Archive for 13. Januar 2014



Von Ubasser

Am 13. Januar 1935

90,73 Prozent der Wähler stimmten für eine Vereinigung mit Deutschland, 8,86 Prozent für den Status quo und nur 0,4 Prozent der Wähler für eine Vereinigung des Saargebietes mit Frankreich. Da Wahlergebnis wurde am Morgen des 15. Januar verkündet. Die Menschen kamen in den Straßen zu spontanen Jubelfeiern zusammen. Die zuständige Regierungskommission teilte den Anführern der antideutschen Separatisten, dem SPD-Mann Max Braun und dem Zentrumsmann Johannes Hoffmann mit, dass sie für deren Sicherheit nicht mehr garantieren könne. Am 1. März 1935 ging die Hoheit über das Saargebiet wieder auf das Deutsche Reich über. Gegen eine Zahlung von 900 Millionen Goldfranken erwarb das Deutsche Reich das Eigentum an den Saargruben zurück. Am selben Tag hielt Adolf Hitler eine Ansprache in Saarbrücken. Er nannte den Tag einen Glückstag für die ganze Nation und erklärte, er hoffe, das Verhältnis zu Frankreich werde sich durch die Regelung des Saarproblems endgültig bessern.

.

Vorgeschichte

In Versailles 1919 pochte der französische Ministerpräsident Clemenceau darauf, dass die Saarländer französischer Abstammung seien und daher Bürger Frankreichs werden sollten. Trotz des vehementen Willens Frankreichs, das Saarland zu annektieren, fand dieser Vorschlag keine Mehrheit unter den Siegermächten des Ersten Weltkrieges. besonders England sträubt sich gegen den Willen Frankreichs.

.
Im Versailler Diktat-Frieden vom 14. Januar 1920 wurde dann festgelegt, das Saarland zunächst für 15 Jahre unter die Verwaltung des Völkerbundes zu stellen, nicht ohne es um Teile der bayrischen Pfalz zu erweitern. Wirtschaftlich wurde das Saargebiet in das französische Zoll- und Währungsgebiet integriert. Danach sollte durch eine Volksabstimmung über die Zukunft des Saarlandes entschieden werden. Eine international besetzte “Saarkommission” wurde eingesetzt, die das Saarland in dieser Zeit und im Auftrag des Völkerbundes regieren sollte. Der Völkerbund nahm seine Verwaltung am 25. Februar 1920 auf. Das Eigentum der 66 Steinkohlengruben ging an Frankreich. Am 30. April 1921 wurden alle Briefmarken in Pf-Währung ungültig. Der Franc wurde ab 1923 alleiniges Zahlungsmittel.

.

Diese “Saarkommission” stand unter dem Vorsitz des französischen Präsidenten, und so entpuppte sich diese Kommission bald als alleinige Vertretung französischer Interessen. Aus Protest dagegen verließen das kanadische und deutsche Mitglieder diese Kommission, was aber nichts daran änderte, dass Frankreich weiter im Saarland herrschte. Frankreich behandelte das Saargebiet als eine Art Kolonie. Die Verhältnisse an der Saar verschlimmerten sich immer weiter zum Schaden der deutschen Bevölkerung. Deren Proteste wurden auf Weisung der Franzosen in der Kommission in aller Regel dem dafür zuständigen Völkerbund nicht einmal zugeleitet. Die Regierung in Paris verlegte gegen die Bestimmungen des Versailler Diktatfriedens 5.000 französische Soldaten in das Saargebiet. Die deutsche Beamtenschaft wurde zum größten Teil ausgewiesen und durch französische ersetzt. Das gleiche passierte mit den deutschen Firmenleitungen in der Industrie und im Bergbau an der Saar.

.

Im Zuge der Aufnahme Deutschlands in den Völkerbund im Jahre 1926 versuchte der Außenminister Deutschlands Stresemann im Rahmen einer französisch-deutschen Gesamtlösung, die Rückgliederung des Saargebiets. Das Vorhaben scheiterte am Widerstand Frankreichs. Als 1935 die vereinbarten 15 Jahre abgelaufen waren, musste Frankreich die im Vertrag festgelegte Volksabstimmung dulden. Im Winter 1934 zogen 4.000 Soldaten aus Schweden, Großbritannien, Italien und den Niederlanden mitsamt Panzerfahrzeugen ins Saargebiet ein.

.

