Urteil des Frontsoldaten Otto-Ernst Remer

.

Otto Ernst Remer.pngDer hochausgezeichnete Frontoffizier des Zweiten Weltkrieges, Generalmajor Otto Ernst Remer, der als Kommandeur des Wachregiments in Berlin den Umsturzversuch des Widerstandes am 20. Juli 1944 auf Befehl seines obersten Kriegsherrn Adolf Hitler schon im Anfangsstadium unterband, hat nicht nur dieses bedeutsame historische Geschehen in seinem Werk aufgezeichnet, sondern setzt sich auch als Zeuge des dramatischen Kriegsverlaufs mit den vielfältigen Vergehen und Verbrechen, den Verrats- und Sabotagehandlungen der Angehörigen jenes Kreises auseinander, der nicht nur für den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, sondern auch ganz entscheidend für die Niederlage Deutschlands mitverantwortlich zu machen ist.

Konsequent und erbarmungslos wertet er die Handlungen der Verschwörer, die in der Heimat, in der Etappe und auch an der Front durch Wehrkraftzersetzung, durch ihren abscheulichen Landesverrat und die teuflische Sabotage in allen Bereichen der Kriegführung der kämpfenden Truppe und damit den eidgetreuen Soldaten in gemeinster Weise in den Rücken fielen.

In ihrer Verblendung und Verirrung erkannten sie nicht, daß Deutschlands Feinde, die mit ihrer Hilfe den Weltenbrand entfesselt hatten, nicht nur Adolf Hitler und den Nationalsozialismus stürzen wollten, sondern vielmehr das Ziel von Anfang an verfolgten, mit allen nur erdenklichen Mitteln das gesamte deutsche Volk und sein eben erst entstandenes Reich zu zerschlagen.

Der Verfasser analysiert die entscheidenden Schlachten des Krieges unter besonderer Berücksichtigung des verräterischen Einwirkens der Verschwörer, die sich überwiegend in einflußreichen Spitzenstellungen des Oberkommandos des Heeres und einigen Heeresgruppen der Front befanden. Er durchleuchtet die verschiedenen Verräter- und Agentenkreise, wie die »Rote Kapelle„, die „Rote Drei“ und die Gruppe „Hirse“ mit Dr. Richard Sorge, die in Moskaus Diensten standen und mit den 20.-Juli-Verschwörern Verbindung unterhielten. Er befaßt sich mit den Verratshandlungen bestimmter Kernphysiker in der Umgebung des Nobelpreisträgers Professor Werner Heisenberg, die unter dem Einfluß der Verschwörung standen und die Entwicklung der deutschen Atombombe sabotierten.

Er setzt sich ferner mit den führenden Politikern und Staatsorganen der Nachkriegszeit auseinander, soweit diese die Verherrlichung des Widerstandes nicht nur dulden, sondern auch selbst betreiben.

Der Verfasser berücksichtigt bei der Beurteilung aller Verrats- und Sabotageakte der Verschwörung die neuesten Ergebnisse der derzeitigen geschichtlichen Forschung, die man um der geschichtlichen Wahrheit willen zur Kenntnis nehmen muß, um die Ursachen der deutschen militärischen Niederlage des Jahres 1945 ermessen zu können.

VERLAG K.W. SCHÜTZ KG PREUSSISCH OLDENDORF


Unter dem angeblichen „Naziterror“ des „Dritten Reiches“, das sich zur Wehr setzte wie jedes andere System auch, besonders die „wehrhafte Demokratie“ der heutigen BRD, muß es einfacher und ungefährlicher gewesen sein Widerstand zu leisten, als in der „freisten Demokratie der dt. Geschichte“ im tiefsten Frieden. Warum gibt es kein Widerstand heute, da das deutsche Volk in viel größerer Gefahr schwebt als je zuvor? Der tausendjährige „Sturm aus Asien“ bricht über Deutschland herein, und die Kirchen, im Einkland mit der internationalen Politik der „Menschlichkeit“, öffnen Europas Türen und Tore um das asiatische Blut in die Völker Europas zu mengen.   Oder beweist es nur, das die „Widerständler“ nicht aus Überzeugung heraus Widerstand leisteten, sondern vom Ausland finanziert, unterstützt und angetrieben wurden? Wollten sie lieber Knechte des Auslands werden, anstatt sich zu wehren, um ihre dekadente Lebensform zu erhalten? Wo sind die „Idealisten“, die vielgepriesenen „Widerständler“ der Wehrmacht, Kirche und Politik heute – in Deutschlands größter Not?

Die deutsche Substanz geht mit der Einwanderung fremden Blutes unweigerlich unter. Der Justizterror, zum Schutze jüdischen Blutes, erlaubt keine völkische Regung der Deutschen. Mit äußerster Brutalität werden Andersdenkende ihrer Existenz, ihrer Freiheit und oft ihres Lebens beraubt. Und das mitten im Frieden!

Verräter am eigenen Volk wurden seit jeher vernichtet. Dieser Volksverrat ist nicht mit Sabotageagenten fremder Nationen zu verwechseln. Das „menschliche“ Amerika vernichtete ebenfalls seine Verräter ; Ethel und Julius Rosenberg. England seinen Lord Haw Haw. Sowjetrußland General Lassow und Norwegen Widkun Quisling. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig, aber sie zeigt, daß Volksverräter nichts weiter als den Tod zu erwarten haben. Somit haben auch diese „Helden der BRD“ ihren Tod verdient und können keinesfalls als Vorbilder dem deutschen Volk dienen. Sie sind bei den Deutschenfeinden nur ein Genuß deutscher Zwietracht und Zersetzung.

Liste der 161 durch Selbstmord, Hinrichtung und Erschießung aufgeführten Verschwörer des 20. Juli 1944 – siehe hier:

http://ip-klaeden.dyndns.org/webseiten/hitler/berlin/remer02.htm

Hier fällt auf, daß von den obigen Hingerichteten 70 Offiziere waren. 55 Verschwörer gehörten dem Adel an, darunter 10 Gutsbesitzer. Der Hauptverschwörerkreis saß im Oberkommando des Heeres, weitere sieben im Oberkommando der Wehrmacht. Insgesamt wurden von den heute bekannten 30 Offizieren innerhalb beider Dienststellen 26 wegen Hoch- und Landesverrats zum Tode verurteilt und hingerichtet. Trotzdem konnten bis zum Schluß des Krieges weitere Verschwörer ihren Verrat fortsetzen, die dann mit hohen Posten in der „jüdischen BRD“ bedacht wurden.

.

„Unser heutiger Rechtsstaat ruhe auf den Grundlagen des jüdischen Glaubens…“
Staatsminister im Auswärtigen Amt, Alois Mertens, in: DIE RHEINPFALZ, Ludwigshafen, 12. März 1984

.

„Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“
Eugen Gerstenmaier, Widerstandskämpfer und ehem. Präsident des Deutschen Bundestages 1954-1969,  in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. 3. 1975

.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: O.E. Remer: Verräter des 20. Juli 1944

Siehe auch: Die Rote Kapelle – Deutschlands Verräter für Stalin

.

Advertisements