. . . einfach in Ruhe und Frieden leben zu wollen?!?

(Quelle)

.

* * *

Auszug aus der Berliner Zeitung:

Wie „völkische Siedler“ ganze Dörfer unterwandern

Wibbese –  Sie betätigen sich als Ökolandwirte, trinken Bier mit den Nachbarn, geben sich hilfsbereit und unpolitisch: Wie „völkische Siedler“ ganze Dörfer in Deutschland ideologisch unterwandern.

Schafe wollen sie züchten, außerdem Hühner und Schweine. Und womöglich haben sie in Wibbese noch etwas ganz anderes vor. Die neuen Nachbarn verbitten sich das Betreten ihres Anwesens jedenfalls in recht harschem Ton. Foto: Barbara Kersten

Zwei Dutzend Häuser, einige davon leerstehend, eine Kirche, drei Straßen. Ringsum Felder und ein Wald – das ist Wibbese, ein kleines Dorf im Wendland. Verschlafen würden es die einen nennen, idyllisch die anderen. Aber mit Ruhe und Idylle ist es in der 84-Seelen-Gemeinde seit knapp einem Jahr nicht mehr weit her – seit sich ein Bauernhof zu einem Treffpunkt von Rechtsextremen entwickelt hat.

Im vergangenen Februar sei ein junges Paar dort eingezogen, erzählen Knut Jahn und Barbara Kersten. Die beiden Rentner sind freundliche Leute mit offenem BlickDownload astonished 3 [siehe Kommentar 1], aber auch mit wachem Gespür für Menschen, die ihre wahren Absichten zu verbergen suchen.Download astonished 2 […]

Sie brachten Eier und Ziegenmilch Download astonished 2

Und so hatten die beiden dann auch von Anfang an ein komisches Gefühl,Geschockte - Smilies / Smileys was ihre neuen Nachbarn anbelangt. „Das Pärchen hatte vorher schon ein paar Jahre in einem anderen Haus hier im Dorf gewohnt“, sagt die 67-jährige Barbara Kersten. Ab und zu habe man sie gesehen, immer nett und hilfsbereit Download astonished 10 seien die jungen Leute gewesen. Als das Paar nun den leerstehenden Hof kaufte – neben dem, den Barbara Kersten und ihr Lebensgefährte Knut Jahn bewohnen –, ließ sich die neue Nachbarschaft zunächst gut an. „Sie brachten uns Eier und Ziegenmilch Download astonished 5 vorbei, grüßten freundlich Download astonished 6 über den Zaun und boten uns ihre Hilfe an“Download devil 2, erinnert sich Jahn.

Die Nachbarn kündigten an, sich als Ökolandwirte zu versuchen.Download astonished 1 Im Rahmen eines von ihnen so genannten „ökologisch orientierten Selbstversorgungsprojekts“ wollten sie HühnerDownload animals 11, SchweineDownload animals 6 und SchafeDownload animals 2 züchten.Download astonished 10 Im Garten legten sie eine Streuobstwiese an.Garten - Smilies / Smileys Im Sommer dann zog für ein paar Monate ein befreundetes Pärchen aus Mecklenburg-Vorpommern in das frühere Haus der neuen Nachbarn, half auf dem Hof aus. „Heute wissen wir, dass dieses Paar aus Mecklenburg ganz aktive NeonazisGeschockte - Smilies / Smileys sind, mit Verbindungen zur NPD“, sagt Jahn. […]

„Wibbese ist zu einem Treffpunkt unterschiedlicher rechter Gruppen aus ganz Norddeutschland geworden“, sagt Olaf Meyer, Sprecher der Antifa in Lüneburg.

Als es im Frühjahr losging mit den Besuchen von Rechten in Wibbese, hatte sich das Verhältnis von Barbara Kersten und Knut Jahn zu dem Paar nebenan bereits abgekühlt. […]

Leser-Kommentar von Stark

Dieser Artikel ist pure Hetze, ohne Beweise für die Richtigkeit der Aussagen der „couragierten“ Nachbarn.
IN WIBBESE GIBT ES SOWAS NICHT!
Wir müssen es wissen, denn wir sind aus diesem Dorf.
Fakt ist, dass Frau Karsten und Herr Jahn von der Dorfgemeinschaft aufgrund ihres unsozialen Verhaltens gemieden werden und sich nun auf diese Weise in ihrer „Flucht nach vorne“ an der meinungsfreiheitlichen Stimmung im Dorf rächen wollen. Diese Leute haben bereits mehrere Nachbardörfer bewohnt und sind jedes mal unter Beifall der Dorfbewohner verzogen. Sie sind einfach nur ein intolerantes Ärgernis.
Dieser Artikel ist unwahr.Download character 8

Familie X. aus Wibbese

Dabei ist Wibbese nur der jüngste Fall aus einer stetig wachsenden Zahl solcher „völkischen“ Siedlungsprojekte. Anne Schmidt geht inzwischen von rund 1 000 rechten Siedlern Download astonished 10 aus, die – wie etwa im mecklenburgischen Jamel – zum Teil schon ganze Dörfer übernommen haben.

