Deutscher Freiheitskampf

Kurt Adolf Wilhelm Meyer („Panzermeyer“) (Lebensrune.png 23. Dezember 1910 in Jerxheim; Todesrune.png 23. Dezember 1961 in Hagen, Westfalen) war (ab 1944) ein deutscher SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS.

……….

Militärischer Werdegang

Kurt Meyer trat Ende der 1920er Jahre in den Polizeidienst ein. Am 1. September 1930 trat er der NSDAP und später dann auch der SS bei. Er kam zunächst zur 22. SS-Standarte nach Schwerin, bis er im Jahre 1932 SS-Untersturmführer wurde. 1934 wechselte er zu der noch jungen Leibstandarte (LSSAH) und 1936, nach der Beförderung zum SS-Obersturmführer, bekam er das Kommando über die 14. Panzerabwehrkompanie der Standarte, die zu diesem Zeitpunkt Regimentsstärke hatte.

1939, noch im Dienstgrad eines SS-Hauptsturmführers, durchlief er im Laufe des Krieges eine rasante Karriere. Er nahm zunächst als Chef der 14. Panzerabwehrkompanie der Leibstandarte am Polenfeldzug teil. Am 20. September 1939 wurde ihm das Eiserne Kreuz II. Klasse verliehen. Da ihm die Aufgaben in der Panzerabwehrkompanie aber nicht lagen, wechselte er dann später zu den Kradaufklärern und nahm mit seiner neuen Kompanie am Westfeldzug teil, in…

Ursprünglichen Post anzeigen 878 weitere Wörter

Advertisements