Latest Entries »

Unsortiertes — Juli 2018


Noten1.1

Liebe Kommentatoren!
❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤
Bitte schreibt alle Mitteilungen,
die so gaaar keinen Bezug zu einem bestimmten
Artikel oder Thema haben, in diese Rubrik
(oder ins Gästebuch – je nachdem). 

Danke! 
Der Hausdrachen

Noten1.1

Advertisements

Jahrestreffen 2018


 

Liebe Freunde,

höchste Zeit, die Planung unseres „traditionellen“ Jahrestreffens in Angriff zu nehmen!

Unser zwangloses „Sommerfest“ ist auch für interessierte Neue – welche hiermit herzlich eingeladen sind – die Gelegenheit zu einem persönlichen Kennenlernen.

Das Treffen soll dieses Jahr – wie schon beim letzten Mal angesprochen – am Samstag, den 

18. 8. 18

stattfinden. Dieses Datum ist ausnahmsweise nicht verhandelbar. 😉 Ort und Zeit wie bisher (für die, die schon dabei waren). View full article »

Gesucht wird…


An alle Freunde & Leser!

Bei unserem Kameraden Sven Hardenberg II  wird es jetzt ernst: Wie bereits befürchtet und hier schon beschrieben, muß er nun definitiv aus seiner Wohnung in Passau raus… und möchte am liebsten nachPotsdam, jedenfalls aber in den Raum Branden­burg ziehen. View full article »


übernommen von Henry Hafenmayer

 

Diesen Monat jährt sich das Stauffenberg-Attentat zum 74. Mal.
Daß die verräterische BRD – welche den verlorenen Krieg, die Knebelung und schließ­liche Auflösung Deutschlands als „Befreiung“ feiert – den Attentäter des 20. Juli 1944, Claus Graf Schenk von Stauffenberg, zum Heiligen erklärte, ist verständlich, daß aber manchmal auch in vaterlandsliebenden Kreisen Stauffenberg Respekt gezollt oder er gar als Held gefeiert wird, ist unverständlich und peinlich. So war vor nicht allzu langer Zeit im Editorial eines an sich empfehlenswerten zeitgeschichtlichen Magazins die Person Stauffenberg durchaus positiv angedeutet.
Anlaß genug, nochmals kurz darauf hinzuweisen, wer Stauffenberg war:

Von Stauffenberg war im Juni 1944, einen Monat vor dem Attentat, zum Oberst befördert und zum Stabschef des Generalobersten Fromm ernannt worden, was ihm die Möglichkeit des direkten Zutritts zu Hitler in dessen ostpreußischem Hauptquartier, „Wolfsschanze“ bei Rastenburg, ermöglichte. Dort nahm er am 20. Juli 1944 an einer Besprechung teil — in seiner Aktentasche eine Bombe, die er unauffällig an der Hitler zugekehrten Seite des Eichensockels des Tisches im Kartenraum abgestellt hatte, wo der Führer und Reichskanzler mit hohen Offizieren die Kriegslage erörterte. Die Bombe war so eingestellt, um 10 Minuten nach dem Abstellen zu explodieren. Mit dem Vorwand, telefonieren zu müssen, verließ er den Besprechungsraum. Nachdem die Bombe hochgegangen war, flog er nach Berlin in der Überzeugung, Hitler getötet zu haben. Bekanntlich wurde Hitler nur leicht verletzt, doch von den 24 im Raum befindlichen Personen wurden vier Offiziere getötet, die anderen Personen fast alle schwer verletzt.
Die Getöteten waren Regierungsrat Dr. Heinrich Berger, Generalmajor Heinz Brandt, Generaloberst Günther Korten und General der Infanterie Rudolf Schmundt. Ehre ihrem Andenken! Dr. Berger war 39 Jahre alt, als er von Stauffenbergs Bombe zerrissen wurde. Er war weder NSDAP-Mitglied noch NS-Anhänger, sondern allein wegen seiner herausragenden Fähigkeiten als Stenograph ins Führerhauptquartier berufen. Das heim­tückische Attentat machte seine junge Frau zur Witwe und vier seiner Kinder zu Halbwaisen. Heinz Brandt, ein vorbildlicher und hochdekorierter Offizier und Olympia-Sieger 1936 im Springreiten, wurde nur 37 Jahre alt. Er hinterließ eine junge Frau und einen neun Jahre alten Sohn. Günther Korten, Ritterkreuzträger, wurde 45 Jahre alt. Nach der Beurteilung eines Vorgesetzten war er „als ehrlicher und gerader Charakter bekannt“. Auch dessen Familie hat Stauffenberg zerstört. Und Rudolf Schmundt, 48 Jahre alt, hinterließ eine junge Frau als Witwe sowie seine zwölf und 17 Jahre alten Töchter und die vier und 13 Jahre alten Söhne.