Schon Monate vor der Abstimmung begann die französische Regierung einen enormen Wahlkampf, während Deutschland nicht einmal Zutritt zu den Gebieten hatte. Hitler machte der französischen Regierung den Vorschlag, auf die Volksabstimmung zu verzichten und das Ganze per freundschaftlicher Vereinbarung zu regeln. Dabei sollte das Saargebiet wieder an Deutschland angeschlossen werden und per Vertrag festgelegt werden, dass Frankreich und dessen Industrie weiterhin die Bodenschätze an der Saar ausbeuten dürfe. Die französische Regierung lehnte diesen Vorschlag jedoch ab. Dem in den Veranstaltungen unzählige Male gesungenen Saarlied „Deutsch ist die Saar“ von Hanns Maria Lux stellte der Oberkommunist Bertolt Brecht – ohne jeden Zuspruch – das Lied „Haltet die Saar, Genossen“ entgegen, das von Hanns Eisler vertont wurde.

Quelle: Dullophob

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gefunden bei: http://morbusignorantia.wordpress.com/2014/01/13/volksabstimmung-im-saargebiet/


By Carolyn Yeager

The Heretics‘ Hour, Live, Monday, Jan. 13th, 9-11 pm Eastern time (6-8 Pacific) on The White Network, „Continuing Fallout from the HoloCo$t“

Adolf Eichmann, Mark Weber, and HoloCo$t oddities are the featured subjects of tonight’s program.

  • Are you among the faithful of the Religion of the Holocaust;
  • More fantastic stories about Auschwitz from Carlo Mattogno;
  • Mark Weber and David Cole on the Montel Williams show in 2010: How NOT to talk to the public about holo revisionism;
  • Correcting the record: Eichmann was NOT Jewish.

Click on image for enlarged view of Adolf Eichmann as a young SS officer and in Jewish captivity a little over 20 years later.

See you then,
Carolyn Yeager

Newsletter: Carolyn Yeager

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

.



Von Ubasser

[…] Da ihnen das Lügen in Deutschland unmöglich wurde, beginnen sie von den Hauptstädten der ehemaligen Entente aus dieselbe Hetze gegen die junge nationale Erhebung, die sie zu Kriegsbeginn schon gegen das damalige Deutschland getrieben haben. Lügen und Verleumdungen von geradezu haarsträubender Perversität werden über Deutschland losgelassen. Greuelmärchen von zerstückelten Judenleichen, von ausgestochenen Augen und abgehackten Händen werden verbreitet zu dem Zweck, das deutsche Volk in der Welt zum zweitenmal so zu verfemen, wie ihnen dies im Jahre 1914 bereits gelungen war…

Der Aufruf vom 28. März 1933 an alle Parteiformationen anläßlich des Boykotts jüdischer Geschäfte erfolgte nach der Jüdischen Kriegserklärung an Deutschland vier Tage zuvor unter der Bezeichnung Judäa erklärt Deutschland den Krieg.

Er ist die unmittelbare Reaktion auf die weltweite Greuelhetze gegen Deutschland:

… Greuelmärchen von zerstückelten Judenleichen, von ausgestochenen Augen und abgehackten Händen werden verbreitet zu dem Zweck, das deutsche Volk in der Welt zum zweitenmal so zu verfemen, wie ihnen dies im Jahre 1914 bereits gelungen war.

Die deutschen Waren, die deutsche Arbeit sollen dem internationalen Boykott verfallen.

Dennoch heißt es unter Punkt 11:

Ruhe, Disziplin und keine Gewalttätigkeiten!

Die Aktionskomitees sind dafür verantwortlich, daß sich dieser gesamte Kampf in vollster Ruhe und größter Disziplin vollzieht. Krümmt auch weiterhin keinem Juden auch nur ein Haar! Wir werden mit dieser Hetze fertig (…)

.

„Nationalsozialisten! Parteigenossen! Parteigenossinnen!

