Man kann. Nämlich mit Arroganz und Ekel.

Fakt ist: Kriegshandlungen durch die deutschen Völker, wurden mit der Kapitulation der Wehrmacht am 7. Mai 1945 eingestellt.

Weiter ist Fakt, daß dies für die alliierten Streitkräfte nicht galt. Diese haben noch nach offiziellem Kriegsende deutsche Städte dem Erdboden gleichgemacht.

Weiter ist Fakt, daß auch nach offiziellem Kriegsende in deutschen Städten mehr Kinder und Frauen vorzufinden waren, als Männer, die Soldaten waren, oder hätten werden können. Das war also mehr als „nur“ eine Bombardierung. Den Rest erspar ich mir.

Heut zu Tage gibt es Individuen, die noch nicht einmal annährend nachvollziehen können, was  Krieg bedeutet. DIE  haben vielleicht mal in der Flimmerkiste gesehen, daß es nicht überall so eine heile Welt gibt, wie die, in der DIE aufwachsen konnten. Die haben noch keine Stunde in deren jämmerlichen Dasein mit der eigenen Hände etwas Sinnvolles geschaffen, ja wahrscheinlich noch nicht einmal wenigstens daran gedacht. Auf anderer Menschen Kosten leben, nenne ich Schmarotzertum.

Dann gibt es noch die, die EIGENTLICH alt genug wären, um schon nachdenken zu können. Die, deren Eltern und Großeltern einen der erbärmlichsten Kriege miterlebt haben, den die Welt je gesehen hat. Das sind die, welche die Kriegs- und Nachkriegszeit mindestens noch im Ansatz erlebt haben.

Und dann gibt es noch die, die später geboren sind, als daß sie überhaupt irgend etwas zu sagen hätten. Einfach nur deshalb, weil sie den Krieg mit seinem umfassenden Elend, wenn überhaupt dann nur aus dümmlichen Geschichtsbüchern kennen. Die, die ihren Altvorderen täglich auf Knien danken könnten, daß es sie überhaupt gibt.

Und dann gibt es noch die, die – sofern sie den Mut und die Ehre hätten – etwas gegen das Elend und die Schamlosigkeit in unserem  Land unternehmen könnten. Aber dazu bräuchte es zur eigenen Wirbelsäule auch noch Rückgrat.

Fast alle der vorgenannten haben heute Kinder, teilweise schon Enkel. Und da frage ich mich, was DIESE Individuen den Kindern und Enkel auf den Lebensweg mitgeben, bzw. mitgegeben haben.

Daß alle damals lebenden Menschen Naziverbrecher waren? Daß die damaligen Überlebenden nur Essensmarken erhalten haben, wenn sie zum Wiederaufbau bereit waren? Daß es wichtigere Dinge gab als die Familie, in erster Linie die Kinder, am Leben zu erhalten? Daß es für alle genügend zu essen, zum anziehen und ein warmes Zuhause gab? Daß jeder soviel  Geld nach Hause brachte, daß niemand wußte, wohin mit dem ganzen Wohlstand? Wurde in den Familien überhaupt darüber gesprochen? Oder hat man lieber alles todgeschwiegen? Waren die Erinnerungen vielleicht zu schrecklich, um sie noch einmal erleben zu müssen? Und sei es auch „nur“ in Worten? Daß ihre Groß- und Urgroßeltern Verbrecher waren? Schließlich haben sie sich an einem Krieg beteiligt. Auf irgendeine Art auf jeden Fall. Selbst wenn sie nur nichts getan haben, so haben sie den Krieg auch nicht verhindert. Was also sagen DIE den Kindern und Enkeln? Etwa ‚Liebes Kind, Deine Altvorderen waren alle Verbrecher‘.

Heißen DIE es gut, wenn DEREN Sprößlinge die früheren Generationen in den Dreck ziehen? Sind DIE vielleicht auch noch stolz auf IHRE Brut? Sind DIE so überzeugt von sich, daß DIE auch ohne Ihre Ahnen ein so schönes Leben hätten?

Aber all diese … (mir fehlen die Worte) tun nichts, rein gar nichts, um unsere Vorfahren auch nur im Ansatz zu ehren, sie zu achten und ihnen den Platz im Leben zu geben, den sie verdienen. Meine Eltern haben mir noch beigebracht: Ehre, wem Ehre gebührt.

Niemand von uns (mich eingeschlossen) kann auch nur im Entferntesten nachvollziehen, was es bedeutet, ein zu Schutt und Asche gebombtes Land wieder zu errichten.  Kinder großzuziehen, mit so gut wie nichts. Auf den Mann, Vater, Bruder  zu warten, ohne zu wissen, ob er jemals wiederkommt. Die Frau, Mutter, Schwester zu verlieren, durch Bomben und mindestens genauso schreckliche Scheußlichkeiten, die ich noch nicht einmal denken kann. Hunger und Erfrierungen ertragen müssen, in der Hoffnung, daß es wieder einmal besser wird. Oder noch schrecklicher, den sicheren Tod vor Augen, wie er entsetzlicher und abscheulicher nicht sein kann.

Was sind das für Individuen, die zu all dem schweigen? Noch schlimmer, Verhöhnung zulassen. Geht’s noch ekelhafter? Ja. „Bomber Harris do it again, Deutschland verrecke“ usw. hinnehmen, evtl. sogar noch unterstützen und zur Tages“ordnung“ zurückkehren.

Ich werde  im Sinne meiner Ahnen mein Land schützen und verteidigen. Sein Land zu schützen bedeutet auch, es vor Leid zu bewahren. Seine Natur, die darin lebenden Tiere, ALSO DAS LEBEN zu achten. Ich weiß nicht, wieviel Menschen aus dieser Zeit noch leben.  Ich möchte nicht die Tränen zählen, die durch die oben genannten Schändlichkeiten vergossen wurden und noch werden. Ich möchte nicht die Herzen fühlen, die durch dummdreistes Verhalten bersten.

Was wir brauchen ist eine traditionsreiche Gesellschaft die den Gesetzen der Natur entspricht.

Die Menschen, die alles durchschauen, werden immer mehr. Das ist ganz normal. Denn die

Natürliche-Welt-Ordnung

IST ein Naturgesetz. Die „Macher“ der nwo wissen  das auch. Wen wundert es da, daß den „nwo-machern“ nicht mehr ganz so wohl ist in ihrer Haut, wie es einst war. Wer genau hinsieht erkennt, daß sich die nwo-macher mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen das Erkennen wehren. DIE wissen genau, daß DIE bereits verloren haben. DIE tun alles, um das zerstörerische Werk fortsetzen zu können. Vergessen dabei aber, daß es letztendlich auch für sie selber keinen Ausweg gibt. Wie schrecklich muß es sein, seiner eigenen Gier, seinem eigenen Machthunger, sehenden Auges zum Opfer zu fallen. Ich kann weder Mitgefühl noch Verständnis für so ein Verhalten aufbringen. Dessen ungeachtet gönne ich den nwo-machern die Zeit, die DENEN noch verbleibt.

 

Advertisements