I talked to Hitler (dt.: Ich sprach mit Hitler) ist der Titel eines am 17. September 1936 in der britischen Tageszeitung „Daily Express“ erschienenen Artikels David Lloyd Georges, in dem dieser die bei seinem am 4. September erfolgten Treffen mit dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gewonnenen Eindrücke wiedergibt.

Englischer Originaltext
(Übersetzung unten) 

Folgender Text ist eine Quellenwiedergabe. Unter Umständen können Rechtschreibfehler korrigiert oder kleinere inhaltliche Fehler kommentiert worden sein. Der Ursprung des Textes ist als Quellennachweis angegeben.

I talked to HITLER
by the Right Honourable

I HAVE just returned from a visit to Germany.

     In so short a time one can only form impressions or at least check impressions which years of distant observation through the telescope of the Press and constant inquiry from those who have seen things at a closer range had already made on one’s mind.

     I have now seen the famous German Leader and also something of the great change he has effected.

     Whatever one may think of his methods — and they are certainly not those of a parliamentary country — there can be no doubt that he has achieved a marvellous transformation in the spirit of the people, in their attitude towards each other, and in their social and economic outlook.

     He rightly claimed at Nuremberg that in four years his movement has made a new Germany.

     It is not the Germany of the first decade that followed the war—broken, dejected, and bowed down with a sense of apprehension and impotence. It is now full of hope and confidence, and of a renewed sense of determination to lead its own life without interference from any influence outside its own frontiers.

     There is for the first time since the war a general sense of security. The people are more cheerful. There is a greater sense of general gaiety of spirit throughout the land. It is a happier Germany. I saw it everywhere and Englishmen I met during my trip and who knew Germany well were very impressed with the change.

     One man has accomplished this miracle. He is a born leader of men. A magnetic, dynamic personality with a single-minded purpose, a resolute will and a dauntless heart.

     He is not merely in name but in fact the national Leader. He has made them safe against potential enemies by whom they were surrounded. He is also securing them against that constant dread of starvation, which is one of the poignant memories of the last years of the War and the first years of the Peace. Over 700,000 died of sheer hunger in those dark years. You can still see the effect in the physique of those who were born into that bleak world.

     The fact that Hitler has rescued his country from the fear of a repetition of that period of despair, penury and humiliation has given him unchallenged authority in modern Germany.

     As to his popularity, especially among the youth of Germany, there can be no manner of doubt. The old trust him; the young idolise him. It is not the admiration accorded to a popular Leader. It is the worship of a national hero who has saved his country from utter despondency and degradation.

     It is true that public criticism of the Government is forbidden in every form. That does not mean that criticism is absent. I have heard the speeches of prominent Nazi orators freely condemned.

     But not a word of criticism or of disapproval have I heard of Hitler.

     He is as immune from criticism as a king in a monarchical country. He is something more. He is the George Washington of Germany — the man who won for his country independence from all her oppressors. To those who have not actually seen and sensed the way Hitler reigns over the heart and mind of Germany this description may appear extravagant. All the same, it is the bare truth. This great people will work better, sacrifice more, and, if necessary, fight with greater resolution because Hitler asks them to do so. Those who do not comprehend this central fact cannot judge the present possibilities of modern Germany.

     On the other hand, those who imagine that Germany has swung back to its old Imperialist temper cannot have any understanding of the character of the change. The idea of a Germany intimidating Europe with a threat that its irresistible army might march across frontiers forms no part of the new vision.

     What Hitler said at Nuremberg is true. The Germans will resist to the death every invader at their own country, but they have no longer the desire themselves to invade any other land.

     The leaders of modern Germany know too well that Europe is too formidable a proposition to be overrun and trampled down by any single nation, however powerful may be its armaments. They have learned that lesson in the war.

     Hitler fought in the ranks throughout the war, and knows from personal experience what war means. He also knows too well that the odds are even heavier today against an aggressor than they were at that time.

     What was then Austria would now be in the main hostile to the ideals of 1914. The Germans are under no illusions about Italy. They also are aware that the Russian Army is in every respect far more efficient than it was in 1914.

     The establishment of a German hegemony in Europe which was the aim and dream of the old pre-war militarism, is not even on the horizon of Nazism.

