Während die EU versucht, ihren Bürgern durch umfassende Überwachung Sicherheit vorzugaukeln, öffnet sie – heimlich und von den Medien unbeachtet – die Hintertür für bis zu 50 Millionen Afrikaner, die aufgrund der demografischen Entwicklung in Europa „gebraucht“ werden, wie der Daily Express  enthüllt hat. Eine Studie der Eurostat stellt die abnehmende Motivation heimischer Europäer fest, Kinder zur Welt zu bringen, und antwortet darauf mit einer Steigerung der Immigration. Afrikanische Immigranten müssten besser integriert werden, „irreguläre“ Einwanderer sollen laut der EU „nicht wie Kriminelle behandelt werden“, da die Verlockung Europas auch weiterhin Afrikaner anziehen werde. Die gute Leistung einiger europäischer Staaten ist so zu einem Freibrief für Bewohner zerrütteter afrikanischer Länder geworden.

Migration of the bellies Die Migrationscenter, die im Zuge der Afrika-EU-Partnerschaft in afrikanischen Städten aufgebaut werden, sollen potentielle Migranten über legale Wege in die EU beraten. Franco Frattini, der EU-Justizkommissar, betont, dass nicht nur ausgebildete Fachkräfte erwünscht sind. „Wir müssen die Immigration als Bereicherung und unausweichliches Phänomen der heutigen Welt sehen, nicht als Bedrohung“, rechtfertigt er seine Pläne und weist auf die USA hin, die mehr afrikanische Fachkräfte aufnähmen als Europa. Dieselbe Statistik besagt jedoch, dass Europa im Moment 85% ungebildete Einwanderer und nur 5% der Fachkräfte aufnimmt.

Auch Louis Michel, der EU-Entwicklungskommissar, stellt sich gegen die Idee der „Festung Europa“. immigration policy cartoons, immigration policy cartoon, funny, immigration policy picture, immigration policy pictures, immigration policy image, immigration policy images, immigration policy illustration, immigration policy illustrations Er sieht die Einschränkung der Immigration als kontraproduktiv und gefährlich an, da sie „fremdenfeindliche oder rassistische Meinungen verstärkt“. Im Vereinten Königreich wird dieser neue Ansatz der EU aufs Heftigste kritisiert: Die „MigrationWatchUK“ fordert aufgrund der nahenden wirtschaftlichen Probleme die Ungültigkeit der Blue Card für Großbritannien, die UK Independence Party verlangt eine eigenständige Kontrolle der Migrationspolitik, die konservative Partei sieht die britischen Entscheidungen unterminiert und betrachtet die von der EU geschaffene „Hintertür“ als Verhöhnung eines vernünftigen Integrationsplans. Selbst das Innenministerium distanziert sich von den zerstörerischen Plänen der Europäischen Union und beharrt auf ihre Ablehnung des Schengen-Paktes, der Großbritannien die volle Kontrolle über seine Grenzen und Zuwanderer nehmen würde. Dies alles geschieht mit gutem Grund: Der Aktionsplan würde die Anzahl der Nicht-EU-Bürger innerhalb der EU auf einen Schlag verdoppeln.

Diese heimliche Aushebelung der nationalen Immigrationspläne und der freie Verkehr ausländischer „Arbeitskräfte“ aller sozialer Schichten stellen eine massive Belastung für die Sozialsysteme Europas dar. Die österreichische Regierung täte gut daran, bereits im voraus die Auswirkungen dieser Flutwelle an Einwanderern zu berücksichtigen und dementsprechende Maßnahmen zu treffen, die das heimische Sozialnetz vor dem ungehinderten Zugriff durch Afrikaner schützen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

TextQuelle: http://www.unzensuriert.at/content/003642-EU-plant-Massenimmigration-aus-Afrika

Verweise:
Sarrazin – das politisch unkorrekte Wundertier
Gedankenverbrechen 1984 und 2014

Siehe auch:

.

 

Advertisements