Von Erwin Landl

Als ich 90-jähriger Zeitgenosse kürzlich, Anfang März 2013, in der österr. TV-Station SERVUS am frühen Nachmittag (!) zufällig die Sendung von Hugo Portisch

„Die großen Geheimnisse der Geschichte“

sah, riß es mich buchstäblich vom Sessel und ich jubelte lautstark! Endlich!
Na endlich wagt es ein Journalist, uns TV-Guckern unverfälschte, unfrisierte Filme in Bild und Ton vor Augen zu führen, so wie es damals beim Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 wirklich war!

Aus dem frenetischen Enthusiasmus mit Tränenflüssen war leicht zu erkennen, was die über Jahre der Not, Hunger und Elend gezeichneten, nunmehr befreiten Österreicher deutschen Stammes (Ostmärker) wirklich bewegte.

Dazu muß man wissen, daß es unter den damaligen exklusiv sechs Millionen lebenden deutschen Österreichern nach der „Befreiung“ von 1918 tatsächlich 600.000 Arbeitslose gab – Frauen wurden nicht gezählt. Der weitaus größte Teil anständiger, arbeitssuchender, arbeitswilliger Männer war ausgesteuert, d. h., sie bekamen vom Staat oder ähnlichen Institutionen weder Arbeit, Geld oder sonstige Hilfen.
Sie mußten als „Walzbrüder“ auf den Straßen, von Dorf zu Dorf, von Bauern-Gehöft zu Bauernhof bettelnd um Essensreste, ein Stück Brot oder ein paar Groschen, um ihr nacktes Überleben kämpfen. Sie nächtigten in Heustadeln, Scheunen oder Viehställen; ihre „Bettwäsche“ waren Pferdedecken. Nach einem kargen Frühstück zogen sie wieder weiter ins Ungewisse. Und dies, während in Wien eine privilegierte, fremdvölkische Minderheit von Auserwählten, die infolge von Kriegwirrnissen nach Wien gespült wurden, über die „Goldenen Wiener-20-Jahren“ jubelten!

Innerhalb weniger Wochen nach dem Anschluß sah man keinen einzigen Bettler oder ähnliche hilfesuchende Menschen mehr auf den Straßen, während unsere Abzocker – Banker, Spekulanten und andere Gauner – die abgegraste, schöne Alpenrepublik Österreich fluchtartig verließen! Unsere bisherigen, armseligen Hungerleider hatten plötzlich Arbeit, Verdienst, Unterkünfte etc., und kein einziger mußte mehr hungern, frieren o. ä. – Der erarbeitete Verdienst blieb in unseren Händen, die Abzockerei war zu Ende! Das alles hab‘ ich selbst gesehen und erlebt!

Der total abgewirtschaftete Bauernstand, so auch der Handel und die Industrie, wurden mit billigen Krediten von 2 ¼ % mit einer Laufzeit bis zu 75 Jahren vom Deutschen Reich auf die Beine gestellt. Wir alle waren insgesamt glücklich und zufrieden und wählten am 10. April 1939 mit bis zu 99 % den Anschluß ans Reich, ebenso das nunmehrige NS-Regime in Österreich/Ostmark. Bald darauf wurde dieser Wunsch nach dem Anschluß ans Reich auch international völkerrechtlich anerkannt.

Meine steirische Heimatgemeinde stimmte zum Beispiel mit 100 % für Hitler und den Anschluß! Österreich wurde nicht ausgelöscht, nichts verschwand von der Landkarte – außer Gauner und Spekulanten! Österreich bekam nur den Namen „Ostmark“, welcher schon von Karl dem Großen benutzt wurde (768-814). Das sind unumstößliche historische Fakten! So weit mein Lob an Hugo Portisch über diese korrekte Information, wie man sie bis dato noch nirgendwo sehen konnte. Vielen Dank dafür!

Doch nun kommt der dicke Knüppel: Wie zu befürchten, kommt zu unguter Letzt die von allerhöchster Stelle verordnete, bestbewährte Auschwitz-Keule, die alle positiven Eindrücke dieser ehrlichen Reportage löschen müssen! Da darf –
o Gott behüte! – nichts Zustimmendes in den reingewaschenen Gehirnen deutscher/österreichischer TV-Seher haften bleiben! Und wir landen nun wieder, wie schon seit 75 Jahren, in einer total verlogenen, anstößigen, alliierten Besatzerzone! Punktum!