     As to German rearmament there can be no question of its existence. All the victors of the great war except Britain having overlooked the obligations of their own treaty as to disarmament, the Führer has deliberately smashed the remnant which bound his own country.

     He has followed the example of the nations responsible for the Versailles Treaty.

     It is now an avowed part of the Hitler policy to build up an army which will be strong enough to resist every invader from whatever quarter the attack may come. I believe he has already achived that measure of immunity. No country or combination of countries could feel confident of overwhelming the Germany of today.

     Three years of feverish preparation have so strengthened the defences of Germany as to makethem impenetrable to attack except at a sacrifice of life which would be more appalling than that inflicted in the great war.

     But, as any one who knows war can tell, there is a great difference between a defensive and an offensive armament. On the defensive the arms need not be as powerful and the troops that wield them need not be as numerous or so well trained as in attack. A few selected machine-gunners skillfully hidden and sheltered can hold up a divison backed up by shattering artillery.

     Germany has constructed strong defensive positions and has positions and has, I have no doubt, a sufficient number of trained or rather half-trained men with enough machine-guns and artillery to hold these positions against attack. She has also a very efficient and powerful air fleet.

     There is no attempt to conceal these facts. Re-armament proceeds quite openly, and they vaunt it. It accounts for the outburst of defiance hurled against Russia. They feel safe now.

     But it will take Germany at least 10 years to build up an army strong enough to face the armies of Russia or France on any soil except her own. There she can fight successfully, because she can choose battlefields which she has carefully prepared and fortified, and she has plenty of men trained sufficiently to defend trenches and concrete emplacements.

     But her conscript army is very young – there is a gap of years to fill up in the reserves and particularly in officers. As an offensive army it would take quite 10 years to bring it up to the standard of the great army of 1914.

     But any attempt to repeat Poincare’s antics in the Rühr would be meet with a fanatical resistance from myraids of brave men who count death for the Fatherland not a sacrifice but a glory.

     This is the new temper of the German youth. There is almost a religious fervour about their faith in the movement and its Leader.

     That impressed me more than anything I witnessed during my short visit to the new Germany. There was a revivalist atmosphere. It has had an extraordinary effect in unifying the nation.

     Catholic and Protestant, Prussian and Bavarian, employer and workman, rich and poor, have been consolidated into one people. Religious, provinical and class origins no longer divide the nation. There is a passion for unity born of dire necessity.

     The divisions which followed the collpse of 1918 made Germany importent to face her problems, internal and external. That is why the clash of rival passions is not only deprecated but temporarily suppressed.

     Public condemnation of the Government is censored as ruthlessly as it is in a state of war. To a Briton accustomed to generations of free speech and a free Press this restraint on liberty is repelent, but in Germany, wheresuch freedom is not as deeply rooted as it is here, the nation acquiesces not because it is afraid to protest, but because it has suffered so much from dissension that the vast majority think it must be temporarily called off at all costs.

     Freedom of criticsm is therefore for the time being in suspense. German unity is the ideal and the idol of the moment, and not liberty.

     I found everywhere a fierce and uncompromising hostility to Russian Bolshevism, coupled with a genuine admiration for the British people with a profound desire for a better and friendlier understanding with them.

     The Germans have definitely made up their minds never to quarrel with us again. Nor have they and vindictive feelings towards the French. They have altogether put out of their minds any desire for the restoration of Alsace-Lorraine.

     But there is a real hatred of Bolshevism, and unfortunately it is growing in intensity. It constitutes the driving force of their international and military policy. Their private and publc talk is full of it. Whereever you go you need not wait long before you hear the words „Bolshevismus“ and it recurs again and again with a wearying relteration.

     Their eyes are concentrated on the East as if they were watching intently for the breaking of the day of wrath. Against this they are preparing with German thoroughness.

     This fear is not put on. High and low they are convinced there is every reason for apprehension. They have a dread of the great army which has been built up in Russia in recent years.

     An exceptionally violent anti-German campaign of abuse printed in the Russian official Press and propelled by the official Moscow radio has revived the suspicion in Germany that the Soviet Government are contemplating mischief against the Fatherland.