Nach vierzehnjähriger innerer Zerrissenheit hat das deutsche Volk, seine Stände, Klassen, Berufe und konfessionellen Spaltungen politisch überwindend, eine Erhebung durchgeführt, die dem marxistisch-jüdischen Spuk blitzschnell ein Ende bereitete. In den Wochen nach dem 30. Januar hat sich eine einzigartige nationale Revolution in Deutschland vollzogen. Trotz langer schwerster Bedrückungen und Verfolgungen haben die Millionen-Massen, die hinter der Regierung der nationalen Revolution stehen, in vollster Ruhe und Disziplin der neuen Reichsführung die legale Deckung gegeben zur Durchführung der Reform der deutschen Nation an Haupt und Gliedern. Am 5. März hat die weitaus überwiegende Mehrzahl der wahlberechtigten Deutschen dem neuen Regiment das Vertrauen ausgesprochen. Die Vollendung der nationalen Revolution ist dadurch zur Forderung des Volkes geworden. In jämmerlicher Feigheit haben die jüdisch-marxistischen Bonzen ihre Machtstellungen geräumt. Trotz allem Geschrei wagte kein einziger, ernstlichen Widerstand zu leisten. Zum größten Teil haben sie die von ihnen verführten Massen im Stich gelassen und sind unter Mitnahme ihrer aufgefüllten Depots ins Ausland geflüchtet.

Nur der beispiellosen Disziplin und Ruhe, mit der sich dieser Akt des Umsturzes vollzog, haben es die Urheber und Nutznießer unseres Unglücks zuzuschreiben, wenn sie fast ausnahmslos ungeschoren blieben. Kaum ein Härchen wurde ihnen gekrümmt. Man vergleiche mit diesem Akt der Selbstzucht der nationalen Erhebung in Deutschland etwa die bolschewistische Revolution in Rußland, der über 3 Millionen Tote zum Opfer fielen, und man wird erst ermessen, zu welchem Dank die schuldigen Verbrecher am deutschen Verfall den Kräften der nationalen Erhebung gegenüber verpflichtet wären. Man vergleiche weiter die furchtbaren Kämpfe und Zerstörungen der Revolution dieser Novembermänner selbst, ihre Geiselerschießungen in den Jahren 1918 und 19, das Niedermetzeln wehrloser Gegner, und man wird wieder den Unterschied zur nationalen Erhebung als einen unerhörten finden. Die regierenden Männer haben dabei feierlich der Welt verkündet, daß sie mit dieser in Frieden leben wollen. Das deutsche Volk leistet ihnen dabei treue Gefolgschaft.

Das nationale revolutionäre Deutschland ist fest entschlossen, der inneren Mißwirtschaft ein Ende zu bereiten! Deutschland will keine Weltwirren und keine internationalen Verwicklungen. Aber das nationale revolutionäre Deutschland ist fest entschlossen, der inneren Mißwirtschaft ein Ende zu bereiten. Nun, da die Feinde der Nation im Innern vom Volke selbst unschädlich gemacht worden sind, trifft das ein, was wir längst erwartet hatten. Die kommunistischen und marxistischen Verbrecher und ihre jüdisch-intellektuellen Anstifter, die mit ihren Kapitalien rechtzeitig in das Ausland ausrückten, entfalten nun von dort aus eine gewissenlose landesverräterische Hetzkampagne gegen das deutsche Volk überhaupt. Da ihnen das Lügen in Deutschland unmöglich wurde, beginnen sie von den Hauptstädten der ehemaligen Entente aus dieselbe Hetze gegen die junge nationale Erhebung, die sie zu Kriegsbeginn schon gegen das damalige Deutschland getrieben haben. Lügen und Verleumdungen von geradezu haarsträubender Perversität werden über Deutschland losgelassen. Greuelmärchen von zerstückelten Judenleichen, von ausgestochenen Augen und abgehackten Händen werden verbreitet zu dem Zweck, das deutsche Volk in der Welt zum zweitenmal so zu verfemen, wie ihnen dies im Jahre 1914 bereits gelungen war. Millionen unschuldiger Menschen, Völker, mit denen das deutsche Volk nur in Frieden leben will, werden von diesen gewissenlosen Verbrechern gegen uns aufgehetzt. Die deutschen Waren, die deutsche Arbeit sollen dem internationalen Boykott verfallen. Die Not in Deutschland ist ihnen also zu klein, sie muß noch größer werden! Sie lügen von Jüdinnen, die getötet würden, von jüdischen Mädchen, die vor den Augen ihrer Eltern vergewaltigt worden seien, von Friedhöfen, die verwüstet sind! Alles nur eine einzige Lüge, zu dem Zweck erfunden, eine neue Weltkriegshetze zu entfachen! Wollte man diesem wahnwitzigen Verbrechen länger zusehen, würde man sich zum Mitschuldigen machen. Die nationalsozialistische Partei wird daher nunmehr den Abwehrkampf gegen dieses Generalverbrechen mit den Mitteln aufnehmen, die geeignet sind, die Schuldigen zu treffen. Denn die Schuldigen sind bei uns, sie leben unter uns und mißbrauchen Tag für Tag das Gastrecht, das ihnen das deutsche Volk gewährt hat.

