Latest Entries »

Unsortiertes — Juli 2019


Noten1.1

Liebe Kommentatoren!
❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤
Bitte schreibt alle Mitteilungen,
die so gaaar keinen Bezug zu einem bestimmten
Artikel oder Thema haben, in diese Rubrik
(oder ins Gästebuch – je nachdem). 

Danke! 
Der Hausdrachen

Noten1.1

Jahrestreffen 2019


Liebe Freunde,

bei unserem letztjährigen Treffen hatten wir ja den 17. August für dieses Jahr ins Auge gefaßt.

Anläßlich eines kurzen Dialoges mit Gerhard sind wir jedoch drauf gekommen, daß an diesem Tag eine Rudolf-Heß-Veranstaltung stattfindet. Damit wir nicht – wie letztes Jahr – wieder in „Konkurrenz“ zu anderen Gleichgesinnten geraten, wäre es ratsam, unser Sommerfest auf den Samstag vor- oder nachher zu verlegen.

Ich schlage vor, View full article »


Wenn man diesen „95% ungenutzt“-Gedanken weiterspinnt, könnte man ihn auch ausdehnen auf weitere eigene „Großgeräte“ wie Waschmaschinen, Kochherde… — denn wer ist schon den ganzen oder jeden Tag am Wäschewaschen oder Kochen? Überhaupt: eigene Wohnung! Die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung hält sich nur einen Bruchteil des Tages dort auf.

Am Ende leben wir alle in großen Gemeinschaftsunterkünften mit wechselnder Bettennutzung … und Pro-Kopf-Bedarfsgutscheinen. — „Protokolle“ erfüllt.

Hier schon mal der nächste Schritt:

MORGENWACHT

Von Lucifex

In letzter Zeit ist mir eine starke Zunahme von Online-Artikeln – auf Deutsch und Englisch – aufgefallen, in denen mit dem Argument, Autos würden 95 % der Zeit ungenutzt herumstehen, was nicht nur ein wirtschaftlicher Wahnsinn sei, sondern auch zu viel Raum für Parkinfrastruktur beanspruche, eine Abkehr vom privaten Autobesitz und eine Hinwendung zu Carsharing und autonom fahrenden Robotaxis propagiert wird. Es gebe heute unter jungen Leuten einen zunehmenden Trend weg vom Auto als Statussymbol, und die Letzten, die noch ihren Führerschein machen werden, seien schon geboren. In manchen dieser Artikel wird sogar ein Verbot des Autolenkens durch Menschen gefordert, sobald selbstfahrende Autos ausreichend sicher seien, oder überhaupt ein Verbot des privaten Autobesitzes, weil man sich dann ja ohnehin jederzeit ein Robotaxi per Handy-App herbeirufen könne, wenn man eines braucht. Mit Suchanfragen wie „Autos 95 % der Zeit“ oder „cars parking 95 % of the time“ kann jeder…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.386 weitere Wörter


Die Geschichte vom 1000-Euro-Schein

AKK fordert bundesweite CO2-Steuer

CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer übernimmt die Forderung der Grünen, eine bundesweite CO2-Steuer einzuführen. »CO2 muss etwas kosten«, erklärt die 56-jährige. Alle, die etwa beim Autofahren oder Heizen CO2 produzieren, sollen daher künftig stärker zur Kasse gebeten werden.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht sich für einen par­tei­über­grei­fenden »nationalen Klimakonsens« aus. Vereinbarungen allein in der Regierung würden nicht ausreichen. Deshalb werde sie nach der Sommerpause auf die anderen Parteien zugehen, um mit ihnen »gemeinsame Lösungen« für Deutschland zu finden.

Sie halte es dabei prinzipiell für richtig, den Ausstoß von klimaschädlichem Koh­len­dioxid mit einem Preisschild zu versehen. »CO2 muss etwas kosten«, sagte die Parteivorsitzende im ZDF-Interview. Hinsichtlich der Frage, View full article »


Aus dem Klassenbuch vom Volkslehrer:

 

Liebe Freunde,

im freiesten Deutschland aller Zeiten wird möglicherweise mal wieder Unrecht ge­spro­chen. Thorsten Haas, Betreiber des Blogs “Germanenherz”, und Henry Hafenmayer, Betreiber des Blogs “Ende der Lüge”, müssen sich vor der BRD-Gesinnungsjustiz ver­antworten.

Ich bin der Meinung, dass es in einem freien Land nicht verboten sein darf, alternative Meinungen über geschichtliche Begebenheiten zu äußern — unabhängig davon, ob sie wahr oder falsch sein mögen.

Wenn auch Ihr es so seht, dann kommt wenn möglich zu den Prozessen und schaut den (un-)rechtschaffenen Richtern und Staatsanwälten auf die Finger.