     Unfortunately the German leaders set this down to the influence of prominent Russian Jews, and thus the anti-Jewish sentiment is being once more stirred up just as it was fading into torpitude. The German temperament takes no more delight in persecution than does the Briton, and the native good humour of the German people soon relapses into tolerance after a display of ill-temper. Every well-wisher of Germany — and I count myself among them — earnestly pray that Goebbels’s ranting speeches will not provoke another anti-Jewish manifestation. It would do much to wither the verdant blades of good will which were growing so healthily in the scorched battleground which once separated great civilised nations.

     But we should do wisely not to attach extravagant importance to recent outbursts against Russia. The fact of the matter is, the German Government in its relations with Russia is now in the stage from which we ourselves have only just emerged.

     We can all recall the time when Moscow, through its official publications, Press and radio, made atrocious personal attacks on individual British Ministers – Austen Chamberlain, Ramsay MacDonald and Churchill – and denounced our political and economic system as orgainsed slavery. We started this campaign of calumny by stigmatising their leaders as assassins, their economic system as brigandage, their social behavious as an orgy of immorality and atheism.

     This has been the common form of diplomatic relationship between Communist Russia and the rest of the world on both sides. We must not forget that even when we had a Russian Minister here we actually sent the police to raid one of the official buildings of the Russian Embassy to rummage for treason in their hampers of frozen butter.

     No one imagined that was intended as a preliminary or a provocation to war on either side. The slinging of scurrilities between Germany and Russia is only the usual language of diplomacy to which all countries have been accustomed during the last 20 years where Communist Russia is concerned.

     It is important we should realise for the sake of our peace of mind that a repetition of this unseemly slanging match does not in the least portend war. Germany is no more ready to invade Russia than she is for a military expedition to the moon.

     What then did the Führer mean when he contrasted the rich but under-cultivated lands of the Ukraine and Sibera and the inexhaustible mineral resources of the Urals with the poverty of German soil? It was simply a Nazi retort to the accusation hurled by the Soviets as to the miseries of the peasantry and workers of Germany under Nazi rule.

     Hitler replied by taunting the Soviets with the wretched use they were making if the enormous resouces of their own country in comparison with the Nazi achievement in the land whose natural wealth was relatively poor.

     He and his followed have a horror of Bolshevism and undoubtedly underrate the great things the Soviets have accomplished in their vast country. The Bolsheviks retaliate by understating Hitler’s services to Germany. It is only an interchange of abusive amenilies between two authoritarian Governments. But it does not mean war between them.

     I have no space in which to give a catalogue of the schemes which are being carried through to develop the resouces of Germany and to improve the conditions of life for her people. They are immense and they are successful.

     I would only wish to say here that I am more convinced than ever that the free country to which I have returned is capable of achieving greater things in that direction if its rulers would only pluck up courage and set their minds boldly to the Task.

Quelle: The Daily Express, 17. September 1936, S. 12 & 17: „I talked to Hitler“ (Faksimile)

 + + + +

Deutsche Übersetzung

Ich bin soeben von einem Besuch in Deutschland zurückgekehrt.

In so kurzer Zeit kann man nur Eindrücke bilden oder wenigstens überprüfen, die Jahre der Beobachtung aus der Ferne durch das Fernrohr der Presse und der ständigen Befragung derer, die Dinge aus der Nähe gesehen haben, bereits vorgeformt haben.

Ich habe jetzt den berühmten deutschen Führer gesehen und auch etliches von dem großen Wandel, den er herbeigeführt hat.

Was immer man von seinen Methoden halten mag – es sind bestimmt nicht die eines parlamentarischen Staates –, es besteht kein Zweifel, daß er einen wunderbaren Wandel des Denken der Menschen, ihrer Einstellungen zueinander und ihren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aussichten herbeigeführt hat.

Zurecht hat er in Nürnberg behauptet, daß seine Bewegung in vier Jahren ein neues Deutschland geschaffen hat.

Es ist nicht das Deutschland des ersten Jahrzehnts, das dem Krieg folgte – gebrochen, niedergeschlagen und niedergebeugt mit einem Gefühl der Furcht und Ohnmacht. Es ist jetzt voller Hoffnung und Zuversicht und mit einer erneuerten Entschlossenheit erfüllt, das eigene Leben ohne Einmischung von Einflüssen von außerhalb der eigenen Grenzen zu führen.