In einer Zeit, da Millionen Menschen von uns nichts zum Leben und nichts zum Essen haben, da Hunderttausende deutsche Geistesarbeiter auf der Straße verkommen, sitzen diese jüdischen intellektuellen Literaten zwischen uns und nehmen sehr wohl unser Gastrecht in Anspruch. Was würde Amerika tun, wenn die Deutschen Amerikas sich so gegen Amerika versündigen würden wie diese Juden gegen Deutschland? Die nationale Revolution hat ihnen kein Haar gekrümmt. Sie konnten ihren Geschäften nachgehen wie zuvor, allerdings Korruption wird ausgerottet, ganz gleich, wer sie begeht. Die Zugehörigkeit zur jüdischen Rasse oder zur mosaischen Religion ist so wenig ein Freibrief für Verbrecher, als es die Zugehörigkeit zu einer christlichen Konfession oder zu unserem eigenen Volk sein kann. Jahrzehntelang hat Deutschland jeden Fremden wahllos hereingelassen. 135 Menschen leben bei uns auf dem Quadratkilometer. In Amerika nicht einmal 15. Trotzdem hat Amerika sehr wohl seine Einwanderung kontingentiert und bestimmte Völker von ihr überhaupt ausgeschlossen. Deutschland hat ohne Rücksicht auf seine eigene Not jahrzehntelang diese Maßnahme nicht ergriffen. Als Dank dafür hetzt jetzt, während Millionen eigene Volksgenossen von uns arbeitslos sind und verkommen, ein Klüngel jüdischer Literaten, Professoren und Geschäftemacher die Welt gegen uns.

Damit ist jetzt Schluß! Das Deutschland der nationalen Revolution ist nicht das Deutschland einer feigen Bürgerlichkeit. Wir sehen die Not und das Elend unserer eigenen Volksgenossen und fühlen uns verpflichtet, nichts zu unterlassen, was eine weitere Schädigung dieses unseres Volkes verhindern kann. Denn verantwortlich für diese Lügen und Verleumdungen sind die Juden unter uns. Von ihnen geht diese Kampagne des Hasses und der Lügenhetze gegen Deutschland aus. In ihrer Hand läge es, die Lügner in der übrigen Welt zurechtzuweisen. Da sie dies nicht wollen, werden wir dafür sorgen, daß dieser Haß- und Lügenfeldzug gegen Deutschland sich nicht gegen das unschuldige deutsche Volk, sondern gegen die verantwortlichen Hetzer selbst richtet. Die Boykott- und Greuelhetze darf nicht und wird nicht das deutsche Volk treffen, sondern in tausendfacher Schwere die Juden selbst.

Es ergeht daher an alle Parteidienststellen und Parteiorganisationen folgende Anordnung:  Weiterlesen


Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über Arbeitslosigkeit gemacht? Nein, nicht um Ihre persönliche (die ist sowieso Ihr Privatproblem, worum sich weder Staat noch Wirtschaft noch weiter kümmern wollen), sondern um die gesellschaftliche  Bedeutung von Arbeitslosigkeit? Das sie eine hat, scheint klar: immerhin ist die Ver- bzw. Zuteilung von Flachbildfernsehen, Blue-Ray-Playern, I-Pods und Neuwagen direkt an einen Arbeitsplatz gekoppelt: gibt es diese Plätze nicht, produziert die Wirtschaft für die Halde – oder – wie momentan – für das Ausland, das die Waren dann mit Krediten aus Deutschland kaufen kann … Kredite, die sie niemals wieder zurückzahlen können. Damit wären wir im Herzen der Eurokrise, aber nicht im Herzen der Arbeitslosigkeit angelangt.

Der Nobelpreisträger Joseph Stieglitz hat in seinem Buch “Im freien Fall – vom Versagen der Märkte zur Neuordnung der Wirtschaft” interessante Fakten erwähnt. In einer Fußnote (1.Auflage, Pantheon Verlag 2010, Seite 437) spricht er über echte Arbeitslosenzahlen, die zur…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.179 weitere Wörter