinder in Kindertagesstätten mit sexueller Vielfalt zu verfolgen, ergibt sich für die Kieler Sozialministerin aus einer Studie, die ein Ulrich Klocke im Jahr 2012 für die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft erstellt hat, weil es sonst niemanden interessiert. Deren Ergebnis: Berliner Schulen werden als homophobe Orte empfunden – von wem auch immer.

Klocke BerlinDass in der nämlichen Berliner Studie, der wir uns noch widmen werden, Schüler der 6. bzw. der 9. und 10. Klassenstufe befragt wurden, und eben keine Grundschüler oder Kinder in Kitas, das scheint die Kieler Sozialministerin in ihrem Wunsch “den Weg zu einem Land, in dem die Vielfalt sexueller Orientierungen und Identitäten selbstverständlich ist” zu gehen, nicht zu behindern.

Sie hat sich etwas in den Kopf gesetzt und geht entsprechend sprichwörtlich über Leichen, denn weder Frau Alheit noch sonst jemand weiß, was dabei herauskommt, wenn man Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen mit sexueller Vielfalt penetriert (vielleicht abgesehen von erhöhten HIV/AIDS-Infektionsraten). Und zumindest bei Frau Alheit reicht die Empathie nicht soweit, sich vorstellen zu können, dass Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen weder an Schwulen noch an Lesben noch an Transsexuellen ein Interesse haben – ganz im Gegensatz zu Frau Alheit, die das Motto des Lesben- und Schwulenverband in Deutschland, Schleswig-Holstein, nach dem “Akzeptanz und Vielfalt  … täglich eingefordert und verteidigt werden müssen”, vollständig übernommen zu haben scheint und nun einfordert und verteidigt, wo sie geht und steht: In Kindertagesstätten, in Grundschulen…

weiterlesen


„Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte. Deutschland hat keine Schuld am Zweiten Weltkrieg und Adolf Hitler war der einzige Staatsmann der Welt, der die Welt vor der plutokratisch-jüdischen Gefahr hätte retten können, um den unterjochten Planeten wieder zu befreien.“

Gerard Menuhin und sein Buch

Gerard Menuhin und der Buchtitel seines Werkes. Zu deutsch: „Sag die Wahrheit, auch wenn sie weh tut“! Das Buch ist derzeit nur in Englisch bei Amazon erhältlich. Doch Amazon liefert in alle Länder. Die deutsche Version soll im Frühjahr 2016 erscheinen und wird wieder bei Amazon erhältlich sein.

Ein prominenter Jude hat jetzt den Anfang gemacht, er konnte die Lüge nicht mehr ertragen und hat die Konsequenzen in Kauf genommen, „die größte Lüge der Geschichte“ und das gewaltigste Abzock-Unternehmen des Mensch­heits­verlaufs zu entlarven.

In seinem zuerst in Englisch erschienen Buch „Tell the Truth & Shame the Devil“ durchbricht er alle strafrechtlichen Tabus. Er schreibt: „Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte. Deutschland hat keine Schuld am Zweiten Weltkrieg und Adolf Hitler war der einzige Staatsmann der Welt, der die Welt vor der plutokratisch-jüdischen Gefahr hätte retten können, um den unterjochten Planeten wieder zu befreien.“

Der Autor, Gerard Menuhin, bekannter Filme­macher und Autor, Sohn des weltberühmten Geigers Yehudi Menuhin, bezeichnet die uns aufgezwungene Holocaust-Story nicht nur als die größte Lüge der Geschichte. Er geht mit diesen Enthüllungen an die Öffentlichkeit, gerade weil sein Vater aus der Erlebnis-Generation stammte und die Wahrheit kannte. Und er geht noch viel weiter, als nur die Holo-Lüge allein anzuprangern. Was bislang unvorstellbar war, wurde jetzt von diesem edlen Menschen jüdischer Herkunft offen ausgesprochen – und ein Beben wird folgen. Man stelle sich nur vor, ein berühmter Jude sagt, dass die Hoffnung der Menschheit berechtigt gewesen sei, in Adolf Hitler den Mann gesehen zu haben, der die Welt von der jüdischen Geldherrschaft befreien würde. Weiterlesen


Die Rede des Führers am 10. Dezember 1940 vor den Arbeitern in der Mon­tagehalle der Berliner Rheinmetall-Borsig-Werke

(englisch)

Siemensstadt 10.12.1940 - 2

Meine deutschen Volksgenossen und -genossinnen!

