Bei Adolf hätt´s sowas nicht gegeben…

Morbus ignorantia - Die Krankheit Unwissen

Das OLG Frankfurt/Main verurteilte am 18.2.2014 den Ruander Onesphore Rwabukombe wegen Beihilfe zum Völkermord zu 14 Jahren Haft (Az. 5-3 StE 4/10 - 4 - 3/10). Der Afrikaner hatte als Bürgermeister 1994 das »Kirchenmassaker von Kiziguro« befohlen. Bei dem Angriff starben mindestens 400 Schutzsuchende, die mit Keulen, Macheten, Äxten und Hacken niedergemetzelt wurden.

Der nun verurteilte Völkermörder kam 2002 als Asylbewerber nach Deutschland. Sein Gesuch wurde zwar abgelehnt, jedoch konnte er wegen drohender politischer Verfolgung in Ruanda nicht abgeschoben werden. Ab 2011 wurde gegen ihn verhandelt. An 120 Prozeßtagen verhörte das Gericht 118 ruandische Zeugen.

Im Bürgerkrieg von Ruanda wurden alleine zwischen April und Juli 1994 zwischen 800.000 und einer Million Menschen umgebracht.

Da lacht das Herz des Steuerzahlers:

  • Ein Völkermörder kommt als Asylbewerber und kann wegen politischer Verfolgung nicht abgeschoben werden. Er lebt seit 12 Jahren in Deutschland. Kosten unbekannt, dürften aber monatlich nicht unter dem Existenzminimum liegen.
  • Dazu kommen die Kosten für einen…

Ursprünglichen Post anzeigen 136 weitere Wörter

Advertisements