von Gerhard Ittner

Cher Monsieur Dieudonné,

J’ai demandé à un de mes amis Français de vous transmettre cette lettre et de la publier pour moi. Je ne peux pas le faire moi-même car je suis prisonnier politique dans la République Fédérale d’Allemagne, juste à cause d’un discours totalement non-violent. Uniquement pour avoir usé de la liberté d’expression, je suis emprisonné depuis désormais trois ans. hier weiter zum französischen Text.

amnesty wer sonst aa

Sehr geehrter Herr Dieudonné,

ich bat einen meiner französischen Freunde, Ihnen diesen Brief zu senden und ihn für mich zu veröffentlichen. Ich kann es nicht, weil ich ein politischer Gefangener in der Bundesrepublik Deutschland bin, nur wegen einer völlig gewaltfreien Rede. Nur weil ich das Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen habe, bin ich jetzt seit drei Jahren inhaftiert. Welche Heuchelei: Auf der einen Seite rufen sie “Ich bin Charlie”, loben die Meinungsfreiheit und äußern die Behauptung, den Terrorismus zu bekämpfen und auf der anderen Seite sind sie selbst die Terroristen gegen die Meinungsfreiheit ! Im Jahr 2012, nachdem ich sieben Jahre im Exil in verschiedenen Ländern verbracht hatte, wurde ich in Portugal festgenommen und an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert, wegen der Äußerung einiger meiner Gedanken in den Jahren 2002 und 2003 (gegen den Krieg im Irak, Beschuldigungen der Regierung der Vereinigten Staaten und des Völkermordes an den Indianern).

Offensichtlich war ich schuldig, weil ich nicht die richtige Meinungsfreiheit benutzte, jene, deren einziger Zweck darin besteht Religionen zu demütigen und mehrere Millionen Menschen mit Zeichnungen des Propheten Mohammed zu verletzen. Ich habe die falsche Form der freien Meinungsäußerung genutzt, jene die für Kritik an den Holocaust-Geschichten sorgt. An jenen Geschichten, die von einer sehr mächtigen und einflussreichen Lobby implementiert, ein Unternehmen darstellen und Nachdruck erhalten (Lobbyarbeit) durch Politik und Finanzen.

So lernte ich, dass es die Demokratie ermöglicht, die religiösen Gefühle von Millionen von Menschen weltweit zu beleidigen, aber daß es nicht möglich ist, das Geschäft von einer bestimmten Gruppe von Individuen durch unangenehme Fragen zu stören. Wer braucht so eine Art von “Demokratie” wie diese, abgesehen von jenen Personen? Ich habe immer geglaubt, dass die Demokratie die Interessen aller Menschen verteidigt, nicht (speziell) die Interessen einer kleinen, aber einflussreichen Gruppe von Geschäftsleuten und staatenlosen Meistersängern.

Meine Strafe war im Oktober 2014 beendet, aber ich bin nicht aus dem Gefängnis entlassen worden. Ich muss hier bleiben, bis ein anderer Prozess wegen “Leugnung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit”, gegen mich eröffnet wird. Mir wird die “Leugnung des Holocaust” vorgeworfen, geäußert in privaten Briefen, die geschrieben wurden, als ich im Gefängnis in Portugal auf meine Auslieferung wartete. Das Thema meiner Briefe war nicht der “Holocaust” im Detail, sondern grundsätzlich die Frage, wieso die Meinungsfreiheit nicht(s) gilt, in dieser Periode der Geschichte.

Der Staatsanwalt sagte, dass diese Frage an sich eine Straftat sei, weil es meine Absicht gewesen sei ,”den Holocaust” zu leugnen. Das Gericht entschied, daß ich die Zeit bis zu meinem nächsten Prozess im Gefängnis verbleiben muß, weil ich eine lange Gefängnisstrafe für meine schrecklichen Verbrechen zu erwarten habe (?).

Vielleicht könnten Sie und Ihre Leser der Deutschen Botschaft in Frankreich die Frage stellen, wie die Bundesrepublik Deutschland (Regierung) ausrufen kann: “Ich bin Charlie” und, die Deutung des Begriffes Meinungsfreiheit mietend, China und Russland mahnt, das Recht auf freie Meinungsäusserung zu respektieren, während Leute wie ich, wegen einer gewaltfreien Rede, als politische Gefangene, wie Schwerverbrecher behandelt werden.

Sehr geehrter Herr Dieudonné, ich schätze Ihre Arbeit und ihre Geisteshaltung. Ich versichere Sie meiner Unterstützung und meiner Sympathie.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Ittner
JVA Nürnberg
Bärenschanzstr. 68
D-90429 Nürnberg

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: http://julius-hensel.com/2015/03/dissidenten-europaeer-ohne-vaterland/