Meine deutschen Arbeiter!

Ich rede jetzt sehr selten: erstens, weil ich wenig Zeit zum Reden habe, und zweitens, weil ich auch augenblicklich meine, daß es richtiger ist zu handeln, als zu sprechen.

Wir befinden uns inmitten einer Auseinandersetzung, bei der es sich um mehr dreht, als um den Sieg des einen oder anderen Landes. Es ist wirklich der Kampf zweier Welten miteinander. Ich will versuchen, Ihnen ganz kurz – soweit es die Zeit gestattet – einen Einblick zu geben in die tieferen Gründe dieser Auseinandersetzung.

Ich möchte dabei nur Westeuropa in den Kreis der Betrachtung ziehen. Die Völker, um die es sich hier in erster Linie handelt: Deutsche 85 Millionen, Engländer 46 Millionen, Italiener 45 Millionen und Franzosen etwa 37 Millionen. Das sind die Kerne der Staaten, die gegeneinander im Krieg standen.

Wenn ich nun die Lebensgrundlagen dieser Menschen zum Vergleich heranziehe, dann ergibt sich folgende Tatsache:

  • 46 Millionen Engländer beherrschen und regieren einen Gesamtkomplex von rund 40 Millionen Quadratkilometer dieser Welt.
  • 37 Millionen Franzosen beherrschen und regieren einen Komplex von rund 10 Millionen Quadratkilometer.
  • 45 Millionen Italiener haben, wenn es sich um irgendwie nützliche Gebiete handelt, eine Grundfläche von kaum 1/2 Million Quadratkilometer.
  • 85 Millionen Deutsche haben als Lebensgrundlage kaum 600.000 Quadratkilometer — und die erst durch unser Eingreifen.

Das heißt, 85 Millionen Deutschen stehen 600.000 Quadratkilometer zur Verfügung, aus denen sie ihr Leben gestalten müssen, und 46 Millionen Engländern 40 Millionen Quadratkilometer.

Nun, meine Volksgenossen, ist diese Erde nicht etwa von der Vorsehung oder vom lieben Gott so verteilt worden; die Verteilung haben die Menschen selbst besorgt. Und diese Besorgung fand im wesentlichen statt in den letzten 300 Jahren —  also in der Zeit, in der leider unser deutsches Volk innerlich ohnmächtig und zerrissen war. Nach dem Ausgang des Dreißigjährigen Krieges, durch den Vertrag von Münster endgültig aufgespalten in Hunderte von Kleinstaaten, hat unser Volk seine ganze Kraft verbraucht im Kampf gegeneinander. Fürsten und Fürstelchen, Könige und geistliche Würden­trä­ger — sie haben unser Volk in seiner Zerrissenheit aufrechterhalten. Und als es dann end­lich schien, als ob diese rein dynastische Zersetzung unseres Volkskörpers ihr Ende finden könnte, da sind die Parteien gekommen, dann kamen dann Weltanschauungen und haben ihrerseits das fortgesetzt, was erst begonnen worden war.

Und in dieser Zeit hat das tüchtigste Volk Westeuropas seine Kraft ausschließlich im Innern verbraucht. Und in dieser Zeit ist die andere Welt verteilt worden: nicht etwa durch Verträge oder durch gütliche Abmachungen, sondern ausschließlich durch Gewalt hat England sich dieses riesenhafte Imperium zusammengezimmert. Weiterlesen