Archive for 25. Juli 2013


Die Toledaner Briefe (1489)


Im Jahre 1492 – als Kolumbus Amerika entdeckte – wurden die Juden aus Spanien (und auch aus dem Herzogtum Mecklenburg) vertrieben. Soweit sie sich daraufhin in Portugal ansiedelten, wurden sie 1497 dort erneut des Landes verwiesen.

In der Provence lebten Ende des 15. Jahrhunderts relativ viele Juden, die außerdem wirtschaftlich sehr gut gestellt waren. Karl IV. von Anjou vererbte die Provence Ludwig XI., die 1487 zu Frankreich kam. Karl VIII. – der Sohn Ludwig XI. – erließ ein Edikt, wonach alle in der Provence ansässigen Juden vor die Wahl gestellt wurden, sich taufen zu lassen oder das Land zu verlassen.

Die Führer der jüdischen Gemeinden in der Provence waren sich unschlüssig, wie sie sich verhalten sollten und richteten daraufhin eine Anfrage an die höchste Instanz des weltweiten jüdischen Kahals, die sich seinerzeit in Konstantinopel befand. Die Übersetzung dieser Anfrage lautet:

Ehrenwerte Juden, seid gegrüßt und unserer Ergebenheit versichert!
Wir bringen zu Eurer Kenntnis, daß der König von Frankreich, der wiederum Herrscher der Provence geworden ist, uns durch öffentlichen Ausruf vor die Wahl gestellt hat, zum Christentum überzutreten oder sein Land zu verlassen. Die Bewohner von Arles, Aix und Marseille wollen unser Eigentum an sich reißen, sie bedrohen unser Leben, zerstören unsere Tempel und bereiten uns großen Kummer. Wir wissen nun nicht recht, was wir tun müssen, um im Geiste des Gesetzes Moses zu handeln. Deshalb wenden wir uns an Eure Weisheit mit der Bitte, zu befehlen, was wir tun sollen.

Chamorra, Rabbi der Juden von Arles,
am 13. Schewat 1489

.

Die Antwort aus Konstantinopel erfolgte zehn Monate später und der Fürst der Juden in Konstantinopel antwortete in spanischer Sprache – in Übersetzung – wie folgt:

Vielgeliebte Brüder in Mose!
Wir haben Euren Brief erhalten, in welchem Ihr uns von den Beklemmungen und Mißgeschicken Mitteilungen machet, die Ihr dulden müsset. Die Nachricht hat uns ebenso starken Kummer bereitet wie Euch. Der Große Satrapen-Rat und die Rabbis geben Euch nun folgende Weisungen:

Ihr berichtet, der König von Frankreich wolle Euch zwingen, zum Christentum überzutreten: tretet über, da Euch keine Wahl bleibt, aber bewahret das Gesetz Mose in Eurem Herzen!
Ihr berichtet, man zwänge Euch, auf Euer Eigentum zu verzichten: erziehet Eure Kinder zu Händlern, damit sie nach und nach die Christen ihrer Habe berauben!
Ihr berichtet, man trachte Euch nach dem Leben: machet Eure Kinder zu Ärzten und Apothekern, damit sie den Christen das Leben nehmen!
Ihr berichtet, man zerstöre Eure Tempel: sorget dafür, daß Eure Kinder Domherren und Geistliche werden, damit sie die christlichen Kirchen zerstören!
Ihr berichtet noch von anderen Plackereien: lasset Eure Kinder Advokaten und Notare werden; lasset sie sich in alle Staatsangelegenheiten mischen, damit sie schließlich die Christen unter Euer Joch beugen, damit Ihr die Welt beherrschet und Euch an ihnen rächen könnet!
Befolget diesen Befehl, den wir hiermit erteilen; die Erfahrung wird Euch lehren, daß Ihr trotz Eurer Unterdrückung schließlich doch zur Macht gelangen müsset!

Ussus FF. Der Fürst der Juden von Konstantinopel
Am 21. Kislew 1489

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quelle: http://www.luebeck-kunterbunt.de/Imperialismus_Teil1.pdf


Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Der Punkt ist erreicht, wo man sich darüber im Klaren sein muß, daß es in unserem Land so nicht mehr weitergehen kann. Die BRD spielt hier ein Spiel, was inzwischen nicht mehr feierlich ist. Es wird gelogen, betrogen, daß sich die Balken biegen. Die Menschen werden von klein auf für dumm verkauft, es wird politische Dummheit gelehrt und die Menschen glauben den ganzen Salat, weil sie es nicht besser wissen.
Aber die Wissenden sollten doch nun langsam aber sicher mal an den Punkt kommen, wo sie einsehen müssen, daß sie als Wissende gefragt sind, daß sie gebraucht werden, um hier mal dem ganzen Treiben ein Ende zu bereiten. Wenn wir uns immer wieder spalten lassen und uns vor allem auch gegenseitig immer wieder spalten, wird das nie etwas werden. Also reißt Euch mal alle ein bisschen zusammen und stellt mal das Ego ein bisschen hinten an. Hier geht es um…

Ursprünglichen Post anzeigen 965 weitere Wörter


Deutsche Ecke

Soll nach Worten der Kanzleuse in der BRD gelten, die BRD sei ein freies Land, ein souveränes Land in dem das deutsche Recht gelte, so führte die Kanzleuse weiter aus.
Schön und gut. Da hat ihr ihre Souffleuse schöne Worte hingehaucht und die Kanzleuse hat ihren Text brav nachgeplappert.

Wie sieht denn die Stärke des Rechts in dieser Überwachungsrepublik aus. Die Amis spionieren, lauschen, schreiben mit, speichern Unmengen von Daten, das ist mittlerweile gut bekannt und selbst wackere Transatlantiker bekommen ob dieser Zustände graue Haare und geraten in Erklärungsnotstand. Nach DEUTSCHEM Recht, wäre dies vollkommen illegal. Aber brdeutsches Recht ist eben ein vollkommen anderes, es ist das Recht des Siegers in unserem Land schalten und walten zu können, wie es beliebt und für notwendig angesehen wird.
Aber weg von der Vasallenrepublik, hin zu dem, was als die Stärke des Rechts beschrieben wird.

Normalerweise mussten für Überwachungsmaßnahmen, Aufhebung des Bankgeheimnisses etc…

Ursprünglichen Post anzeigen 420 weitere Wörter


Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Von Sternbald

Die meisten BRD-Bewohner glauben, es gäbe sie nur in Ländern wie China und Russland: die politisch Verfolgten. Nein: Es gibt sie auch und gerade in der Bundesrepublik Deutschland und ebenso in Österreich, der Schweiz, Frankreich etc.

Sind das nicht alles Demokratien, in denen die Meinungsfreiheit garantiert ist, die Presse unparteiisch berichtet und wo Rechtsstaatlichkeit herrscht?

Nein, ganz offensichtlich ist dies nicht der Fall, denn sonst würden ja nicht Menschen eingesperrt, bloß weil sie eine “unzulässige” Meinung haben oder behaupten, auf Fakten hinzuweisen, über die in den genannten Ländern nicht geredet werden darf.

Falls Ihnen die untenstehenden Personen unbekannt sein sollten, ist dies nicht verwunderlich. Ich darf hier nicht einmal im Detail erklären, wie genau sie sich strafbar gemacht haben, da ich dadurch ebenfalls Gefahr laufen würde, im “freiesten Staat, der jemals auf deutschem Boden existiert hat” wegen eines Gedankenverbrechens inhaftiert zu werden.

Damit das klar ist: Die unten…

Ursprünglichen Post anzeigen 165 weitere Wörter