In der offiziellen Literatur heißt es beispielsweise, View full article »


Published on Wed, 2018-07-11

Wolfgang Stahl, Anja Sturm and Wolfgang Heer with their client in April 2013, whom they represented, for better and for worse, through thick and thin, for almost 7 years, and they aren’t done yet.


by Carolyn Yeager

THE LIE AT THE BASE OF THE FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY  infects everything about it and thereby poisons especially its system of justice. Everything is political in this captive Nation — even ‚justice‘ has to follow the politically correct script.

After a five-year trial (a 7 year investigation), at the end of which nothing was proven for certain View full article »


„Das Versammlungsrecht ist das höchste Gut und es gab keinen Anlass die Versammlung zu unterbrechen!“

…saubere Reaktion der Nürnberger Polizei; damit hätte ich nicht gerechnet.

deutsches-Maedchen.com

Liebe Volksverhetzer, lieber „brauner“ Untergrund,

ich bin beinahe amüsiert Ihnen mitteilen zu dürfen, wie unser kleiner „Aufmarsch“ in Nürnberg von scheinbar unter Drogen stehenden, oder zumindest geistig nicht anwesend sein gekonnten Personen empfunden wurde: Nun zunächst geschah einmal „nichts“! Also „nichts“ bedeutet, dass „die Presse“ nicht großartig etwas schrieb. Warum passierte nichts? Genau! Weil schlichtweg „nichts“ auf der Demo passiert ist!

Dann aber wurden Stimmen aus einer unkritisierbaren und allmächtigen, immer Recht habenden Gruppe von Menschen laut, die sich empört fühlten! Warum? Weil die Polizei ihrer Pflicht als „Hüter des Gesetzes“ nachgekommen war. Nachdem man sich, wie immer, schändlichst und beinahe hysterisch entrüstet, an die Polizei wandte, besaß diese auch noch die Dreistigkeit zu sagen: „Das Versammlungsrecht ist das höchste Gut und es gab keinen Anlass die Versammlung zu unterbrechen!“

Der böse Alfred Schaefer, welcher ohnehin schon an die 200 mal polizeilich bekannt sein dürfte, wurde brav nach seinen Personalien…

Ursprünglichen Post anzeigen 620 weitere Wörter

Getaufte Juden…


…eine Kurzbeschreibung von Fritz Muliar:

 

Ganz so einfach ist es heutzutage leider auch nicht mehr…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hoaxer Claude Lanzmann dead at 92


Purveyer of holocaust by testimony

Published on Thu, 2018-07-05

Claude Lanzmann, best known for the 9-hour holoaust-genre film „Shoah“,
died on Thursday at the Staint-Antoine Hospital in Paris.


by Carolyn Yeager

SHOAH IS ‚CATASTROPHE‘ IN HEBREW. No doubt about it, the laws passed in Germany were seen as a catastrophe for Jews by Jews, but what took place after that never rose to the level of a “Holocaust.”

