Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

„Dieses Land ist die historische Heimstatt der Juden“ erklärte die Zionistische Weltorganisation in einem Memorandum zur Versaller Friedenskonferenz von 1919. Bei der Proklamierung des Staates Israels am 14. Mai 1948 wurde bekräftigt, die Gründung erfolge „aufgrund der natürlichen und geschichtlichen Rechte“ des jüdischen Volkes.

Die These von den „historischen Rechten“ ist ein Dauerbrenner der Zionistenpropaganda und wird regelmäßig mit dem Mythos vom „gelobten Land“ verbunden, dem zufolge die Juden einen gottgegebenen Anspruch auf die Herrschaft über Palästina besitzen. (Wer sich für Einzelheiten interessiert, dem sei Roger Garaudys 1983 bei Shoruouk erschienenes Buch „The Case of Israel“ empfohlen.)

Beginnen wir mit der Feststellung, dass vor dem 10. vorchristlichen Jahrhundert in der Geschichtsschreibung der nahöstlichen Völker nicht die allergeringsten Hinweise auf die im Alten Testament erwähnten Ereignisse gibt, ebenso wenig, wie sich letztere archäologisch nach-weisen lassen. Dies wird auch von einem Gelehrten wie Pater de Vaux eingeräumt, dem die Anerkennung der „Gültigkeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.532 weitere Wörter