…oder: Das fängt ja gut an!

quod-kleinFür eine 18-jährige Coburgerin endete eine Autoreise auf einer nassen Wiese im Allgäu – eigentlich wollte die Fahranfängerin nach Garmisch. Dabei hatte sich die junge Frau jedoch zu sehr auf ihr Navi verlassen, dass sie ins Nirgendwo geschickt hatte. Die Polizei musste das Handy der Oberfränkin orten, um die Verzweifelte zu retten.

bodensee

©dpa

Blindes Vertrauen in ihr Navigationsgerät hat eine 18-jährige Fahranfängerin in der Nacht zum Donnerstag auf Abwege geführt. Statt wie geplant in Garmisch-Partenkirchen endete der Ausflug der Coburgerin, die mit dem Auto ihrer Mutter unterwegs war, in einer Wiese im etwa 160 Kilometer entfernten Sigmarszell (Kreis Lindau) am Bodensee.

Die junge Erwachsene hat ihrem Navigationsgerät vollkommen vertraut. Er führte sie von einer befestigten Straße zunächst auf einen Feldweg und anschließend auf eine Wiese. Als sie sich dort vollends festgefahren hatte, wählte die aufgelöste junge Frau den Notruf. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, musste sie allerdings erst mitten im Nirgendwo über ihr Handy geortet werden. Eine Lindauer Streife fand die aufgelöste Fahranfängerin.

Ein Abschleppdienst zog ihren Wagen aus der Wiese. Wer jetzt für die Bergungskosten und den Schaden an der Wiese aufkommt, die 18-jährige Fahranfängerin oder doch der Hersteller des orientierungslosen Navigationsgeräts, bleibt ungewiss.

.

Vor kurzem hatte ein 16-Jähriger in der Region während des Bahnstreiks ebenfalls die Orientierung verloren und war mehr als 20 Kilometer zu Fuß in die falsche Richtung gelaufen.quod-klein

Quelle: Nürnberger Nachrichten

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gelesen bei: Sott.net

.
KommentarHD: Vollpfosten, wohin man schaut!

Vollpfosten-Regel

Vollpfosten-Regel

.