Jews were encouraged, and even helped financially and otherwise, to emigrate out of Germany. Most Jews, knowing the nature of the German people, preferred to believe the threat would “blow over”, or was something they could manage to survive, or thought they were too highly placed to be affected by it (like the Warburgs).

Because World Jewry AND the British-French empires declared and carried on war against Germany (with the help of their powerful British-French Jewish citizens), events soon became catastrophic for Germany also. Thus Total War developed and the Jewish population living in German-controlled territory was put to work in labor camps. As war-atrocity propaganda is always present in wartime, the gas chamber stories began to circulate, helped along by typhus epidemics.

Claude Lanzmann, a French citizen, entered the fray in 1944 as a 17-18 year old by joining the so-called French Resistance as an illegal partisan saboteur, View full article »


deutsches-Maedchen.com

Liebe Opfer, liebe Gefolterte,

ich freue mich sehr, Ihnen die gute Nachricht verkünden zu dürfen, dass Alfred Schaefer inzwischen wieder auf freiem Fuß ist. Nachdem die „Justiz“ eingesehen hatte, dass sie vielleicht „ein bisschen überstürzt“ gehandelt hatte, zeigte sie sich großzügig, indem sie den „Teufel“ Alfred in die Freiheit entließ, unter der Bedingung, dass er ein „Bußgeld“ (Kaution) von 5000 Euro zu zahlen hat. Na ja, „jeder“ muss sein Gesicht wahren, auch wenn es noch so hässlich ist. Also nehmen Sie es unseren Beamten bitte nicht übel, nur weil sie dies taten, indem sie ihrem ganz persönlichen Gott, „dem Mammon“ huldigten!

Selbstverständlich wurde dieser Betrag großzügig von allen geteilt, die ihren Verstand noch ganz beisammen haben. Ein anständiger Kamerad lässt einen anderen nicht tatenlos auf so etwas sitzen! „Die bösen Nazis“ sind durchaus bereit, zusammen zu legen, wenn es darum geht, ihre „Kameraden“ frei zu kaufen oder sonst wie zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.294 weitere Wörter


Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

„Kein Volk versinkt, das an sich selber glaubt; auch ich sah Sterne hell aus Nächten steigen. Einst kommt der Tag, da steht der Baum belaubt, und freies Volk wohnt unter seinen Zweigen.“ — Friedrich der Große

Eine bessere Welt zu haben, kommt nicht aus dem Handeln der Welt, sondern durch jeden selbst, der sich eine bessere Welt vorstellen kann. Grundvoraussetzung ist aus Fehlern zu lernen. Lernen kann man aber nur, wenn man die Fehler kennt. Jeder Fehler muß analysiert sein, um daraus lernen zu können! Wird jemanden eine falsche, nicht korrekte oder manipulierte Fehlerabfolge vorgelegt, kann er zwar analysieren, aber er kommt zu einer falschen Lehre. In der Wissenschaft wäre dies das Ende des Experiments, im Leben eine falsche Lehre ziehen, bedeutet die Wiederholung der Fehler und/oder eine enorme Radikalisierung. In allen Bereichen ist die Wahrheit die Essenz zur weiteren Entwicklung.

Mit der Wahrheit ist es ja so ein Problem…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.648 weitere Wörter


 

Rundfunkansprache von Joseph Goebbels
(„Appell an die Nation“)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


von Wiebke Jung

Am 16.06.2018 veröffentlicht
*** Ich bitte die Windgeräusche zu entschuldigen ***

 

Heute besuchten wir Gerd Ittner in der JVA Nürnberg und sprachen zwei Stunden mit ihm. Hier seht Ihr eine Zusammenfassung inkl. Aufruf zur Demo in Nürnberg am 30.06.2018.
Anfragen und Infos hierzu unter angela-schaller@gmx.de
Weiterführende Links:
Facebook https://www.facebook.com/events/40496

View full article »