Morgen geht es los View full article »


Von Kai Orak

am 10.07.2019 veröffentlicht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


»Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit sagen. Wenn Menschen lügen, können ihre eigenen Worte durch logische Argumente widerlegt werden, doch wenn sie unbequeme Wahrheiten sagen, bleibt Diffamierung, Hetze und Gewalt als Gegenmittel.« – Theodor Fontane

heurein

Kaum ist die Dissidentin Sylvia Stolz zum zweiten Mal unschuldig im Gefängnis von Aichach verschwunden, widmen sich die Schergen der BRD-Diktatur schon ihrem  nächsten Opfer: Henry Hafenmayer. Anfang dieses Monats wurde seine Wohnung durchsucht, seine Geräte und andere Beweismittel seines „Verbrechens“, nämlich eine eigene Meinung zu haben, beschlagnahmt. Voraussichtlich am 16. und 18. 07. 2019 wird der Schauprozeß in Oberhausen/Ruhrgebiet stattfinden. Sollte sich die Termine noch ändern, wird es rechtzeitig mitgeteilt.

Bei seinem Prozeß vor zwei Jahren wurde er vom Amtsgericht (Schöffengericht) in Oberhausen zu 1 Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. „Bewährung“ heißt in diesem Falle, daß kriminelle Verbot der göttlich verliehenen Meinungsfreiheit zu akzeptieren und zu schweigen, oder aber Dinge wider der eigenen Überzeugung nachzuplappern, mit anderen Worten: das BRD-Regime will die Menschen zwingen, entweder zu schweigen oder zu lügen. Das lehnt Henry ab und folgt nur seinem Gewissen.

Bekanntlich wurde Henry Hafenmayer, von Beruf Lokführer, vor drei Jahren…

Ursprünglichen Post anzeigen 373 weitere Wörter

Oradour-sur-Glane


Verschwiegene Geschichte

Ordadour-sur-Glane ist ein französisches Dorf 23 km norwestlich von Limoges, das im Zweiten Weltkrieg traurige Bedeutung erlangte. Oradour, wie das nahegelegene Tulle, ist gepflegtes Symbol geworden für angebliche Verbrechen der Waffen-SS, ebenso wie Lidice in der Tschechoslowakei oder Marzabotto in Italien. Die erwähnten Orte haben gemeinsam, daß die damalige feindliche Kriegspropaganda ohne nähere Prüfung der wahren Tatsachen, und damit grob entstellt, in die Geschichtsschreibung der Umerzieher für die BRD übernommen wurde.

Die Morde an Deutschen

Am 6. Juni 1944 waren die Alliierten in der Normandie eingefallen. Die vorabsehbare Invasion hatte begonnen. Am 8. Juni 1944 erhielt die 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“ am Ort ihrer Neuaufstellung in Südfrankreich den Marschbefehl, um auf ihrem Weg an die Invasionsfront zunächst den stark von Mörderbanden besetzten Raum Limoges zu sichern. Am 9. Juni 1944 kam es gegen das von Partisanen besetzte Tulle zu schweren Kämpfen, nach denen unmenschliche Grausamkeiten an deutschen Soldaten mit vielen Morden festgestellt wurden (→ Massaker von Tulle).

Am Abend des 9. Juni wurde der Bataillonsführer Helmut Kämpfe vom SS-Panzergrenadier-Regiment 4 „Der Führer“, der seinen Truppen allein im Pkw vorausgefahren…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.073 weitere Wörter

Unsortiertes — Juni 2019


Noten1.1

Liebe Kommentatoren!
❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤
Bitte schreibt alle Mitteilungen,
die so gaaar keinen Bezug zu einem bestimmten
Artikel oder Thema haben, in diese Rubrik
(oder ins Gästebuch – je nachdem). 

Danke! 
Der Hausdrachen

Noten1.1

Spieglein, Spieglein…


gesprochen von Nadine

hochgeladen von Henry am 25.05.2019

*

Siehe auch: Sylvia Stolz wieder in Gesinnungshaft

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Sehr geehrte Europawähler!
Liebe Kameraden und Kameradinnen!

Sicher wissen Sie nun schon recht genau, was Sie sich für Europas Zukunft wünschen, aber vielleicht noch nicht so sicher, welche der zahlreichen Parteien dem entsprechen und auch glaubwürdig sind.

Fragen wir uns zunächst, wie denn das Hauptproblem unserer Zeit begann:

Globalisierung

Die schlimmsten Kriegsschäden waren behoben, die Millionen Heimatvertriebenen aus ihren Not­unter­künften in kleinen Siedlungshäuschen oder Wohnungen mit Küche unter­gebracht und die letzten überlebenden Kriegsgefangenen – 10 Jahre nach Kriegs­ende – zurückgekehrt.

Da tauchten gutgenährte und -gekleidete Herren auf, um uns über die Hintergründe der zwei Weltkriege des 20. Jahrhunderts aufzuklären. Die eigentliche Ursache lag nach Meinung dieser Redner in der Zersplitterung der Menschheit in Völker, was besonders deutlich aus der europäischen Geschichte hervorginge.

Bevor nun auch noch die Weltmeere mit ihren Bodenschätzen und Fischreichtum von einzelnen Nationen in Besitz genommen würden, mußte – so wurde es überzeugend dargestellt – die Zersplitterung in sich gegenseitig bekämpfender Nationen überwunden werden.

Das war der Beginn der Globalisierung, deren Notwendigkeit View full article »