Zum ersten Mal nach dem Krieg herrscht ein allgemeines Gefühl der Sicherheit. Die Menschen sind fröhlicher. Über das ganze Land verbreitet sich die Stimmung allgemeiner Freude. Es ist ein glücklicheres Deutschland. Überall habe ich das gesehen, und Engländer, die ich während meiner Reise traf und die Deutschland gut kannten, waren von dem Wandel tief beeindruckt.

Dieses Wunder hat ein Mann vollbracht. Er ist ein geborener Führer von Menschen. Eine magnetische, dynamische Persönlichkeit mit einer aufrichtigen Absicht, einem entschlossenen Willen und einem unerschrockenen Herzen.

Er ist nicht nur dem Namen nach, sondern tatsächlich der nationale Führer. Er hat die Deutschen gegen potentielle Feinde, von denen sie umgeben waren, gesichert. Auch schützt er sie gegen die ständige Gefahr des Hungertodes, eine schmerzhafte Erinnerung aus den letzten Kriegs- und Friedensjahren. Über 700.000 starben von bloßem Hunger während dieser dunklen Jahre. Man kann immer noch die körperlichen Nachwirkungen bei denen sehen, die in diese Welt des Umbruches geboren wurden.

Die Tatsache, daß Hitler sein Land von der Furcht einer Wiederholung jener Zeit der Verzweiflung, der Armut und der Demütigung erlöst hat, hat ihm im heutigen Deutschland unumstrittene Autorität verschafft.

An seiner Popularität, vor allem unter der deutschen Jugend, besteht keinerlei Zweifel. Die Alten vertrauen ihm, die Jungen vergöttern ihn. Es ist nicht die Bewunderung, die einem populären Führer gezollt wird, es ist die Verehrung eines Nationalhelden, der sein Land aus völliger Hoffnungslosigkeit und Erniedrigung errettet hat.

Es ist wahr, daß öffentliche Kritik der Regierung in jeder Form verboten ist. Das bedeutet aber nicht, daß es keine Kritik gibt. Ich habe gehört, wie die Reden bedeutender Nazi-Redner frei verurteilt wurden.

Aber nicht ein Wort der Kritik oder des Mißfallens an Hitler habe ich vernommen.

Er ist immun gegen Kritik wie ein König in einem monarchistischen Land. Er ist noch mehr: Er ist der George Washington Deutschlands, der Mann, der seinem Land die Unabhängigkeit von allen Unterdrückern gewann.

Für diejenigen, die nicht wirklich gesehen und gespürt haben, wie Hitler über das Herz und die Seele Deutschlands regiert, mag diese Beschreibung extravagant erscheinen. Nichtsdestotrotz ist es die nackte Wahrheit. Dieses große Volk wird besser arbeiten, mehr opfern und, wenn nötig, mit einer höheren Entschlossenheit kämpfen, wenn Hitler es auffordert, dies zu tun. Diejenigen, die diese zentrale Tatsache nicht begreifen, können die gegenwärtigen Möglichkeiten des modernen Deutschlands nicht beurteilen.

Auf der anderen Seite können diejenigen, die sich vorstellen, daß Deutschland wieder in seine alte imperialistische Stimmung zurück verfallen ist, den Charakter der Veränderung nicht verstehen. Die Idee eines Deutschlands, das Europa damit bedroht, daß seine unwiderstehliche Armee über die Grenzen hinweg marschieren könnte, bildet keinen Teil der neuen Vision.

Was Hitler in Nürnberg sagte, ist wahr. Die Deutschen werden sich bis in den Tod jedem Eindringling in ihr eigenes Land widersetzen, aber sie haben nicht länger den Wunsch, irgend ein anderes Land zu erobern.

Die Führer des modernen Deutschlands wissen nur zu gut, daß Europa ein zu gewaltiges Vorhaben ist, um von einer einzelnen Nation, ganz gleich wie mächtig ihre Waffen sein mögen, überrannt und niedergetrampelt zu werden. Sie haben diese Lektion im Krieg gelernt.