Man kann nicht in Frieden leben, so lange es der böse Nachbar nicht will! Und so kam es: Am 24. März 1933 erklärte das Weltjudentum (Judea) Deutschland den Krieg! Nachzulesen im Britischen „Daily Express“, Friday, March 24. 1933, S. 1.
Nicht nur das: „Unsere jüdischen Interessen dagegen fordern die endgültige Vernichtung Deutschlands! Das deutsche Volk samt und sonders ist eine Gefahr für uns Juden.“(Zionistenführer Jabotinsky, in „Livres Paroles“, Nr. 1/1934)
Auch der bekannte englische Kriegshetzer und Kriegsverbrecher Winston Churchill meldete sich 1936: „Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten!“

Hiermit war Deutschland gezwungen, unter Hitler aufzurüsten! Dennoch ließ sich die Sanierung bzw. der Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft und des Bauernstandes etc. nicht stoppen. Der Neid, die Angst vor der deutschen Größe und Stärke, trieb vor allem den Siegern von 1918 Angstschweiß auf die Stirne.

Auch die permanent kriegslüsternen polnischen Großmacht-Chauvinisten erwachten und witterten frisches, fremdes Neuland. Das kriegslustige Polen sondierte von 1933 bis 1936 mehrmals in Paris zwecks eines gemeinsamen Präventivkrieges gegen das militärisch noch ungerüstete Deutschland, doch Frankreich zeigte noch keine Lust dazu und winkte ab.

Die große internationale Kriegshetze gegen das wirtschaftlich und militärisch erstarkende Deutschland wuchs von Tag zu Tag. Polnische Chauvinisten machten der deutschen Minderheit in den 1918 geraubten deutschen Ostgebieten das Leben zur Hölle. Die illegale Vertreibung deutscher Siedler nahm nach der britischen Beistandsgarantie von Ende März 1939 grausame Formen an. Polen schreckte nicht zurück, im Sommer 1939 reife Getreidefelder deutscher Bauern abzufackeln. Ebenso gab es immer wieder Grenzüberfälle seitens der aufgehetzten Polen, mit dem Raub deutscher Waffen zwecks Studiums über den deutschen Rüstungsstand.

Mit erstaunenswerter Ruhe nahm das alles Berlin hin und hoffte auf eine versöhnliche Regelung durch den Völkerbund, so auch auf die Vernunft und Einsicht der Polen, wie es schon einmal zwischen Hitler und Joseph Pilsudski möglich war. Nicht Hitler eröffnete mit seinem Erstschuß den Zweiten Weltkrieg, sondern Tausende polnische Schüsse zuvor und die Ermordung hunderter Menschen deutschen Stammes!
Radio Warszawa (Warschau) meldete z. B. um Mitternacht des 31. August 1939, daß mit dem ersten Hahnenschrei (1. Sept. 1939) polnische Verbände ihren siegreichen Marsch auf Berlin antreten, die deutschen Verbände vor sich her treiben würden und Polen nach wenigen Wochen in Berlin siegreich einmarschieren wird! Die siegesberauschten Polen unterlagen nach 17 Tagen…

Am 3. Sept. 1939 erklärten England und Frankreich Deutschland den Krieg! Wer wollte den großen, schrecklichen Zweiten Weltkrieg?

Ich will nur hoffen – und möchte es noch selbst erleben!, daß endlich nach 75 Jahren Drangsal, unterdrückter politischer Freiheiten, Meinungsterror usf., die uns versprochene Demokratie realisiert wird. Zu gut Deutsch: Die absolute Meinungsfreiheit in Wort und Schrift, gemäß Charta der Vereinten Nationen von New York:

„Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, dieses Recht umfaßt die Freiheiten, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“ Aus Artikel 19: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, verkündet von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948.

Muß ich wirklich 100 Jahre alt werden, um dieses völkerrechtliche Ziel noch zu erleben?

Mit freundlichen Grüßen
Erwin Landl aus Wagrain / Salzburg

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Quellen
Text: Wer wollte den Krieg 1939?
Videos: http://www.youtube.com/user/kopfschuss9II