„Das ist eine erschreckende Entwicklung, Download astonished 10 die wir seit einigen Jahren beobachten“, sagt sie. Rechte Personen, Familien meist, würden sich gezielt in wenig bewohnten Gebieten ansiedeln, um fernab der Städte ungestört ihren Lebensentwurf zu verwirklichen und ihre Kinder in einer rückwärtsgewandten Ideologie aufzuziehen.Familie - Smilies / Smileys

+++ Im nächsten Abschnitt lesen Sie, wo es solche Ansiedlungen bereits gibt +++

In neun der 16 Bundesländer gibt es bereits entsprechende Ansiedlungen, die meisten davon in Ostdeutschland: Allein zehn Dörfer in Mecklenburg-Vorpommern sind davon betroffen, vier in Brandenburg, drei in Sachsen-Anhalt, je eines in Thüringen und Sachsen. Aber auch in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen und Bayern gibt „völkische Siedler“. Die Idee ihrer Selbstversorgungsprojekte sei ideologisch determiniert und lasse sich auf die Formel „Gesunder Körper, gesundes Leben, gesundes deutsches Volk“Geschockte - Smilies / Smileys reduzieren, so Schmidt.

+++ Im nächsten Abschnitt lesen Sie, was Bürger gegen die Siedler tun +++ [!!!]

Leser-Kommentar  Helga Schulz

Ist dieser Artikel noch von allen guten Geistern verlassen? Da werden Menschen denuziert, die einfach ihr Leben leben wollen – wenn dabei niemand zu Schaden kommt bzw. ehrliche Arbeit im Spiel ist. Linksextremisten der Roten Flora in Hamburg, die übrigens scheinbar kein Interesse an harter Arbeit haben und solchen Ökobauerhöfen aus dem Wege gehen und nur von den Reichtümern der Reichen in Hamburg leben wollen, sind eigentlich als Sozialschmarotzer zu bezeichnen. Wer sich von harter Arbeit ernährt oder die Früchte seiner Arbeit genießen möchte – dieses Beispiel ist eigentlich ein Gegenbeispiel für die verlogene linke Sozialpolitik – nimmt auch für sich das Recht auf Abgrenzung wahr. Arbeit auf dem Land war und ist immer noch kein Zuckerschlecken.

* * *

…kann man vergrößern – muß man aber nicht…

Gefestigte Weltanschauung contra Wechselnde Orientierung

Hier ein Radio-Interview mit diese/r/m Anna Schmidt von freie-radios.net und ein MDR-Video — wer sich’s antun will…Kotzende - Smilies / Smileys

.

.

* * *

…andere Quelle – hab’sch vergessen:

Schmidt hat im Auftrag der AAS jetzt eine von der Bundesregierung geförderte Studie  [PDF – mit „Handlungsstrategien“!!!] vorgelegt

.

[…] Auch in Sachsen-Anhalt sind die völkischen Siedler/innen im Umweltschutzbereich aktiv. Andrea Prist* siedelt mit ihrem Mann und drei Kindern auf einem Hof im Nordwesten Sachsen-Anhalts. Sie engagiert sich in der Bürgerinitiative Gegen das Steinkohlekraftwerk, im Bund für Umwelt und Naturschutz und pflegt gute Kontakte zu den Biobauern in ihrem Umkreis.Denkende - Smilies / Smileys

Der Besitzer des Schlosses in Sachsen setzte mit seiner mittlerweile verstorbenen Frau insgesamt zwölf Kinder in die Welt. […] auch im Bereich Umweltschutz ist er aktiv: So soll er in Sachsen immer wieder auf Veranstaltungen zu ökologischen Themen anzutreffen sein.Denkende - Smilies / Smileys

Schon in seinem Herkunftsland Österreich besaß er mit seiner Frau einen Naturkostladen und hielt Vorträge zum gesunden Leben. Auch durch ihre große Kinderschar Download family 2 finden der Schmied und der Steinmetz bestimmt viel Anklang, weil sie das kleine Dorf mit Leben füllenFamilie - Smilies / Smileys – Friedhelm Brohm* hat vierBabies - Smilies / Smileys, Frank Peters* sechs Kinder.Babies - Smilies / SmileysBabies - Smilies / Smileys

Je mehr sich das Thema Umweltschutz in der Gesellschaft etabliert, desto leichter haben es die völkischen Siedler/innen, mit ihrem ökologischen Auftreten Anschluss bei Menschen in ihrem Umfeld zu finden. Ihnen geht es aber nicht um ein gutes Leben für alle Menschen und Tiere, sondern um den Erhalt des deutschen Volkes und seines »Lebensraumes«.Geschockte - Smilies / Smileys

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Advertisements