Hitler kämpfte während des Krieges an der Front und weiß aus eigener Erfahrung, was Krieg bedeutet. Er weiß auch zu gut, daß heute die Chancen für einen Angreifer noch schlechter als damals stehen.

Was damals Österreich war, würde nun den Idealen von 1914 weitestgehend feindlich gegenüberstehen. Die Deutschen machen sich keine Illusionen über Italien. Und ihnen ist auch bewußt, daß die russische Armee in jeder Hinsicht weitaus effizienter ist, als sie es im Jahr 1914 war.

Die Errichtung einer deutschen Hegemonie in Europa, die das Ziel und der Traum des alten Vorkriegs-Militarismus war, ist noch nicht einmal am Horizont des Nationalsozialismus.

Die deutsche Wiederaufrüstung betreffend kann es keinen Zweifel an ihrer Existenz geben. Da mit Ausnahme Großbritanniens alle Gewinner des großen Krieges die Verpflichtungen ihres eigenen Vertrages zur Abrüstung vernachlässigt haben, hat der Führer mit voller Überlegung die Überbleibsel, die sein eigenes Land banden, zerschlagen.

Er folgte dem Beispiel der für den Versailler Vertrag verantwortlichen Nationen.

Es ist nun ein erklärter Teil von Hitlers Politik, eine Armee aufzubauen, die stark genug ist, jedem Eindringling zu widerstehen, gleich von welcher Seite der Angriff kommen mag. Ich glaube, er hat bereits dieses Maß der Immunität erreicht. Kein Land oder eine Kombination von Ländern könnten sich sicher sein, das Deutschland von heute zu überwältigen.

Drei Jahre der fieberhaften Vorbereitungen haben die Abwehrkräfte Deutschlands so weit gestärkt, um es undurchdringlich für einen Angriff zu machen, der nicht ein Opfer von Leben fordern würde, das furchtbarer wäre als das des großen Krieges.

Aber, wie jeder, der Krieg kennt, weiß, gibt es einen großen Unterschied zwischen einer defensiven und einer offensiven Bewaffnung. In der Defensive müssen die Waffen nicht so mächtig und die Truppen, die sie schwingen, nicht so zahlreich oder so gut ausgebildet sein wie in der Offensive. Ein paar ausgewählte Maschinengewehrschützen, geschickt versteckt und geschützt, können eine mit erschütternder Artillerie ausgestattete Division aufhalten.

Deutschland hat starke defensive Positionen aufgebaut und weist – da habe ich keine Zweifel – eine ausreichende Anzahl von ausgebildeten oder eher halb ausgebildeten Männer mit genügend Maschinengewehren und Artillerie auf, um diese Positionen gegen Angriffe zu halten. Es hat auch eine sehr effiziente und leistungsfähige Luftwaffe.

Es gibt keinen Anstrengungen, diese Tatsachen zu verschleiern. Wiederaufrüstung geht ganz offen vonstatten und sie rühmen diese. Dies ist dem Ausbruch des Widerstandes gegen Rußland geschuldet. Sie fühlen sich jetzt sicher.

Aber Deutschland wird mindestens zehn Jahre brauchen für den Aufbau einer Armee, die stark genug ist, um den Armeen von Rußland oder Frankreich auf anderem als ihrem eigenen Boden entgegenzutreten. Dort kann es erfolgreich kämpfen, weil es Schlachtfelder auswählen kann, die sorgfältig vorbereitet und befestigt sind, und es genügend ausreichend geschulte Männer hat, um Gräben und betonerne Geschützstände zu verteidigen.

Aber ihre Wehrpflichtarmee ist sehr jung – es gibt eine Lücke von Jahren, um sie mit Reservisten und insbesondere mit Offizieren zu füllen. Als offensive Armee würde es knapp 10 Jahre dauern, sie auf das Niveau der großen Armee von 1914 zu bringen.

Aber jeder Versuch, die PoincaréEskapaden an der Ruhr zu wiederholen, würde den fanatischen Widerstand Myriaden tapferer Männer hervorrufen, die den Tod für das Vaterland nicht als Opfer, sondern als eine Ehre betrachten.

Das ist die neue Stimmung der deutschen Jugend. Es herrscht fast eine religiöse Inbrunst bezüglich ihres Glauben an die Bewegung und ihre Führer.

Das beeindruckte mich mehr als alles, was ich während meines kurzen Besuches im neuen Deutschland erlebte. Es war eine Erweckungs-Atmosphäre. Sie hat eine außergewöhnliche Wirkung bei der Einigung der Nation gehabt.

Katholiken und Protestanten, Preußen und Bayern, Arbeitgeber und Arbeiter, Reiche und Arme haben sich zu einem Volk konsolidiert. Religion, Herkunft und Klasse spalten die Nation nicht mehr. Aus der entsetzlichen Not wurde eine Leidenschaft für die Einheit geboren.

Die Teilungen, die dem Zusammenbruch von 1918 folgten, machten Deutschland unfähig, seinen inneren und äußeren Problemen zu begegnen. Deshalb wird der Kampf konkurrierender Leidenschaften nicht nur mißbilligt, sondern vorübergehend unterdrückt.

Öffentliche Verurteilung der Regierung wird so rücksichtslos zensiert wie in einem Zustand des Krieges. Für einen an Generationen der Redefreiheit und der freien Presse gewöhnten Briten ist diese Beschränkung der Freiheit abstoßend, aber in Deutschland, wo solche Freiheit nicht so tief verwurzelt ist wie hier, fügt sich das Volk nicht, weil es Angst hat zu protestieren, sondern weil es so viel unter Meinungsverschiedenheiten gelitten hat, daß die überwiegende Mehrheit denkt, sie müssen vorübergehend um jeden Preis beendet werden.

Freiheit der Kritik befindet sich daher vorerst in der Schwebe. Deutsche Einigkeit ist das Ideal und das Idol des Augenblicks, und nicht die Freiheit.

Ich fand überall eine heftige und kompromißlose Feindschaft gegen den russischen Bolschewismus, gepaart mit einer echten Bewunderung für das britische Volk und dem tiefen Wunsch nach einer besseren und freundlicheren Verständigung mit ihm.

Die Deutschen sind auf jeden Fall entschlossen, nie wieder mit uns zu streiten. Auch haben sie keine rachsüchtigen Gefühle gegenüber den Franzosen. Sie haben sich jegliches Verlangen nach einer Rückgewinnung von Elsaß-Lothringen aus dem Kopf geschlagen.

Aber es gibt einen echten Haß auf und eine Furcht vor dem Bolschewismus, mit leider zunehmender Intensität. Dies bildet die treibende Kraft ihrer internationalen und Militärpolitik. Die privaten und öffentlichen Gespräche sind voll davon. Wo auch immer man hingeht, man braucht nicht lange zu warten, bevor man das Wort „Bolschewismus“ hört, mit einer immer und immer wiederkehrenden, ermüdenden Wiederholung.

Ihre Augen sind auf den Osten konzentriert, als ob sie angespannt auf den Anbruch des Tages des Zornes warteten. Darauf bereiten sie sich mit deutscher Gründlichkeit vor.

Diese Angst ist nicht aufgesetzt. Oben wie unten ist man überzeugt, daß es allen Grund zur Besorgnis gibt. Sie haben eine Furcht vor der großen Armee, welche in Rußland in den letzten Jahren gebaut wurde.

Eine in der russischen offiziellen Presse gedruckte und vom offiziellen Moskauer Radio angetriebene, außergewöhnlich heftige anti-deutsche Kampagne der Schmähung hat in Deutschland den Verdacht wiederbelebt, daß die Sowjetregierung Böses gegen das Vaterland plant.

Leider führen die deutschen Führer dies auf den Einfluß der prominenten russischen Juden zurück, und dadurch wird die antijüdische Stimmung erneut aufgerührt, als sie gerade im Verschwinden begriffen war. Das deutsche Gemüt hat nicht mehr Freude an der Verfolgung als der Brite, und die angeborene Geduld des deutschen Volkes fällt nach einem Ausbruch übler Laune schnell wieder in Toleranz zurück.

Jeder Gönner Deutschlands – und ich zähle mich dazu – betet ernsthaft, daß Goebbels‘ Schimpf- Reden nicht eine weitere anti-jüdische Kundgebung provozieren. Dies würde viel dazu beitragen, die grünen Blätter des guten Willens zum Verdorren zu bringen, die so gesund auf dem verbrannten Schlachtfeld, das einst die großen Kulturnationen trennten, wuchsen.

Aber wir sollten nicht zu viel Bedeutung in die jüngsten Ausbrüche gegen Rußland hineinlegen. Tatsache ist, daß die deutsche Regierung in ihren Beziehungen zu Rußland jetzt in der Phase ist, aus der wir gerade kommen.

Wir alle erinnern uns an die Zeit, als Moskau durch seine amtlichen Publikationen, seine Presse und sein Radio grauenhafte persönliche Angriffe auf einzelne britischen Minister – Austen Chamberlain, Ramsay MacDonald und Churchill – machte und unser politisches und wirtschaftliches System als organisierte Sklaverei anprangerte.

Wir begannen diese Verleumdungskampagne durch Stigmatisierung ihre Führer als Attentäter, ihres Wirtschaftssystem als Räuberei, ihrer sozialen und religiösen Einstellungen und ihres Verhalten als eine Orgie der Unmoral und des Atheismus.

Dies war die gewöhnliche Form der diplomatischen Beziehungen zwischen dem kommunistischen Rußland und dem Rest der Welt auf beiden Seiten. Wir dürfen nicht vergessen, daß, wenn wir einen russischen Minister hier hatten, wir tatsächlich die Polizei schickten, ein offizielles Gebäude der russischen Botschaft zu überfallen, um in ihren Butterdosen nach Beweisen für Hochverrat zu stöbern.

Niemand hat geglaubt, daß das von einer der beiden Seiten als ein Vorspiel oder eine Provokation für Krieg gedacht war. Der Austausch von Skurrilitäten zwischen Deutschland und Rußland ist nur die übliche Sprache der Diplomatie, an die sich in den letzten 20 Jahren alle Länder gewöhnt haben, wenn es um das kommunistische Rußland geht.

Im Interesse unseres geistigen Friedens ist es wichtig zu erkennen, daß eine Wiederholung dieser unziemlichen gegenseitigen Beschimpfungen nicht im geringsten auf Krieg hinweisen. Deutschland ist nicht mehr bereit, Rußland zu erobern als für eine militärische Expedition zum Mond.

Was dann aber hat der Führer gemeint, als er den reichen, aber unterkultivierten Boden der Ukraine und Sibirien und die unerschöpflichen Bodenschätzen des Urals in Kontrast zu der Armut des deutschen Bodens setzte? Es war einfach eine scharfe Nazi-Erwiderung auf den Vorwurf der Sowjets bezüglich des Elendes der Bauern und Arbeiter in Deutschland unter der Naziherrschaft.

Hitler antwortete, indem er die Sowjets verspottete mit der elenden Verwendung, die sie von den enormen Ressourcen des eigenen Landes machen, im Vergleich mit den Leistungen der Nazis im eigenen Land, dessen natürlicher Reichtum relativ gering ist.

Er und seine Gefolgsleute haben eine Furcht vor dem Bolschewismus und unterschätzen zweifellos die großen Dinge, die die Sowjets in ihrem riesigen Land erreicht haben. Die Bolschewiki rächen sich damit, Hitlers Verdienst zu verkleinern.

Es ist lediglich ein Austausch von Beleidigungen zwischen zwei autoritären Regierungen. Aber es bedeutet nicht Krieg zwischen ihnen.

Ich habe nicht den Platz, eine Aufzählungen der Pläne zu geben, die ausgeführt werden, um die Ressourcen Deutschlands zu entwickeln und die Lebensbedingungen seiner Menschen zu verbessern. Sie sind immens und sie sind erfolgreich.

Ich wünschen hier nur zu sagen, daß ich mehr denn je davon überzeugt bin, daß das freie Land, in das ich zurückgekehrt bin, in der Lage wäre, größere Dinge in diese Richtung zur erreichen, wenn seine Herrscher nur Mut fassen und ihr Sinnen mutig in den Dienst dieser Aufgabe stellten.


Quelle: I talked to Hitler – Metapedia

Siehe auch:
Adolf Hitler – Ein Leben für Deutschland und Europa
Deutsches Leben unter Adolf Hitler